Anzeige

DSL-Anbieter halten MBit/s-Zusagen nicht ein

Verbraucherzentralen befragen 15.000 Nutzer

15.000 DSL-Nutzer wurden durch die Verbraucherzentralen online befragt, viele sind unzufrieden. Fast 50 Prozent beklagen, dass die von den Providern versprochene Bandbreite nicht erreicht werde. Weitere Ärgernisse sind lange Wartezeiten beim Anbieterwechsel und ein Kundendienst, der sich taub stellt.

Bei DSL-Anschlüssen genügen Qualität und Kundendienst der Provider nicht den Anforderungen der Nutzer. Das ergab eine Onlineumfrage der Verbraucherzentralen, die am 10. November 2008 in Berlin vorgestellt wurde. Befragt wurden fast 15.000 Anwender, 13.500 davon haben einen Breitbandanschluss.

Anzeige

48 Prozent der Umfrageteilnehmer gaben an, dass sie für eine Übertragungsgeschwindigkeit zahlen, die nicht realisiert werde. Weiteres Ärgernis sind die langen Wartezeiten, unter denen Wechselwillige zu leiden haben. Von knapp 5.500 Befragten, die ihren Anschlussanbieter bereits einmal ausgetauscht haben, mussten 30 Prozent einen Monat lang warten. Weitere elf Prozent wurden zwei Monate hingehalten, acht Prozent warteten drei Monate und fast sechs Prozent sogar sechs Monate und länger.

Mit dem Kundendienst der Anbieter sind laut der Umfrage zwei Drittel nicht zufrieden. Nur jeder Vierte gibt an, hier gute Erfahrungen gemacht zu haben. Die Kundendienst-Callcenter sind offenbar unterbesetzt und daher schlecht telefonisch erreichbar, es fehle den Ansprechpartnern wegen mangelnder Ausbildung oft an Kompetenz. 62 Prozent der circa 10.000 Befragten, die bereits Kundendiensterfahrungen haben, sind von den langen Warteschleifen genervt. 54 Prozent bemängelten, dass sie ihr Problem bei einer Weiterleitung oder einem Folgeanruf jedes Mal aufs Neue erklären mussten. Auf E-Mails oder Briefe werde "überhaupt nicht" oder erst "sehr spät" reagiert, beklagt jeder Zweite. 43 Prozent kritisieren die hohen Kosten der 0180-Rufnummern.

"Anspruch und Versprechen der Anbieter sind oft meilenweit entfernt von der Realität der Umsetzung bei den Kunden", meint Olaf Weinel, Chef der Verbraucherzentrale Niedersachsen. Die Anbieter seien gut beraten, die Umfrageergebnisse ernst zu nehmen. "Unternehmen sollen die Kunden durch guten Service an sich binden, und nicht durch lange Laufzeiten der Verträge", fordert Cornelia Tausch, Leiterin des Fachbereichs Wirtschaft im Verbraucherzentrale Bundesverband.

Die Konsumentenorganisationen fordern alle Provider auf, sich auf Qualitätsstandards zu verpflichten. So sollten die Anbieter den Kunden eine Mindestbandbreite vertraglich zusichern und diese auch einklagbar machen. Kundendienst und Service müssten telefonisch zu einem einheitlichen, niedrigen Tarif erreichbar sein. Warteschleifen und Störungshotlines sollten kostenlos sein. Falls Wechselwilligen nicht innerhalb höchstens eines Monats bedient würden, solle ein Sonderkündigungsrecht eingeräumt werden, fordern sie.


eye home zur Startseite
Frank F. 22. Jun 2010

Muss man ja nicht. In den AGBen stehen heute häufig auch schon Koridore (z.B. 6 bis 16...

stefan k 15. Jun 2009

ja da bin ich einer meinung zumindest wenn so und so viel differenz besteht wie zb bei...

stefan kimmel 15. Jun 2009

ja da bin ich einer meinung zumindest wenn so und so viel differenz besteht wie zb bei...

stefan kimmel 15. Jun 2009

ja da bin ich einer meinung zumindest wenn so und so viel differenz besteht wie zb bei...

gast123 12. Mär 2009

Dass diese Firmen DSL16000 verkaufen, DSL2000 liefern und DSL16000 kassieren, liegt an...


DSL Anbieter Erfahrungen, Meinungen und Bewertung / 10. Nov 2008

Freenet Komplett DSL Erfahrungen



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Sindelfingen
  2. T-Systems International GmbH, Münster, Erfurt
  3. TUI InfoTec GmbH, Hannover
  4. I.T.E.N.O.S. International Telecom Network Operation Services GmbH, Bonn


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ice Age 1-4 Blu-ray 16,90€, Rio 2 Blu-ray 6,90€, PlayStation VR 399€)
  2. 69,99€/149,99€/79,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. ROG Xonar Phoebus, GeForce GTX 960 Strix, Z170-P, VG248QE)

Folgen Sie uns
       

  1. Netzausbau

    Telekom will ihre Mobilfunkmasten verkaufen

  2. Bruno Kahl

    Neuer BND-Chef soll den Dienst reformieren

  3. Onlinehandel

    Amazon sperrt Konten angeblich nur in seltenen Fällen

  4. The Assembly angespielt

    Verschwörung im Labor

  5. Kreditkarten

    Number26 wird Betrug mit Standortdaten verhindern

  6. Dobrindt

    1,3 Milliarden Euro mehr für Breitbandausbau in Deutschland

  7. Mini ITX OC

    Gigabyte bringt eine 17 cm kurze Geforce GTX 1070

  8. Autonomes Fahren

    Teslas Autopilot war an tödlichem Unfall beteiligt

  9. Tolino Page

    Günstiger Kindle-Konkurrent hat eine bessere Ausstattung

  10. Nexus

    Erste Nougat-Smartphones sollen von HTC kommen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Rust: Ist die neue Programmiersprache besser?
Rust
Ist die neue Programmiersprache besser?
  1. Fraunhofer SIT Volksverschlüsselung startet ohne Quellcode
  2. Microsoft Plattformübergreifendes .Net Core erscheint in Version 1.0
  3. Oracle-Anwältin nach Niederlage "Google hat die GPL getötet"

Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst
Zelda Breath of the Wild angespielt
Das Versprechen von 1986 wird eingelöst

  1. Re: Kurzfristig! Jetzt! Geld!

    plutoniumsulfat | 01:57

  2. Re: Verdammt!

    plutoniumsulfat | 01:55

  3. Re: Aus diesem Grund keine Klamotten mehr bei Amazon

    quineloe | 01:53

  4. Re: Digitaler Content ist das Problem

    quineloe | 01:51

  5. who cares?

    Baron Münchhausen. | 01:51


  1. 20:04

  2. 17:04

  3. 16:53

  4. 16:22

  5. 14:58

  6. 14:33

  7. 14:22

  8. 13:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel