Abo
  • Services:
Anzeige

Piranha Bytes distanziert sich von Gothic-3-Erweiterung

Add-on Götterdämmerung kämpft mit massiven Programmfehlern

Piranha Bytes, Schöpfer der Gothic-Serie, legt Wert darauf, dass es mit "Götterdämmerung" nichts zu tun hat - kein Wunder, die von einem indischen Auftragsentwickler produzierte Erweiterung zu Gothic 3 soll nur so vor Bugs strotzen.

Anzeige

Gothic 3: Götterdämmerung
Gothic 3: Götterdämmerung
In einer offiziellen Erklärung distanziert sich das Entwicklerstudio Piranha Bytes aus Essen von Götterdämmerung: "Zur Vermeidung von Missverständnissen stellen wir [...] klar, dass wir an der Entwicklung des Titels nicht beteiligt waren. [...] Kontakt zwischen uns und den Entwicklern bestand zu keiner Zeit. Über die Inhalte des Spiels haben wir nicht mehr Informationen als jeder andere Käufer des Spiels - unser Exemplar haben wir am 20.11. im Einzelhandel bezogen." Für die Entwicklung war, wohl aus Kostengründen, die indische Firma Trine Games aus Mumbai verantwortlich.

Gothic 3: Götterdämmerung
Gothic 3: Götterdämmerung
Auch die Betatester, die Publisher Jowood öffentlich gesucht hatte und die das Spiel während der Entwicklung unter die Lupe nehmen konnten, waren mit der Veröffentlichung nicht einverstanden: "Als wir erfuhren, dass Jowood das - nach unserem Empfinden - noch unfertige Spiel zur Produktion freigab, wunderten wir uns, schließlich war einerseits nach unserem Stand noch einiges an Reparaturarbeiten offen, und andererseits gab es ja die Zusage, dass das Spiel erst nach Beseitigung der Fehler veröffentlicht werden sollte", schreiben sie in einem Forum.

Gothic 3: Götterdämmerung
Gothic 3: Götterdämmerung
Viele Käufer klagen, dass Götterdämmerung derzeit quasi unspielbar sei. Es gebe sowohl technische Probleme, also Grafikfehler und Abstürze, als auch jede Menge inhaltliche Probleme: NPCs würden nicht reagieren, es gebe fehlende Dialoge und nicht funktionierende Quests. Inzwischen hat Publisher Jowood einen Patch veröffentlicht, der grundlegende Fehler beheben soll - allerdings funktionieren bereits angelegte Spielstände dann nicht mehr.

Bereits beim Hauptprogramm, dem von Piranha Bytes entwickelten und von Jowood im Oktober 2006 veröffentlichen Gothic 3, gab es größere Probleme mit Programmfehlern. Mike Hoge, ausführender Produzent, hatte zugegeben, die Menge an Bugs unterschätzt zu haben. Anschließend kam es zum Streit zwischen Jowood und Piranha Bytes, als dessen Folge Teil 4 der Reihe nun der süddeutsche Entwickler Spellbound produziert.


eye home zur Startseite
Computerinderkind 12. Mär 2009

HAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHHA OWNED :D

Nolan ra Sinjaria 11. Dez 2008

Dur dass die den Spruch wohl über Bord geworfen haben und 4 Hauptstädte und 4 Klassen...

DWK78 28. Nov 2008

Zugegeben, Gothic 3 hatte ne Menge Fehler, OK aber den Entwickler zu wechseln hatt sich...

Herb 26. Nov 2008

"Seien wir mal ehrlich, wenn es so viele Idioten gibt die unfertige Software kaufen" Ist...


bitbunnys.de / 25. Nov 2008



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Allianz Deutschland AG, Stutt­gart
  3. über Robert Half Technology, Hamburg
  4. imbus AG, Norderstedt, Köln, Hofheim am Taunus, München, Möhrendorf


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 94,90€ statt 109,90€
  2. (u. a. Asus GTX 1070 Strix, MSI GTX 1070 Gaming X 8G, Inno3D GTX 1070 iChill)

Folgen Sie uns
       


  1. Project Mortar

    Mozilla möchte Chrome-Plugins für Firefox unterstützen

  2. Remedy

    Steam-Version von Quantum Break läuft bei Nvidia flotter

  3. Videostreaming

    Twitch Premium wird Teil von Amazon Prime

  4. Dark Souls & Co.

    Tausende Tode vor Tausenden von Zuschauern

  5. Die Woche im Video

    Grüne Welle und grüne Männchen

  6. Systemd.conf 2016

    Pläne für portable Systemdienste und neue Kernel-IPC

  7. Smartphones und Tablets

    Bundestrojaner soll mehr können können

  8. Internetsicherheit

    Die CDU will Cybersouverän werden

  9. 3D-Flash-Speicher

    Micron stellt erweiterte Fab 10X fertig

  10. Occipital

    VR Dev Kit ermöglicht Roomscale-Tracking per iPhone



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
DDoS: Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
DDoS
Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
  1. Hilfe von Google Brian Krebs' Blog ist nach DDoS-Angriff wieder erreichbar
  2. Picobrew Pico angesehen Ein Bierchen in Ehren ...
  3. Peak Smarte Lampe soll Nutzer zum Erfolg quatschen

Fifa 17 im Test: Mehr Drama auf dem Fußballplatz
Fifa 17 im Test
Mehr Drama auf dem Fußballplatz
  1. Fifa 17 Was macht Dragon Age in meiner Fifa-Demo?
  2. Electronic Arts Millionenliga mit dem Ultimate Team
  3. Fifa 17 Sonderpartnerschaft mit den Bayern

Interview mit Insider: Facebook hackt Staat und Gemeinschaft
Interview mit Insider
Facebook hackt Staat und Gemeinschaft
  1. Systemüberwachung Facebook veröffentlicht Osquery für Windows
  2. Facebook 100.000 Hassinhalte in einem Monat gelöscht
  3. Nach Whatsapp-Datentausch Facebook und Oculus werden enger zusammengeführt

  1. Re: Ein Beispiel woraus man lernen könnte

    Steffo | 20:50

  2. Re: In Deutschland bald 250 MBit/s, in Bamberg...

    RipClaw | 20:49

  3. Re: Geldvorteil

    SchmuseTigger | 20:43

  4. Re: Stimmt

    Ovaron | 20:39

  5. Re: Bei Heartstone soll es dabei gleichzeitig

    SchmuseTigger | 20:38


  1. 13:15

  2. 12:30

  3. 11:45

  4. 11:04

  5. 09:02

  6. 08:01

  7. 19:24

  8. 19:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel