Anzeige

Achtfache Laufzeit für Lithium-Akkus im Labor

Koreanische Wissenschaftler schlagen neue Elektroden und Elektrolyte vor

An der südkoreanischen Universität Hanyang forschen mehrere Teams an Verbesserungen für Lithium-Ionen-Akkus. In neuen wissenschaftlichen Papieren schlagen die Koreaner sowohl neue Materialien für die Elektroden wie das Elektrolyt vor.

Anzeige

Lithium-Ionen-Akkus, wie sie sich heute in jedem Handy oder Notebook finden, sind noch immer die aufladbaren Batterien mit der höchsten Energiedichte und den meisten Ladezyklen. Neben mobiler Elektronik werden sie auch in einigen Elektroautos verwendet, wobei sich aber die Grenzen der Technik zeigen: Lithium-Akkus für Fahrzeuge wiegen mehrere 100 Kilogramm, wenn eine zu Verbrennungsmotoren vergleichbare Reichweite erreicht werden soll.

Weltweit arbeiten Forscher daher vor allem zur Bekämpfung des Klimawandels und nicht mehr primär für mobile Elektronik an einer Erhöhung der Energiedichte von Lithium-Ionen-Akkus. Dafür existieren mehrere Vorschläge, die vor allem darauf abzielen, die Oberfläche der Elektroden zu erhöhen. Bisher kam hier, unter anderem in Labors des US-Energieministeriums, Nanotechnologie zum Einsatz - die verwendeten Materialien änderten sich kaum.

Mit staatlicher Förderung haben nun mehrere Teams der koreanischen Universität Hanyang sowohl für Elektroden wie auch das Elektrolyt neue Stoffe erforscht. Die negative Elektrode soll dabei aus Graphit gebaut sein, an das sich sehr feine Siliziumverbindungen anlagern. Das vergrößert die Oberfläche erheblich.

Um dabei die Elektronenbeweglichkeit noch im geforderten Rahmen zu halten, ist auch ein neues Elektrolyt nötig. Die Koreaner setzen dabei auf eine Kombination aus den bisher schon kommerziell verwendeten Lithium-Salzen und Polyethylen-Oxid (PEO). Bisher galt PEO nur bei weit über der Raumtemperatur angesiedelter Hitze als flüssig zu machen, und damit für die Anwendung in einem Elektrolyt als unbrauchbar.

An der Hanyang-Universität ist es nun nach Papieren der Wissenschaftler gelungen, PEO mit Litihium-Salzen so zu vermischen, dass das Elektrolyt, bei dem die Salze in PEO gelöst werden, auch bei Raumtemperatur noch flüssig genug ist. Damit können sich die Elektronen zwischen den Elektroden wie bei bisherigen Materialien bewegen.

Im Ergebnis sollen die so entstehenden Akkus im Vergleich mit bisherigen Geräten bei gleichem Gewicht achtmal länger durchhalten. Ob sich das bisher nur im Labor nachgewiesene Verfahren auch kommerziell einsetzen lässt, und wann das der Fall sein könnte, gaben die Wissenschaftler nicht an. Sie haben ihre Ergebnisse in den aktuellen Ausgaben der Fachzeitschriften "Angewandte Chemie" und "Journal of Applied Polymer Science" veröffentlicht.


eye home zur Startseite
Mein Name!!!! 13. Nov 2008

NSA, nicht NASA, du vollpfosten!

Mein Name!!!! 13. Nov 2008

Kenn da was englisches: http://www.whokilledtheelectriccar.com/ Sehr interessant, vor...

EvilTwin 13. Nov 2008

naja, die batterie könnte sich durchaus - so gut isoliert - mit wenig energieaufwand...

Tantalus 13. Nov 2008

Leider hilft auch das beste Dämmaterial irgendwann nix mehr, wenn das Auto (und damit der...

GUEST 13. Nov 2008

...und ein weiterer Grund dafür das ich KEIN Auto habe. Die "Freiheit" die man mit einem...

Kommentieren



Anzeige

  1. Anwendungsentwickler (m/w) i.s.h.med / COPRA6
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. GET ONE Program Management Office - Senior Quality Manager (m/w)
    Daimler AG, Stuttgart
  3. Senior Project Manager - Healthcare (m/w)
    Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  4. Senior Consultant (m/w) SAP CRM, HR SSF
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Internetwirtschaft

    Das ist so was von 2006

  2. NVM Express und U.2

    Supermicro gibt SATA- und SAS-SSDs bald auf

  3. 100 MBit/s

    Telekom bringt 10.000 Haushalten in Großstadt Vectoring

  4. Zum Weltnichtrauchertag

    BSI warnt vor Malware in E-Zigaretten

  5. Analoges Radio

    UKW-Sendeanlage bei laufendem Betrieb umgezogen

  6. Kernel

    Linux 4.7-rc1 unterstützt AMDs Polaris

  7. Fehler in Blogsystem

    200.000 Zugangsdaten von SZ-Magazin kopiert

  8. Aufräumen von Prozessen beim Logout

    Systemd-Neuerung sorgt für Nutzerkontroversen

  9. Overwatch im Test

    Superhelden ohne Sammelsucht

  10. Mobilfunk

    Wirtschaftssenatorin will 5G-Testbed in Berlin durchsetzen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
GPD XD im Test: Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
GPD XD im Test
Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
  1. Gran Turismo Sport Ein Bündnis mit der Realität
  2. Xbox Scorpio Schneller als Playstation Neo und mit Rift-Unterstützung
  3. AMD Drei Konsolen-Chips für 2017 angekündigt

Xperia X im Hands on: Sonys vorgetäuschte Oberklasse
Xperia X im Hands on
Sonys vorgetäuschte Oberklasse
  1. Die Woche im Video Die Schoko-Burger-Woche bei Golem.de - mmhhhh!
  2. Android 6.0 Ein großer Haufen Marshmallow für Samsung und Co.
  3. Google Android N erscheint auch für Nicht-Nexus-Smartphones

Oracle vs. Google: Wie man Geschworene am besten verwirrt
Oracle vs. Google
Wie man Geschworene am besten verwirrt
  1. Oracle-Anwältin nach Niederlage "Google hat die GPL getötet"
  2. Java-Rechtsstreit Oracle verliert gegen Google
  3. Oracle vs. Google Wie viel Fair Use steckt in 11.000 Codezeilen?

  1. Re: Einfach nicht wählen.

    plutoniumsulfat | 30.05. 23:59

  2. Re: Damit erhöht sich die digitale Kluft...

    plutoniumsulfat | 30.05. 23:59

  3. Re: Was ich im Artikel viel lieber gelesen hätte

    Eheran | 30.05. 23:58

  4. Analog abschalten ist dumm

    HelpbotDeluxe | 30.05. 23:58

  5. Re: Golem ist Lobby gesteuert ?

    Renegard | 30.05. 23:57


  1. 18:53

  2. 18:47

  3. 18:38

  4. 17:41

  5. 16:36

  6. 16:29

  7. 15:57

  8. 15:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel