BoinxTV 1.0 - macht den Mac zum kleinen Fernsehstudio

Videoschnitt und Videoeffekte auch für Live-Podcasts und Nachrichtensendungen

Mit BoinxTV 1.0 für den Mac lassen sich Videoproduktionen mit bis zu drei Kameras erstellen. Im Alleingang können so beispielsweise Live-Podcasts, Konzerte, Interviews oder Vorträge mitgeschnitten und aufbereitet werden.

Anzeige

BoinxTV 1.0 für Mac
BoinxTV 1.0 für Mac
BoinxTV bietet verschiedene Vorlagen, ermöglicht es aber auch, eigene Einstellungen festzulegen, etwa für die Produktion einer Nachrichtensendung. Es können Quellen wie Videokameras, Mikrofone und zuvor aufgezeichnete Filme und Tonschnipsel übereinandergelegt werden. Die Zahl der Layer soll dabei nicht beschränkt sein, zudem lassen sich Layer laut Boinx Software beliebig aktivieren, deaktivieren sowie dynamisch kontrollieren.

Mehrere Layer können über eine Videoquelle gelegt werden, um beispielsweise Titel, eine Tickerzeile, ein Senderlogo oder eine Bauchbinde ("Lower Third") darzustellen. Wichtige Einstellungen der Layer sollen sich jederzeit während der Aufzeichnung ändern lassen.

Die mitgelieferten rund 30 Layer umfassen unter anderem Videoumschalter, RSS-Crawler, Bauchbinder sowie Intervieweinstellungen und lassen sich mittels Apples Quartz Composer um eigene Layer erweitern. Mit Chroma-Keying kann der Live-Podcast auch vor einem Greenscreen gedreht werden.

Das fertige Video kann entweder zur späteren Nachbearbeitung in eine Quicktime-Datei gespeichert oder im Vollbild auf einem separaten Monitor ausgegeben werden. In Kombination mit Hardware wie der Matrox MXO ist die Ausgabe auch rundfunktauglich möglich.

Die Postproduktion soll mit BoinxTV für kleinere Produktionen deutlich reduziert werden können, da sich Schriften, Grafiken und Effekte in Echtzeit einblenden lassen. Trotz des geringeren Zeitaufwandes und der geringeren Kosten werde eine höhere Produktionsqualität erreicht.

In Verbindung mit dem iPhone und der von Silicon Studios angebotenen Software PowerKeys lässt sich BoinxTV - ebenso wie beliebige andere MacOS-X-Programme - durch programmierbare Tasten fernsteuern. Einzelkämpfer können damit etwa beim Dreh BoinxTV-Einstellungen verändern, ohne die Maus zur Hand zu nehmen.

Für die Nutzung von BoinxTV sind Macs ab PowerMac G5 oder Intel-Macs mit diskreter Grafik vonnöten. Wer unterwegs mit der Software arbeiten will, braucht demnach ein MacBook Pro (MBP). Entwickelt wurde BoinxTV gemeinsam von Boinx Software und dem deutschen Entwicklerteam CodingMonkeys.

Mit einer Demoversion von BoinxTV kann die Videoproduktion vor dem Kauf fünf Tage lang kostenlos getestet werden. Eine Einzelplatzlizenz kostet 499 US-Dollar, wer mit einem BoinxTV-Sponsor-Hinweis leben kann, landet mit der BoinxTV Sponsored Edition bei 199 US-Dollar für die Einzelplatzlizenz. Das kann in Form eines eigenen oder eines vorbereiteten Hinweises ("Made with BoinxTV") geschehen. Für Bildungseinrichtungen und Lizenzen für mehrere Nutzer kann bei Boinx Software angefragt werden.


Krass 13. Nov 2008

Ganz nett, aber das betrachte ich wirklich nicht als ernsthafte Alternative. Allein schon...

Casandro 13. Nov 2008

Wenn das anständig funktioniert, und eventuell noch VNC als Eingabequelle unterstützt, so...

Arbeitslos 12. Nov 2008

verdammt, schon wieder arbeitslos :(

Mogul 12. Nov 2008

Eine richtig gute und vor allem kostenlose Alternative ist auch mogulus.com Da ist es...

Anonymer Benutzer 12. Nov 2008

k.T.

Kommentieren


MINDTIME The Online Show / 12. Nov 2008

BoinxTV



Anzeige

  1. (Senior-)Business Partner IS (m/w)
    AstraZeneca GmbH, Wedel bei Hamburg
  2. Direktor (m/w) Collaboration und Web Technologien
    BIOTRONIK SE & Co. KG, Berlin
  3. Mitarbeiter (m/w) für die Implementierung von Softwarelösungen
    DAN Produkte Pflegedokumentation GmbH, Siegen
  4. Informatikerin / Informatiker oder Wirtschaftsinformatikerin / Wirtschaftsinformatiker
    Otto-Friedrich-Universität Bamberg, Bamberg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    Auf Schreiben wegen Rundfunkbeitrag reagieren

  2. Filmstreaming

    Erste Preise für Netflix Deutschland sichtbar

  3. Alone in the Dark

    Atari setzt auf doppelten Horror

  4. LMDE

    Linux Mint wechselt zu Debian Stable neben Ubuntu

  5. Preisvergleich

    Ergebnisse in Preissuchmaschinen nicht zuverlässig

  6. Akoya P2213T

    Medion stellt Windows-Convertible für 400 Euro vor

  7. Hacker

    Lizard Squad offenbar verhaftet

  8. Lennart Poettering

    Systemd und Btrfs statt Linux-Distributionen mit Paketen

  9. Dircrypt

    Ransomware liefert Schlüssel mit

  10. Wegen Computerabstürzen

    Nasa will Speicher eines Marsroboters neu formatieren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Benq FHD Wireless Kit im Test: Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
Benq FHD Wireless Kit im Test
Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
  1. Project Ara Rockchip und Toshiba in Googles modularem Smartphone
  2. Google und Linaro Android-Fork für Modulsmartphone Ara

Alma und E-ELT: Auf den Spuren der Superteleskope
Alma und E-ELT
Auf den Spuren der Superteleskope
  1. Saturn Mit dem Enterprise-Warpcore Planeten erforschen
  2. Urknall Waren die Spuren des Urknalls nur Staubmuster?
  3. Astronomie Auf der Suche nach außerirdischer Luftverschmutzung

Test Infamous First Light: Neonbunter Actionspaß
Test Infamous First Light
Neonbunter Actionspaß
  1. Infamous Erweiterung First Light leuchtet Ende August 2014

    •  / 
    Zum Artikel