Anzeige

Facebook wollte Twitter für 500 Millionen US-Dollar kaufen

Betreiber des Micro-Blogging-Dienstes lehnen Übernahmeangebot ab

Das soziale Netzwerk Facebook wollte den Micro-Blogging-Dienst Twitter kaufen. Die Gespräche brachen vor circa drei Wochen ab, könnten aber wieder aufgenommen werden. Facebook-Chef Mark Zuckerberg wollte 500 Millionen US-Dollar in Aktien und zu einem kleineren Teil in bar zahlen.

Die Mitte Oktober 2008 angelaufenen Übernahmegespräche um das Privatunternehmen Twitter sind gescheitert. Das berichtet das Wall Street Journal in seinem Technologieblog "All Things Digital". Beide Seiten konnten sich nicht über den Kaufpreis einigen. Zudem gab es Befürchtungen über Schwierigkeiten bei der Integration und den Folgekosten. Twitter-Investoren und Manager waren zudem der Meinung, dass die Plattform zuerst eigene Umsätze generieren soll. Diese liegen bislang noch bei null.

Anzeige

"Es geht eher darum, dass sich mehr Zeit genommen wird", sagte ein Twitter-Insider. "Es gibt ein starkes Gefühl, dass es trotz des wirtschaftlichen Abschwungs immer noch eine Chance gibt, die Sache richtig in Schwung zu bringen."

Zuckerberg hatte den Micro-Blogging-Dienst zuvor als "elegant" bezeichnet und erklärt, dass er von den "Leistungen tief beeindruckt" sei. Im Oktober 2008 hatte die Firma mit Sitz in San Francisco sechs Millionen registrierte Nutzer, ein Zuwachs um 600 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Zugleich wuchsen aber auch die technischen Probleme.

Nach der letzten Finanzierungsrunde wurde Twitter mit 98 Millionen US-Dollar bewertet. Zu den Geldgebern gehören Bezos Expeditions von Amazon-Gründer Jeff Bezos und die Risikokapitalfirmen Charles River Ventures, Union Square Ventures, Spark Capital und Digital Garage. Auch Marc Andreessen gehört zu den Geldgebern und hat zudem einen Sitz im Facebook-Aufsichtsrat.

Insider gehen laut dem Bericht davon aus, dass die Gespräche wieder aufgenommen werden könnten. "Wir hassen die Vorstellung, dass eine andere Firma Twitter kaufen könnte", hieß es aus Facebook-Kreisen. Als weitere Kaufinteressenten gelten Google, Yahoo, Microsoft und der Telekommunikationskonzern Verizon.


eye home zur Startseite
ABE 25. Nov 2008

Das kannst du bei facebook & Co auch haben :-) Wobei eine Feinde-facebook mal 'ne...

ABW 25. Nov 2008

Dann verstehe ich das Problem nicht. Ein Klick und der verhinderte Romeo landet auf der...

ps 25. Nov 2008

und alle sozial kompetenten versammeln sich bei golem um über so ziemlich alles zu...

weibliches_wesen 25. Nov 2008

wenn ich ausgehe werde ich fast nie angesprochen. zum einen weil ich dann nicht alleine...

worksleepwork 25. Nov 2008

gute idee! aber bitte mit webcam und audiostream unterstützung. du würdest MILIONEN...

Kommentieren


Alexander Merz / 02. Dez 2008

Facebooks Dritte Kolonne



Anzeige

  1. Senior Information Security Analyst (m/w)
    GENTHERM GmbH, Odelzhausen
  2. Software Ingenieur (m/w) Embedded Systems (Antriebstechnik)
    YASKAWA Europe GmbH, Eschborn bei Frankfurt am Main
  3. IT-Systemkauffrau / -mann oder Informatiker (m/w) zur Systemadministration
    Chirurgische Klinik München-Bogenhausen GmbH, München
  4. Java EE-Entwickler (m/w)
    Topcart GmbH, Wiesbaden

Detailsuche



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Game of Thrones [dt./OV] Staffel 6
    (jeden Dienstag ist eine neue Folge verfügbar)
  2. TIPP: Der Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere [3D Blu-ray]
    9,99€
  3. NEU: 4 Blu-rays für 30 EUR
    (u. a. Der große Gatsby, Mad Max, Black Mass, San Andreas)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Gehalt.de

    Was Frauen in IT-Jobs verdienen

  2. Kurzstreckenflüge

    Lufthansa verspricht 15 MBit/s für jeden an Bord

  3. Anonymisierungsprojekt

    Darf ein Ex-Geheimdienstler für Tor arbeiten?

  4. Schalke 04

    Erst League of Legends und nun Fifa

  5. Patentverletzungen

    Qualcomm verklagt Meizu

  6. Deep Learning

    Algorithmus sagt menschliche Verhaltensweisen voraus

  7. Bungie

    Destiny-Karriere auf PS3 und Xbox 360 endet im August 2016

  8. Vive-Headset

    HTC muss sich auf Virtual Reality verlassen

  9. Mobilfunk

    Datenvolumen steigt während EM-Spiel um 25 Prozent

  10. Software Guard Extentions

    Linux-Code kann auf Intel-CPUs besser geschützt werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Autotracker Tanktaler: Wen juckt der Datenschutz, wenn's Geld gibt?
Autotracker Tanktaler
Wen juckt der Datenschutz, wenn's Geld gibt?
  1. Ubeeqo Europcar-App vereint Mietwagen, Carsharing und Taxis
  2. Rearvision Ex-Apple-Ingenieure entwickeln Dualautokamera
  3. Tod von Anton Yelchin Verwirrender Automatikhebel führte bereits zu 41 Unfällen

Mighty No. 9 im Test: Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
Mighty No. 9 im Test
Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
  1. Moto GP 2016 im Test Motorradrennen mit Valentino Rossi
  2. Warp Shift im Test Zauberhaftes Kistenschieben
  3. Alienation im Test Mit zwei Analogsticks gegen viele Außerirdische

Wireless-HDMI im Test: Achtung Signalstörung!
Wireless-HDMI im Test
Achtung Signalstörung!
  1. Die Woche im Video E3, Oneplus Three und Apple ohne X

  1. Re: Bluetooth muss standard werden!

    DrWatson | 20:14

  2. Re: Frauen in der EDV ...

    phybr | 20:12

  3. Re: Vorinstallierte Programme sind die Pest

    Milber | 20:09

  4. Es ist schon da!

    Harald.L | 20:08

  5. Re: Wieder nach Hause geschickt zu werden

    TheLukay | 20:06


  1. 18:37

  2. 17:43

  3. 17:29

  4. 16:56

  5. 16:40

  6. 16:18

  7. 16:00

  8. 15:47


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel