Modulare Kamera mit 6 x 17 cm großem Riesensensor

Red stellt DSMC mit unterschiedlichen Sensorpaketen vor

Der Kamerahersteller Red hat eine modular aufgebaute Kamerareihe für Stand- und Bewegtbilder vorgestellt, die mit unterschiedlichen Sensor- und Zusatzmodulen arbeitet. Der kleinste Sensor ist 2/3 Zoll groß und erreicht eine Auflösung von 4,9 Megapixeln, der größte hat eine Seitenlänge von 6 x 17 cm und wird mit Objektiven von Fachkameras verwendet. Seine Auflösung soll 261 Megapixel betragen.

Anzeige

Red DSMC
Red DSMC
Die Red-Kameras sind nicht nur für Standbilder, sondern auch für Videos geeignet. Die Scarlet-Kameramodule gibt es außerdem mit Sensoren von 13,8 Megapixeln im Format 30 x 15 mm sowie mit 36 x 24 mm und 24 Megapixeln. Im Videobetrieb werden Auflösungen von 3-, 5- und 6K erzielt.

Darüber hinaus werden vier Kameramodule der Epic-Serie angeboten. Das kleinste Modul erzielt mit 30 x 15 mm Sensorgröße Videoaufnahmen mit 5K und Standbilder mit 13,8 Megapixeln. Das Vollformatmodul mit 36 x 24 mm ermöglicht Videoaufnahmen mit 6K und Fotos mit 24 Megapixeln. Das Mittelformat mit 56 x 42 mm macht Fotos mit 65 Megapixeln und Videos mit 9K. Das größte und oben schon aufgeführte Format mit 6 x 17 cm Sensorgröße macht Videos mit 28K und Fotos mit 261 Megapixeln.

Außerdem unterscheiden sich Scarlet- und Epic-Module durch die Bildaufnahmegeschwindigkeit. Bei Scarlet sind es maximal 30 Bilder pro Sekunde. Die Epic-Module erreichen 25 bis 100 Frames pro Sekunde, wobei die hohen Geschwindigkeiten den kleineren Modulen vorbehalten sind.

Red DSMC
Red DSMC
Scarlets sollen von 2.500 bis 12.000 US-Dollar kosten. Die Epic-Module sind wesentlich teurer und mit ähnlichen Objektivanschlüssen lieferbar. Das 5K-Modul mit 100 fps soll 28.000 US-Dollar kosten, das 9K-Modell mit 50 fps 45.000 US-Dollar und das riesige 28k-Modul 55.000 US-Dollar. Letzteres soll 2010 auf den Markt kommen. Die Markteinführungsdaten der einzelnen Module sind noch recht nebulös. Die ersten Epic-Module sollen im Frühjahr 2009 erscheinen - die ersten EPIC-Module Mitte kommenden Jahres.

Mit den Modulen ist es nicht getan: Sucher, Handgriffe, Bajonette, Fernsteuerungen, eine Breakout-Box mit Timecode, Audio und Sync-Signalen sowie HD-SDI, Akkus, Speichermodule mit SSDs, CompactFlash und Ethernet werden ebenfalls angeboten. Die Modularität geht so weit, dass zwei Kameramodule samt Objektiven zusammengebaut werden können, um in 3D filmen zu können.

Red DSMC
Red DSMC
Durch die zahlreichen Anbauoptionen kann die Red DSMC je nach Anforderung von einer Digitalkamera mit Maßen einer Profi-DSLR bis hin zu einer Filmkamera aufgebaut werden, die mit Schulterstütze verwendet werden muss.

Preise für die Zusatzmodule stehen noch aus - daher ist auch kein Preis für eine funktionsfähige Konfiguration erhältlich. Unter Fotografen und Videofilmern wird mit mindestens 10.000 US-Dollar Einstiegspreis gerechnet. Darin enthalten wären ein elektronischer Sucher, ein Akku samt Handgriff sowie das Epic-Modul mit 2,3 Zoll großem Sensor, fest montiertem 8fach-Objektiv und 3k-Video-Aufnahme sowie 4,9 Megapixeln großen Standbildern. Die Kamera könnte bis zu 120 Bilder pro Sekunde im Videobetrieb aufnehmen.


Popelperle 12. Dez 2008

Na wenigstens einer der Ahnung von professionellen Kameras hat. ;-) Hast Du mal ne...

Poooah, lol 21. Nov 2008

MAN, WAS für ein Ungetüm! Gibts nen Transport-Lastwagengleich gratis dazu?? Das geht ja...

booyaka 20. Nov 2008

was meinst du mit optischem sucher? dir ist schon klar, dass das keine Spigelreflexkamera...

booyaka 20. Nov 2008

das glaub ich weniger. der finanzielle aufwand wäre zu gross. ausserdem braucht man keine...

booyaka 20. Nov 2008

na dann haltet euch mal fest, denn ich glaube nicht, dass die dinger bloss in hollywood...

Kommentieren



Anzeige

Anzeige

  1. Senior Manager CRM (m/w)
    Kontron AG, Augsburg
  2. Inhouse Spezialist SAP (m/w)
    ROTA YOKOGAWA GmbH & Co. KG, Wehr am Rhein
  3. Business Analyst SAP (m/w)
    CSL Behring GmbH, Marburg
  4. Abteilungsleiter/in
    Robert Bosch GmbH, Renningen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. G3 Screen

    LGs erstes Smartphone mit eigenem Nuclun-Prozessor

  2. Apple Watch

    Apples Saphirglas-Hersteller stellt Produktion ein

  3. LG G Watch R

    Runde Smartwatch von LG kommt nach Deutschland

  4. Systemanforderungen

    Ohne 200-Euro-Grafikkarte läuft Assassin's Creed Unity nicht

  5. App Rooms

    Facebook macht die Foren mobil

  6. Leistungsschutzrecht

    Streit zwischen Verlagen und Google geht weiter

  7. Smartwatches

    Android Wear emanzipiert sich ein wenig von Smartphones

  8. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn sinkt wegen Massenentlassungen

  9. Quartalsbericht

    Amazon macht höchsten Verlust in Firmengeschichte

  10. Europäischer Gerichtshof

    Framende Links sind keine Urheberrechtsverletzung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Getac S400-S3 Das Ruggedized-Notebook mit SSD-Heizung
  2. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  3. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen

    •  / 
    Zum Artikel