Elektroauto-Provider startet Großprojekt in Kalifornien

Wird Better Place die Tankstellenkette der Zukunft?

Better Place will die Bay Area erobern. Um die Gegend um San Francisco und das Silicon Valley abgasfrei zu machen, will das Unternehmen bis 2012 mehr als 250.000 Lade- und Batterietauschstationen für Elektroautos bauen. Hinter dem Projekt steckt Shai Agassi, der einmal als Nachfolger von SAP-Chef Hasso Plattner galt.

Anzeige

Shai Agassi, ehemaliger SAP-Manager und Gründer des Unternehmens Better Place, will die Luft zwischen San Francisco und Los Angeles verbessern, indem er Autos mit Verbrennungsmotoren durch Elektroautos ersetzt. Dazu will Better Place Kalifornien mit einem Netz von Ladeposten und Battieretauschstationen überziehen.

Ladestationen für Elektroautos
Ladestationen für Elektroautos
Im ersten Schritt hat sich das im Oktober 2007 gegründete Unternehmen mit Gouverneur Arnold Schwarzenegger und den Bürgermeistern der Städte San Francisco, San Jose und Oakland darauf verständigt, in der Bay Area eine Infrastruktur für Elektrofahrzeuge aufzubauen. Dazu gehören rund 250.000 Ladenstationen auf Parkplätzen, 200 Batterietauschstationen sowie ein Kontrollzentrum.

Gut eine Milliarde US-Dollar veranschlagt Better Place für den Aufbau der Infrastruktur, der im Januar 2009 mit den ersten Genehmigungsverfahren beginnen soll. Der Baubeginn ist ein Jahr später geplant. Bis 2012 soll das System betriebsbereit sein. Bis dahin seien, so die Annahme von Better Place, auch Elektroautos für die breite Masse verfügbar.

Der Tank der Zukunft
Der Tank der Zukunft
Das Geschäftsmodell von Better Place ähnelt nach eigenen Angaben dem eines Mobilfunkanbieters: Der Kunde schließt ein Abonnement für eine bestimmte Kilometerzahl im Monat ab und erhält ein Elektroauto zu einem vergünstigten Preis. Diese stammen von den Autobauern Renault und Nissan. Die Fahrzeuge sollen eine Höchstgeschwindigkeit von 110 km/h erreichen und mit einer Ladung rund 230 Kilometer weit kommen. Sie verfügen über einen Elektroanschluss sowie eine Wechselbatterie, die Eigentum von Better Place bleibt. Auf größeren Fahrten über Land können die Fahrer an den Wechselstationen ihre leere Batterie gegen eine volle tauschen.

Die Ladestationen werden an Straßenrändern, auf Parkplätzen von Einkaufszentren oder Unternehmen aufgestellt. Dort können die Fahrer ihre Autos während der Arbeit, des Einkaufs oder des Kinobesuchs aufladen. Die Stationen halten sich an herkömmliche Industriestandards, so dass praktisch alle Hybrid- oder Elektroautos wie etwa der Tesla Roadster dort Strom tanken können.

Vergleichbare Projekte hat Agassi bereits in Israel, Dänemark und Australien initiiert.


mindo2000 27. Aug 2009

Die Politiker mussten doch erstmal bis NACH der Bundestagswahl warten. Denn sonst könenn...

mindo2000 27. Aug 2009

Daran haben die Entwickler auch schon gedacht und solange es am Stromnetz hängt ist das...

Jürgen Krohn 21. Aug 2009

Es gibt auch eine Batteriewechselstation aus Deutschen Landen, die ist schon seit 1992...

Michele 28. Jan 2009

...war aber auch MEIN erster Gedanke... hmmm...

Ftee 28. Jan 2009

.... ein blöderer Kommentar ist dir nicht eingefallen?

Kommentieren


Learning Remix, Fall 2008 / 24. Nov 2008

Better Place



Anzeige

  1. IT-Koordinator Web-Technologien (m/w)
    easyCredit, Nürnberg
  2. Mitarbeiter für die Mitgliederbetreuung (m/w)
    DENIC eG, Frankfurt am Main
  3. Systemarchitekt/in Projekt Internet der Dinge
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. Scientific Programmer (m/w)
    CeMM Research Center for Molecular Medicine of the Austrian Academy of Sciences, Vienna (Austria)

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. 2K-Sale bei Steam
  2. Wolfenstein: The Old Blood
    19,99€ (Release 08.05.)
  3. Vorbestell-Aktion: Batman: Arkham Knight
    Vorbesteller erhalten gratis einen Bonus-Code für die Harley Quinn Challenge-Maps

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Freie Bürosoftware

    Libreoffice liegt im Rennen gegen Openoffice weit vorne

  2. Smartwatch

    Pebble sammelt über 20 Millionen US-Dollar ein

  3. Manfrotto

    Winziges LED-Dauerlicht für Filmer und Fotografen

  4. Test Woolfe

    Rotkäppchen schwingt die Axt

  5. Palinopsia Bug

    Das Gedächtnis der Grafikkarte auslesen

  6. Die Woche im Video

    Galaxy S6 gegen One (M9), selbstbremsende Autos und Bastelei

  7. Xbox One

    Firmware-Update bringt Sprachnachrichten auf die Konsole

  8. Elektromobilitätsgesetz

    Bundesrat gibt Elektroautos mehr Freiheiten

  9. 2160p60

    Youtube startet fordernde 60-fps-Videos in scharfem 4K

  10. Nuclide

    Facebook stellt quelloffene IDE vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Galaxy S6 im Test: Lebe wohl, Kunststoff!
Galaxy S6 im Test
Lebe wohl, Kunststoff!
  1. Galaxy S6 Active Samsungs wasserdichtes Topsmartphone
  2. Galaxy S6 und S6 Edge Samsung meldet 20 Millionen Vorbestellungen
  3. Galaxy S6 und S6 Edge im Hands on Rund, schnell, teuer

Banana Pi M2 angesehen: Noch kein Raspberry-Pi-Killer
Banana Pi M2 angesehen
Noch kein Raspberry-Pi-Killer
  1. MIPS Creator CI20 angetestet Die Platine zum Pausemachen
  2. Raspberry Pi 2 ausprobiert Schnell rechnen, langsam speichern

HTC One (M9) im Test: Endlich eine gute Kamera
HTC One (M9) im Test
Endlich eine gute Kamera
  1. Lollipop Erstes HTC-One-Smartphone erhält kein Android 5.1

  1. Re: Quantitaet anstelle von Qualitaet

    heidegger | 18:40

  2. Re: Das ist nur eine Meinung

    bstea | 18:34

  3. Re: Warum VP9?

    anonym | 18:18

  4. "begann man dann damit, den Code aufzuräumen"

    demon driver | 18:00

  5. Re: Kein drei-Finger dragging mehr?!?

    holysmoke | 17:51


  1. 17:19

  2. 15:57

  3. 15:45

  4. 15:03

  5. 10:55

  6. 09:02

  7. 17:09

  8. 15:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel