Anzeige

WLAN-Access-Point mit Parallelbetrieb auf 2,4 und 5 GHz (U.)

Access-Point von Lancom kann per Power over Ethernet mit Strom versorgt werden

Lancom hat einen Access-Point vorgestellt, der moderne und ältere WLAN-Technik verbindet. Für ältere drahtlos arbeitende Geräte funkt der Router auf dem 2,4-GHz-Band. Neue Geräte können das wenig genutzte 5-GHz-Band nutzen. Günstig ist der Access-Point allerdings nicht.

Wer derzeit drahtlose Netzwerke nutzen will, steht vor einem Problem. Gerade in Großstädten ist auf dem herkömmlichen WLAN-Band kaum noch Platz. Die nutzbaren Kanäle auf dem 2,4-GHz-Band sind begrenzt und durch verschiedene WLANs, Bluetooth und proprietäre drahtlose Mäuse gut belegt. Die Alternative ist das 5-GHz-Band, das der alte WLAN-Standard 802.11a nutzt und das der neue 802.11n-Entwurf optional benutzen kann. Doch wer das 5-GHz-Band nutzen will, steht vor einem anderen Problem: Alte Geräte und vor allem Kleingeräte auch neueren Datums können nicht auf dieser Frequenz kommunizieren.

Anzeige

Lancom bietet mit dem L-315agn einen Access-Point an, der den Übergang zum neueren Netz vereinfachen soll. Dazu kann der Access-Point zwei Funkzellen aufbauen: eine im Bereich von 2,4 GHz für alte und kleine Geräte und eine für moderne 5-GHz-Geräte, also etwa Notebooks. Ein Funkmodul unterstützt die Standards 802.11a/b/g und das andere Funkmodul beherrscht zudem das schnelle 802.11n. Für den MIMO-Betrieb (Multiple Input, Multiple Output) findet sich noch eine fünfte Antenne innerhalb des Geräts.

Lancom L-315agn
Lancom L-315agn

Auf ein Netzteil kann der Besitzer eines L-315agn verzichten. Ist das Büronetz mit Power over Ethernet (PoE, IEEE 802.3af) ausgestattet, wird der Access-Point direkt über das Netzwerkkabel mit Strom versorgt. Für die Sicherheit sorgt eine Unterstützung von WPA2 Enterprise (802.1x/EAP) und 802.11i. Außerdem beherrscht das Gerät Multi-SSD (acht SSIDs pro Funkzelle) sowie VLAN und besitzt einen internen Radiusserver.

Rückseite des L-315agn
Rückseite des L-315agn

Der L-315agn soll ab Dezember 2008 verfügbar sein und etwa 690 Euro kosten.


eye home zur Startseite
Werni 17. Mär 2009

Ein schöner Accesspoint aus der ProCurve-Reihe, in den man zwei PCMCIA-Karten stecken...

tribal-sunrise 25. Nov 2008

Meine Rede :-)

Leser 25. Nov 2008

100 Milliwatt sind gesetzlich für WLAN zulässig. Mithin ein Zwanzigstel dessen, was Dein...

Obi Wan 25. Nov 2008

ach dieses bekannte "nachleuchten" sozusagen xD

Dr. Atlan 25. Nov 2008

Versuch mal über 200 Fritzboxen in einem Europaweiten WAN zu verwalten... Ich wünsche...

Kommentieren



Anzeige

  1. SAP-Applikationsmanager (m/w) Module: SD, MM, LE, PP, FI und CO
    HELUKABEL GmbH, Hemmingen
  2. Informationsarchitekt (m/w) für Webbasierte Lösungen
    Springer Science+Business Media Deutschland GmbH, Berlin
  3. Koordinator/in für ?-ffentlichkeitsarbeit und IT
    Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München, München
  4. Anwendungsentwickler / ERP Berater (m/w)
    Verlag C.H.BECK, München

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Curiosity

    Weitere Hinweise auf einst sauerstoffreiche Mars-Atmosphäre

  2. Helium

    Neues Gas aus Tansania

  3. Streaming

    Netflix arbeitet intensiv an einer Sprachsuche

  4. Millionenrückzahlung

    Gericht erklärt Happy Birthday für gemeinfrei

  5. Trials of the Blood Dragon im Test

    Motorräder im B-Movie-Rausch

  6. Raumfahrt

    Kepler Communications baut Internet für Satelliten

  7. Klage zum Leistungsschutzrecht

    Verlage ziehen gegen Google in die nächste Runde

  8. Wileyfox Spark

    Drei Smartphones mit Cyanogen OS für wenig Geld

  9. Sound BlasterX H7

    Creative erweitert das H5-Headset um Surround-Sound

  10. Datenschutz

    Facebook trackt Standort der Nutzer um Freunde vorzuschlagen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Schulunterricht: "Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
Schulunterricht
"Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
  1. Firaxis Games Lernen und prüfen mit Civilization Edu
  2. MCreator für Arduino Mit Klötzchen LEDs steuern
  3. Lifeboat-Community Minecraft-Spieler müssen sich neues Passwort craften

Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Smart City: Der Bürger gestaltet mit
Smart City
Der Bürger gestaltet mit
  1. Vernetztes Fahren Bosch will (fast) alle Parkplatzprobleme lösen

  1. Re: Weshalb gibt Tesla keine PS mehr im...

    Nebukadneza | 16:57

  2. Re: Ist die Windows 10 Lizenz auf einen neuen...

    JTR | 16:55

  3. Re: Gute Entscheidung

    kayozz | 16:53

  4. Re: Mit Virtual Reality kommt schon die nächste...

    The_Soap92 | 16:49

  5. Re: Demnächst Stickstoffgekühlt

    pythoneer | 16:48


  1. 16:53

  2. 16:44

  3. 15:33

  4. 14:47

  5. 14:00

  6. 13:42

  7. 13:32

  8. 13:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel