Abo
  • Services:
Anzeige

Die meisten Bundesbürger sind nie im Internet

58 Prozent bleiben laut BAT-Studie hartnäckig online-abstinent

Der Internetkritiker Opaschowski hat in einer neuen Studie die Offliner genau untersucht. Danach sind Alte und Hauptschüler weiter von der Informationsgesellschaft ausgeschlossen.

Der Anteil der privaten Internetnutzer hat sich seit 1999 mehr als verdoppelt, von 16 Prozent (1999) auf 42 Prozent (2008). Mehr als zwei Drittel (71 Prozent) der 14- bis 29-Jährigen sind mindestens einmal in der Woche im Internet. Bei 27 Prozent geht das auf Kosten des Bücherlesens. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage der BAT Stiftung für Zukunftsfragen (British American Tobacco) hervor, in der 2.000 Menschen ab 14 Jahren nach ihren Mediengewohnheiten gefragt wurden. Die Forschungsarbeit wurde am 20. November 2008 in Hamburg vorgelegt.

Anzeige

Die meisten Bundesbürger (58 Prozent) sind demnach weiterhin "nie" im Internet, bei der Generation der über 55-Jährigen sind es laut Studie sogar 83 Prozent. Horst W. Opaschowski, der wissenschaftliche Leiter der BAT-Stiftung: "Die elektronischen Datennetze liegen voll im Trend, aber privat liegen die meisten Bundesbürger lieber vor dem Fernseher auf der faulen Haut."

Die Bildung spielt bei der digitalen Spaltung die entscheidende Rolle: Der Anteil der Internetnutzer mit gymnasialer Bildung ist mehr als doppelt so hoch (62 Prozent) wie bei den Hauptschulabsolventen (28 Prozent). Der Umgang mit den neuen Informationstechnologien setzt Bildung, Wissen und Können voraus. "Die künftige Informationsgesellschaft gehört den Bessergebildeten", so Opaschowski. Hauptschulabsolventen favorisierten beim Medienkonsum das Fernsehen (95 Prozent), während sie bei der PC-Nutzung auf 29 Prozent kommen.

Drei Dienste/Bereiche nutzt die Mehrheit der Internetnutzer regelmäßig: E-Mail (73 Prozent), Informationssuche (60 Prozent), sowie das wahllose Surfen ohne bestimmte Ziele und Absichten (64 Prozent). Dabei traut sich nur gut jeder vierte Befragte zu, seine Bankgeschäfte online zu tätigen (28 Prozent). Doch gut jeder Fünfte (22 Prozent) hat in der letzten Woche wenigstens einmal im Internet eingekauft.

Das Downloaden von Spielen, Musik, Programmen oder Bildern nutzt jeder Neunte (11 Prozent). Weitere Zuwächse seien bei Plattformen wie Xing und Facebook oder beim Videoschauen (jeweils 20 Prozent) wie auf Youtube und anderen Plattformen zu erwarten. Dagegen ist das Internetdating nur für 3 Prozent interessant.

Laut Opaschowski führen immer mehr Fernseh- und Radioprogramme, neue Computeranwendungen und Internetseiten sowie immer mehr Handytarife und Videospiele beim Verbraucher zu dem Gefühl, überrollt zu werden. Sie fänden sich im Angebotsdschungel kaum noch zurecht.


eye home zur Startseite
ich@du.de 24. Nov 2008

Jepp! Außerdem muß man ja noch lesen können! :D

narf 23. Nov 2008

nein, das liegt daran das apple den INTERNETEINRICHTUNG button (auf dem leopard desktop...

metareger 22. Nov 2008

Die Verfettung der Kinder passiert also, folgend auf dieser Aussage, auf dem untätig sein...

Elektrischer... 21. Nov 2008

Zu welcher Gruppe zählt man Politiker? Alte Haupt- und Baumschule? http://netzpolitik...

Ein neuer 21. Nov 2008

Wie ColdZero in seiner Antwort schon selber schreibt, die Leute haben ein Problem...


Bibliothekarisch.de / 21. Nov 2008

[Studie] Deutschland Digital Divide



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  3. über Hays AG, Frankfurt am Main
  4. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 54,85€

Folgen Sie uns
       


  1. Neues iPhone

    US-Late-Night-Komiker witzeln über Apple

  2. Festnetz

    Weiterhin kein Internet ohne Telefonie bei der Telekom

  3. Zertifikate

    Mozilla will Startcom und Wosign das Vertrauen entziehen

  4. Kreditkartenmissbrauch

    Trumps Hotelkette mit Malware infiziert

  5. Open Location Platform

    Here lässt Autos miteinander sprechen

  6. Facebook

    100.000 Hassinhalte in einem Monat gelöscht

  7. TV-Kabelnetz

    Unitymedia arbeitet intensiv an verbesserten Ping-Zeiten

  8. DDoS

    Das Internet of Things gefährdet das freie Netz

  9. Hilfe von Google

    Brian Krebs' Blog ist nach DDoS-Angriff wieder erreichbar

  10. Filmdatenbank

    Schauspieler lassen ihr Alter aus dem Internet entfernen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oliver Stones Film Snowden: Schneewittchen und die nationale Sicherheit
Oliver Stones Film Snowden
Schneewittchen und die nationale Sicherheit
  1. US-Experten im Bundestag Gegen Überwachung helfen keine Gesetze
  2. Neues BND-Gesetz Eco warnt vor unkontrolliertem Zugriff auf deutschen Traffic
  3. Datenschützerin Voßhoff Geheimbericht wirft BND schwere Gesetzesverstöße vor

Fitbit Charge 2 im Test: Fitness mit Herzschlag und Klopfgehäuse
Fitbit Charge 2 im Test
Fitness mit Herzschlag und Klopfgehäuse
  1. Fitbit Ausatmen mit dem Charge 2
  2. Polar M600 Sechs LEDs für eine Pulsmessung
  3. Xiaomi Mi Band 2 im Hands on Fitness-Preisbrecher mit Hack-App

Starship Technologies: Es wird immer nach Diebstahl und Vandalismus gefragt
Starship Technologies
Es wird immer nach Diebstahl und Vandalismus gefragt
  1. Recore Mein Buddy, der Roboter
  2. Weltraumforschung DFKI-Roboter soll auf dem Jupitermond Europa abtauchen
  3. Softrobotik Oktopus-Roboter wird mit Gas angetrieben

  1. Re: Und immer noch kein Wetter im Lockscreen...

    Grortak | 03:55

  2. Re: Wieso überhaupt löschen?

    quasides | 03:55

  3. Re: Dann miete ich mir eben ein Botnetz ...

    quasides | 03:52

  4. Re: Bin Kunde

    Max-M | 03:08

  5. Re: Harte Worte

    Max-M | 02:50


  1. 19:12

  2. 18:52

  3. 18:34

  4. 18:17

  5. 17:51

  6. 17:25

  7. 16:25

  8. 16:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel