Anzeige

Electronic Arts antwortet auf "Schweinefirma"-Vorwürfe

Pressechef von EA sieht Pfeiffer-Äußerung als Einzelmeinung

Bei einem Computerspiele-Kongress in München kam es zu harten Vorwürfen gegenüber der Spielebranche - unter anderem hat eine Schwester und Mitarbeiterin des Kriminologen Christian Pfeiffer den Publisher Electronic Arts als "Schweinefirma" bezeichnet. EA fordert eine Entschuldigung.

Martin Lorber, Electronic Arts
Martin Lorber, Electronic Arts
"Sollte Frau Regine Pfeiffer tatsächlich dermaßen die Fassung verloren haben und Electronic Arts als 'Schweinefirma' bezeichnet haben, dann kann ich nur empfehlen, sich in aller Form zu entschuldigen - jedenfalls, wenn sie die Chance wahren möchte, in Zukunft wieder ernst genommen zu werden", hat Martin Lorber, PR-Chef von EA Deutschland, auf Anfrage zu Golem.de gesagt.

Anzeige

Regine Pfeiffer, Medienpädagogin sowie Mitarbeiterin und Schwester von Christian Pfeiffer, dem Chef des Kriminologischen Forschungszentrums Niedersachsen, hatte bei einem Kongress am 20. November 2008, der unter dem Motto "Computerspiele und Gewalt" stand, Publisher EA als "Schweinefirma" bezeichnet.

Was die politische Diskussion betrifft, geht Lorber davon aus, dass mit weiter wachsendem Sachverstand über Fragen des Jugendschutzes diskutiert werde und übertriebene Einzelmeinungen nicht weiter verfolgt würden. "Wir stellen erfreut fest, dass zunehmend auch andere Aspekte unserer Branche in den Blick genommen werden, zum Beispiel im Rahmen der Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung."

Zu dem Kongress war weder Lorber noch ein anderer Vertreter von EA eingeladen. "Die Veranstalter hatten kein Interesse daran, mit den Leuten zu diskutieren, die die Spiele, die dort kritisiert wurden, herstellen", sagte er. "Das fand ich zunächst sehr bedauerlich, weil ich schon lange vor dem Kongress meine Bereitschaft bekundet habe, dort Rede und Antwort zu stehen. Wenn ich aber jetzt höre, auf welch niedrigem Niveau dort offensichtlich diskutiert wurde, bin ich froh, keine Zeit verschwendet zu haben."


eye home zur Startseite
Moritz Schiffer 19. Mär 2009

Sehr Geehrte Frau Pfeiffer, Ich möchte sie darauf hinweisen, dass das Videospiel GTA...

SMK I ButZ79 17. Mär 2009

warum gibst du dann deinen senf zu nem artikel dazu, wo dir nicht mal die autoren bekannt...

Regine Pfeiffer 24. Jan 2009

Hallo , kein einziges Forum hat den Hintergrund für meine Äußerung über EA...

CyberMob 27. Nov 2008

Vor allem an solche mit mangelnder AUffassungsgabe für Ironie. Trag dein Geld zum...

Honsou 27. Nov 2008

Guter Gott, ich bin etwas dümmer geworden, denn ich habe Puhs Kommentar gelesen. Es ist...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Detecon International GmbH, Köln
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. HALLHUBER GmbH, München
  4. SCHUBERTH GRUPPE, Magdeburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. nur 799,90€
  2. (u. a. Asus GTX 1070 Strix OC, MSI GTX 1070 Gaming X 8G und Aero 8G OC)

Folgen Sie uns
       


  1. Fraunhofer SIT

    Volksverschlüsselung startet ohne Quellcode

  2. Axon 7 im Hands on

    Oneplus bekommt starke Konkurrenz

  3. Brexit

    Vodafone prüft Umzug des Konzernsitzes aus UK

  4. Patent

    Apple will Konzertaufnahmen verhindern

  5. id Software

    Doom bekommt die Waffen mittig

  6. Onlinehandel

    Amazon droht nach vier Rücksendungen mit Kontensperrung

  7. Tour de France

    Thermokameras sollen Motor-Doper überführen

  8. Symantec und Norton

    Millionen Antivirennutzer durch Schwachstelle verwundbar

  9. Bargeld nervt

    Startups und Kryptowährungen mischen die Finanzbranche auf

  10. Kickstarter

    System Shock sammelt Geld mit spielbarer Demo



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

Prozessor: Den einen Core M gibt es nicht
Prozessor
Den einen Core M gibt es nicht
  1. Elitebook 1030 G1 HPs Core-M-Notebook soll 13 Stunden durchhalten

  1. Re: Schland goes Shopping

    chefin | 14:27

  2. Re: Was mich an rein digitalem Geld stört sind...

    Bill Carson | 14:26

  3. Re: Wie sieht es denn dann mit den Ebooks und...

    Érdna Ldierk | 14:26

  4. Re: leider keine 128 GB version

    actionjackson | 14:26

  5. Na toll, geht natürlich nur um Urheberrechte...

    leed | 14:26


  1. 14:18

  2. 12:11

  3. 12:06

  4. 11:50

  5. 11:40

  6. 11:15

  7. 11:09

  8. 10:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel