Anzeige

Lycos Europe ist am Ende

Was nicht verkauft werden kann, wird geschlossen

Lycos Europe, einst größtes europäisches Internetportal, ist am Ende. Die Suche nach einem neuen Großaktionär war erfolglos, Firmenchef Christoph Mohn will nun versuchen, den Großteil des Geschäftsbetriebes zu verkaufen und den Rest zu schließen. Die meisten der rund 700 Mitarbeiter verlieren ihren Arbeitsplatz.

Das Internetunternehmen Lycos Europe ist mit seiner seit Mai 2008 laufenden Suche nach einem neuen Geldgeber oder Käufer gescheitert. Zu der Zeit wurde die Firma - abzüglich der Bargeldbestände - noch mit 50 Millionen Euro bewertet. Der Vorstand will nun versuchen, Teile des Geschäfts zu schließen und andere zu verkaufen. Das gab das Unternehmen bekannt. "Diese Analyse hat ergeben, dass ein vollständiger Verkauf des Unternehmens keine vertretbaren Perspektiven bietet", umschreibt Firmenchef Christoph Mohn die Tatsache, dass kein Käufer für das Unternehmen gefunden wurde, das aus einem Joint-Venture des Medienkonzerns Bertelsmann mit der US-amerikanischen Firma Lycos hervorging.

Anzeige

"Trotz umfassender Restrukturierungsmaßnahmen war es nicht möglich, mit dem bestehenden Geschäft auf absehbare Zeit profitabel zu werden", erklärt der Sohn des Bertelsmann-Patriarchen Reinhard Mohn weiter.

Mohn will nun das Domaingeschäft, das Shoppinggeschäft sowie das dänische Portal veräußern, sofern ein "angemessener Preis erzielbar ist". Mit diesen Sparten generiert die Firma etwa zwei Drittel ihres gesamten Umsatzes. Das unprofitable Webhosting- und Portalgeschäft, inklusive der Sales-Abteilung, soll abgewickelt werden. "Die entsprechenden Beschlüsse werden voraussichtlich im Dezember einer außerordentlichen Hauptversammlung zur Zustimmung vorgelegt", heißt es weiter.

Dies werde zwangsläufig dazu führen, dass der wesentliche Teil der rund 700 Beschäftigten den Arbeitsplatz verliert. In den Geschäftsfeldern, die geschlossen werden sollen, sind insgesamt rund 500 Menschen beschäftigt, davon rund 230 bei der deutschen Tochtergesellschaft Lycos Europe mit Sitz in Gütersloh. "Das Management bedauert diese schmerzliche Entscheidung sehr", sagt Mohn. Der Hauptversammlung soll vorgeschlagen werden, dass die Aktionäre Ende Dezember 2008 aus dem Restvermögen 50 Millionen Euro ausgezahlt bekommen. Bertelsmann und Mohn selbst hielten zur Jahresmitte 2008 über verschiedene Querbeteiligungen 32,1 Prozent der Lycos-Europe-Anteile. Der spanische Telekommunikationsbetreiber Telefónica besaß weitere 32,1 Prozent der Aktien.


eye home zur Startseite
OR 28. Nov 2008

Ist eins der Sahneschnittchen, soll verkauft werden, falls sich auf die schnelle kein...

dundee77 27. Nov 2008

Tom's Hardware schreibt, dass Lycos der Exklusivvermarkter für Computerbase ist und hat...

Müllermann 27. Nov 2008

Warum tut es dir gerade dann NICHT leid?

Rainer Haessner 26. Nov 2008

United Domains betreibt ja nicht nur die Domain-Registrierung, sondern auch eine Reihe...

killahbyte 26. Nov 2008

endlich mal jemand, der ein wenig differenziert auf gewisse dinge schaut. dass die aus...




Anzeige

Stellenmarkt
  1. Stuttgarter Straßenbahnen AG, Stuttgart
  2. ckc group, Region Braunschweig/Wolfsburg
  3. QRC Group, Nürnberg, Düsseldorf, Hamburg, Frankfurt
  4. afb Application Services AG, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Kabelnetz

    Großflächige Störung bei Vodafone

  2. Google

    Nächste Android-Version heißt Nougat

  3. Pleurobot

    Bewegungen verstehen mit einem Robo-Salamander

  4. Überwachung

    Google sammelt Telefonprotokolle von Android-Geräten

  5. Fritzbox

    AVM veröffentlicht FAQ zur Routerfreiheit

  6. Wertschöpfungslücke

    Musiker beschweren sich bei EU-Kommission über Youtube

  7. Vodafone und Ericsson

    Prototyp eines 5G-Netzes in Deutschland

  8. Slim

    Hinweise auf schlanke Playstation 4

  9. Wasserwaagen-App

    Android-Trojaner im Play Store installiert ungewollt Apps

  10. Datenrate

    Telekom und M-Net gewinnen Connect-Festnetztest



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Neue Windows Server: Nano bedeutet viel mehr als nur klein
Neue Windows Server
Nano bedeutet viel mehr als nur klein
  1. Windows 10 Microsoft will Trickserei beim Upgrade beenden
  2. Windows 10 Microsoft zahlt Entschädigung für nicht gewolltes Upgrade
  3. Microsoft Patchday Das Download-Center wird nicht mehr alle Patches bieten

Autotracker Tanktaler: Wen juckt der Datenschutz, wenn's Geld gibt?
Autotracker Tanktaler
Wen juckt der Datenschutz, wenn's Geld gibt?
  1. Ubeeqo Europcar-App vereint Mietwagen, Carsharing und Taxis
  2. Rearvision Ex-Apple-Ingenieure entwickeln Dualautokamera
  3. Tod von Anton Yelchin Verwirrender Automatikhebel führte bereits zu 41 Unfällen

Battlefield 1 angespielt: Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburtsspritze
Battlefield 1 angespielt
Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburtsspritze
  1. Electronic Arts Battlefield 1 mit Wetter und Titanfall 2 mit Kampagne
  2. Dice Battlefield 1 spielt im Ersten Weltkrieg

  1. Re: Wer "kann Amazon verstehen" schreibt...

    MK899 | 22:58

  2. Re: Wiebitte?

    robbyflobby | 22:56

  3. Re: Das hat mit WarpAntrieb aber nichts zu tun oder?

    FreiGeistler | 22:53

  4. Re: Schufa für "Rücksendesünder."?

    Unix_Linux | 22:52

  5. Re: Was heißt das für Bestandsrouter?

    gollumm | 22:39


  1. 22:47

  2. 19:06

  3. 18:38

  4. 17:19

  5. 16:19

  6. 16:04

  7. 15:58

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel