Abo
  • Services:
Anzeige

Europas digitale Bibliothek ist online

Deutschland hält sich zurück

Die Europäische Digitale Bibliothek Europeana ist online. Sie kam auf Initiative von EU-Kommissarin Viviane Reding zustande. Mehr als die Hälfte der Dokumente im Bestand kommt derzeit aus Frankreich, Deutschland steuerte nur ein Prozent bei.

Die europäische Kultur wurde vor allem in Frankreich geschaffen und zu zehn Prozent in Großbritannien. Diesen Eindruck könnte gewinnen, wer die neu eröffnete Internetpräsenz der "Europäischen Digitalen Bibliothek" Europeana besucht. Denn mehr als die Hälfte der zwei Millionen Dokumente, die dort angebotenen werden, stammt aus Frankreich. Lediglich ein Prozent der Dokumente enthält Informationen zur deutschen Kultur. Spanien steht mit 1,4 Prozent allerdings nicht viel besser da.

Anzeige

Das wunderte auch EU-Kommissarin Viviane Reding, die für die Informationsgesellschaft und Medien zuständig ist: "Ich finde die Zahlen erstaunlich. Aus Frankreich stammt die Hälfte der Inhalte. Sogar der Fall der Berliner Mauer wird mit einer französischen Dokumentation präsentiert", sagte sie laut New York Times.

Die im Portal der Europeana veröffentlichten Dokumente aus 27 EU-Mitgliedstaaten sollen das kulturelle Erbe Europas - "Literatur, Kunst, Wissenschaft, Politik, Geschichte, Architektur, Musik oder Kino" - weltweit zugänglich machen. Mehr als 1.000 kulturelle Einrichtungen haben dazu Material beigesteuert. Der Andrang ist allerdings dem Anschein nach so groß, dass der Server immer wieder für längere Zeit nicht erreichbar ist. Wer sich die Magna Charta oder Vermeers "Mädchen mit dem Perlenohrring" online ansehen will, muss sich vorerst gedulden.

Das ambitionierte Projekt wurde nach einer Onlinekonsultation Anfang 2006 von EU-Kommissarin Reding gestartet. Damals lautete das Ziel: Binnen fünf Jahren sollten mindestens 6 Millionen kulturelle Artefakte aus der europäischen Geschichte online verfügbar sein. Bei der Konzeption ließ sich Reding unter anderem von Google-Vizepräsident Nikesh Arora beraten. Die Begeisterung für die Teilnahme hielt sich in den EU-Mitgliedstaaten allerdings in Grenzen. Das veranlasste die Kommission im August 2006, die Mitgliedstaaten in einer Mitteilung zu mehr Engagement aufzurufen.

Im Juli 2007 nahm sich das EU-Parlament der Angelegenheit an: in Form der Verabschiedung des Berichts "i2010: Easy access to European cultural heritage". Die zuständige Berichterstatterin Marie-Hélène Descamps erklärte damals: "Mit der einstimmigen Annahme dieses Berichts hat das für Kultur und Bildung zuständige Komitee deutlich gemacht, dass es die Errichtung einer europäischen digitalen Bibliothek befürwortet, die den Zugang zum reichen und vielfältigen kulturellen Erbe Europas ermöglicht."

Aktuelle Inhalte werden aber vorerst kaum angeboten - nicht zuletzt aus finanziellen und rechtlichen Gründen. Die Kosten für die umfängliche Lizenzierung urheberrechtlich geschützter Werke würden den Etat des Projekts schnell sprengen, der sich in den ersten vier Jahren auf 200 bis 250 Millionen Euro beläuft. In Zukunft könnte jedoch ein integriertes Authentifizierungssystem und die Möglichkeit von pay-per-use per Mausklick implementiert werden, das Nutzungsbeschränkungen "für bestimmte Länder oder Domains" gewährleistet. So steht es auf der Seite von Europeana. Auf diese Weise könnte die Europeana für die europäischen Rechteinhaber attraktiv werden. [von Robert A. Gehring]


eye home zur Startseite
ohaa 24. Nov 2008

nein, also alles in english ? klasse, toll (ja ich kann englisch sogar fliesend) aber...

thommy 21. Nov 2008

Tja, also noch einen Monat warten...

Klaus Graf 21. Nov 2008

Die Presse übt sich in unkritischem Nachbeten der Pressemitteilung. Wenige sehen, dass...

Scorpion-c 20. Nov 2008

Weils nix zu verdienen gibt vorher bewegt sich doch kein deutscher Politiker.

Rocket 20. Nov 2008

Ja, da sieht man mal wieder wie wenig Europäer Kontinentalpatriotismus haben... irgendwie...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hughes Network Systems GmbH, Griesheim
  2. Daimler AG, Sindelfingen
  3. Eurofins NSC Finance Germany GmbH, Wesseling, Köln
  4. Daimler AG, Ulm


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Streaming

    Netflix-Nutzer wollen keine Topfilme

  2. Star Wars Rogue One VR Angespielt

    "S-Flügel in Angriffsposition!"

  3. Kaufberatung

    Die richtige CPU und Grafikkarte

  4. Android

    Google kann Größe von App-Updates weiter verringern

  5. Exilim EX-FR 110H

    Casio stellt Actionkamera für die Nacht vor

  6. Webmailer

    Mit einer Mail Code in Roundcube ausführen

  7. A1 Telekom Austria

    Im kommenden Jahr hohe Datenraten mit LTE

  8. Pebble am Ende

    Pebble Time 2 und Core wegen Übernahme gecancelt

  9. Handheld

    Nintendo zahlt bis zu 20.000 US-Dollar für 3DS-Hacks

  10. Großbatterien

    Sechs 15-Megawatt-Anlagen sollen deutsches Stromnetz sichern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Angriff auf Telekom: Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
Nach Angriff auf Telekom
Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  1. Red Star OS Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux
  2. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit
  3. Pornoseite Xhamster spricht von Fake-Leak

Gear S3 im Test: Großes Display, großer Akku, große Uhr
Gear S3 im Test
Großes Display, großer Akku, große Uhr
  1. In der Zuliefererkette Samsung und Panasonic sollen Arbeiter ausgebeutet haben
  2. Vernetztes Auto Samsung kauft Harman für 8 Milliarden US-Dollar
  3. 10LPU und 14LPU Samsung mit günstigerem 10- und schnellerem 14-nm-Prozess

Robot Operating System: Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
Robot Operating System
Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
  1. Roboterarm Dobot M1 - der Industrieroboter für daheim
  2. Roboter Laundroid faltet die Wäsche
  3. Fahrbare Roboter Japanische Firmen arbeiten an Transformers

  1. Re: Nachvollziehbare Argumentation

    MrTuscani | 13:34

  2. Re: Das war mein Kündigungsgrund

    ChMu | 13:34

  3. Re: Ich bin gespannt

    Knarz | 13:33

  4. Re: Was kostet das ganze und wie viel Volumen?

    My1 | 13:33

  5. Re: Am besten von Hand patchen

    rugel | 13:32


  1. 13:10

  2. 12:25

  3. 11:59

  4. 11:44

  5. 11:38

  6. 11:05

  7. 10:53

  8. 10:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel