Anzeige

Die meisten Bundesbürger sind nie im Internet

58 Prozent bleiben laut BAT-Studie hartnäckig online-abstinent

Der Internetkritiker Opaschowski hat in einer neuen Studie die Offliner genau untersucht. Danach sind Alte und Hauptschüler weiter von der Informationsgesellschaft ausgeschlossen.

Der Anteil der privaten Internetnutzer hat sich seit 1999 mehr als verdoppelt, von 16 Prozent (1999) auf 42 Prozent (2008). Mehr als zwei Drittel (71 Prozent) der 14- bis 29-Jährigen sind mindestens einmal in der Woche im Internet. Bei 27 Prozent geht das auf Kosten des Bücherlesens. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage der BAT Stiftung für Zukunftsfragen (British American Tobacco) hervor, in der 2.000 Menschen ab 14 Jahren nach ihren Mediengewohnheiten gefragt wurden. Die Forschungsarbeit wurde am 20. November 2008 in Hamburg vorgelegt.

Anzeige

Die meisten Bundesbürger (58 Prozent) sind demnach weiterhin "nie" im Internet, bei der Generation der über 55-Jährigen sind es laut Studie sogar 83 Prozent. Horst W. Opaschowski, der wissenschaftliche Leiter der BAT-Stiftung: "Die elektronischen Datennetze liegen voll im Trend, aber privat liegen die meisten Bundesbürger lieber vor dem Fernseher auf der faulen Haut."

Die Bildung spielt bei der digitalen Spaltung die entscheidende Rolle: Der Anteil der Internetnutzer mit gymnasialer Bildung ist mehr als doppelt so hoch (62 Prozent) wie bei den Hauptschulabsolventen (28 Prozent). Der Umgang mit den neuen Informationstechnologien setzt Bildung, Wissen und Können voraus. "Die künftige Informationsgesellschaft gehört den Bessergebildeten", so Opaschowski. Hauptschulabsolventen favorisierten beim Medienkonsum das Fernsehen (95 Prozent), während sie bei der PC-Nutzung auf 29 Prozent kommen.

Drei Dienste/Bereiche nutzt die Mehrheit der Internetnutzer regelmäßig: E-Mail (73 Prozent), Informationssuche (60 Prozent), sowie das wahllose Surfen ohne bestimmte Ziele und Absichten (64 Prozent). Dabei traut sich nur gut jeder vierte Befragte zu, seine Bankgeschäfte online zu tätigen (28 Prozent). Doch gut jeder Fünfte (22 Prozent) hat in der letzten Woche wenigstens einmal im Internet eingekauft.

Das Downloaden von Spielen, Musik, Programmen oder Bildern nutzt jeder Neunte (11 Prozent). Weitere Zuwächse seien bei Plattformen wie Xing und Facebook oder beim Videoschauen (jeweils 20 Prozent) wie auf Youtube und anderen Plattformen zu erwarten. Dagegen ist das Internetdating nur für 3 Prozent interessant.

Laut Opaschowski führen immer mehr Fernseh- und Radioprogramme, neue Computeranwendungen und Internetseiten sowie immer mehr Handytarife und Videospiele beim Verbraucher zu dem Gefühl, überrollt zu werden. Sie fänden sich im Angebotsdschungel kaum noch zurecht.


eye home zur Startseite
ich@du.de 24. Nov 2008

Jepp! Außerdem muß man ja noch lesen können! :D

donk 23. Nov 2008

...denn das internet ist schon verseucht genug mit der ganzen chitchat und...

narf 23. Nov 2008

nein, das liegt daran das apple den INTERNETEINRICHTUNG button (auf dem leopard desktop...

metareger 22. Nov 2008

Die Verfettung der Kinder passiert also, folgend auf dieser Aussage, auf dem untätig sein...

Elektrischer... 21. Nov 2008

Zu welcher Gruppe zählt man Politiker? Alte Haupt- und Baumschule? http://netzpolitik...


Bibliothekarisch.de / 21. Nov 2008

[Studie] Deutschland Digital Divide



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Trianel GmbH, Aachen
  2. Verlag C.H.BECK, München
  3. GK SOFTWARE AG, Schöneck/Vogtland, Berlin, Barsbüttel, Köln, Sankt Ingbert
  4. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (jeden Dienstag ist eine neue Folge verfügbar)
  2. 149,99€
  3. 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Axon 7

    ZTEs Topsmartphone kommt für 450 Euro nach Deutschland

  2. Medienanstalten

    Analoge TV-Verbreitung bindet hohe Netzkapazitäten

  3. Vorstandard

    Nokia will bereits ein 5G-fähiges Netz haben

  4. Vielfliegerprogramm

    Hacker stehlen Millionen Air-India-Meilen

  5. Funknetz

    BVG bietet offenes WLAN auf vielen U-Bahnhöfen

  6. Curiosity

    Weitere Hinweise auf einst sauerstoffreiche Mars-Atmosphäre

  7. Helium

    Neues Gas aus Tansania

  8. Streaming

    Netflix arbeitet mit Partnern an einer Sprachsuche

  9. Millionenrückzahlung

    Gericht erklärt Happy Birthday für gemeinfrei

  10. Trials of the Blood Dragon im Test

    Motorräder im B-Movie-Rausch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst
Zelda Breath of the Wild angespielt
Das Versprechen von 1986 wird eingelöst

Telefonabzocke: Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
Telefonabzocke
Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
  1. Darknet-Handel Nutzerdaten von Telekom-Kunden werden verkauft
  2. Security Ransomware-Bosse verdienen 90.000 US-Dollar pro Jahr
  3. Festnahme und Razzien Koordinierte Aktion gegen Cybercrime

  1. Re: Sind Sie ein Terrorist?

    Gandalf2210 | 01:45

  2. Re: Fingerprintsensor hinten ?

    monosurround | 01:19

  3. Ja nice.....

    MooHH | 01:09

  4. RAID 1 + NVME SSDs

    tbol.inq | 01:01

  5. Re: ABSCHALTEN!!!

    Prinzeumel | 00:50


  1. 19:19

  2. 19:06

  3. 18:25

  4. 18:17

  5. 17:03

  6. 16:53

  7. 16:44

  8. 15:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel