Spieletest: Call of Duty 5 - Sprung von Front zu Front

Entwickler Treyarch schickt Spieler in den Südpazifik und nach Stalingrad

Ob als amerikanischer GI oder als Rotarmist: Die jüngste Ausgabe von Call of Duty setzt den Wahnsinn des Zweiten Weltkriegs so effektgeladen und explosiv in Szene wie nie zuvor. Allerdings verpasst sie aber die Chance, eine packende Handlung zu erzählen.

Anzeige

Call of Duty: World at War (Windows-PC, Xbox 360, PS3)
Call of Duty: World at War (Windows-PC, Xbox 360, PS3)
Leichenberge wie im schlimmsten Albtraum - und der Spieler liegt mittendrin. Angeschlagen, gerade noch so am Leben, erwacht der Spieler in Call of Duty 5: World at War in Stalingrad. Überall schwer bewaffnete Wehrmachtsoldaten, jeder Funke Hoffnung wirkt wie eine lächerliche Illusion. Doch dann entpuppt sich ein weiterer scheinbar Toter als Überlebender: Sergeant Reznov ist Scharfschütze, aber an der Hand verletzt. Also muss der Spieler einspringen beim Attentat auf einen (erfundenen) General - aber bis dahin warten jede Menge Gefahren. Erst lauert ein feindlicher Scharfschütze, dann wird auch noch ein Schäferhund auf Reznov und Dimitri aufmerksam, so der Name des Spielers, und schon verwandeln Feuerpanzer ein gerade noch sicheres Gebäude in eine lodernde Flammenhölle.

 

Die erste Mission der Osteuropa-Einsätze in Call of Duty 5 vermittelt einen Eindruck davon, was der Spieler in dem von Treyarch entwickelten Ego-Shooter alles erlebt. Als amerikanischer Private namens Miller kämpft er im pazifischen Raum gegen Soldaten der kaiserlichen japanischen Armee. Und an der Ostfront hat er es als Dimitri Petrenko mit der Wehrmacht zu tun. World at War springt dabei wild zwischen Orten und Zeiten: Los geht es 1942 in asiatischer Kriegsgefangenschaft auf dem südpazifischen Makin-Atoll, dann landet Private Miller im Jahr 1944 mitten in der Schlacht um die Insel Peleliu, anschließend folgt der Abstecher ins Stalingrad von 1942 und dann 1945 die Befreiung der ostdeutschen Seelower Höhen. Danach schlüpft der Spieler wieder in die Rolle von Private Miller im Jahr 1944 - und so weiter.

Spieletest: Call of Duty 5 - Sprung von Front zu Front 

123asdf123 09. Dez 2008

Die von Gamgea haben neulich den Shooter übrigens getestet: http://gamgea.com

33212 20. Nov 2008

mal ehrlich wenn jede einzelne waffe voll knallen würde, deine boxen würden explodieren...

AcceptYourDeath 19. Nov 2008

"*Realismus* in *Spielen* wird überschätzt." ...besser kann man es nicht sagen :o...

AcceptYourDeath 19. Nov 2008

Ich geb Nordstern eigentlich in allen Punkten recht. CoD5 reiht sich mit diesem lieblosen...

Der Nordstern 19. Nov 2008

Kauf Dir das Spiel und finde selber heraus, was daran gut ist und was nicht. Mir hat's...

Kommentieren



Anzeige

  1. SAP Inhouse Consultant (m/w)
    BEUMER Group GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)
  2. Betriebswirt (m/w)
    ALPLA Werke Alwin Lehner GmbH & Co KG, Hard (Österreich)
  3. Professur E-Business und Managementinformationssysteme
    Technische Hochschule Ingolstadt, Ingolstadt
  4. Softwareentwickler (m/w) im Bahnumfeld
    Siemens AG, Braunschweig

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. Turtle Beach Kopfhörer reduziert
  2. Das neue Roccat Kave XTD 5.1 Analog-Headset zum Angebotspreis
    99,99€
  3. Evga Geforce GTX 960 SuperSC
    mit 20 Euro Cashback nur 194,90€ bezahlen

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Fotodienst

    Flickr erlaubt gemeinfreie Bilder

  2. Musikstreaming

    Jay Z startet Spotify-Konkurrenten Tidal

  3. Zahlungsabwickler

    Paypal erstattet Rücksendekosten

  4. Daniel Stenberg

    HTTP/2 verbreitet sich schnell

  5. Asus ROG GR8 im Test

    Andere können's besser

  6. Nationales Roaming

    Telefónica legt heute 3G-Netze von O2 und E-Plus zusammen

  7. Tracking

    Klage gegen Googles Safari-Cookies hat Erfolg

  8. Orbit

    Bioware veröffentlicht quelloffenes Online-Framework

  9. Suchranking

    Googles neue Suchformel kann den Markt verändern

  10. Streaming

    Amazon-Streik auf Prime Instant Video ausgeweitet



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Mini-Business-Rechner im Test: Erweiterbar, sparsam und trotzdem schön klein
Mini-Business-Rechner im Test
Erweiterbar, sparsam und trotzdem schön klein
  1. Shuttle DS57U Passiver Mini-PC mit Broadwell und zwei seriellen Com-Ports
  2. Broadwell-Mini-PC Gigabytes Brix ist noch kompakter als Intels NUC
  3. Mouse Box Ein Mini-PC in der Maus

Bloodborne im Test: Das Festival der tausend Tode
Bloodborne im Test
Das Festival der tausend Tode
  1. Bloodborne Patch und PC-Petition
  2. Bloodborne angespielt Angsthase oder Nichtsnutz

Jugendliche und soziale Netzwerke: Geh sterben, Facebook!
Jugendliche und soziale Netzwerke
Geh sterben, Facebook!
  1. Nuclide Facebook stellt quelloffene IDE vor
  2. 360-Grad-Videos und neuer Messenger Facebook zeigt seinen Nutzern Rundumvideos
  3. Urheberrecht Bild-Fotograf zieht Abmahnung zum Facebook-Button zurück

  1. Re: Wenn man dazu das Gerät ausschalten muss wäre...

    zufälliger_Benu... | 14:32

  2. Re: Vorschlag an den Amazon Vorstand

    DY | 14:32

  3. Re: Überblick

    TheUnichi | 14:31

  4. Re: Ich wunder mich nur...

    Hotohori | 14:31

  5. Re: Taugt nichts ohne SteamOS

    Crass Spektakel | 14:31


  1. 13:54

  2. 13:45

  3. 13:05

  4. 12:57

  5. 12:01

  6. 11:01

  7. 10:49

  8. 09:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel