Anzeige

Samsung: 23-Zoll-LCD mit 2.048 x 1.152 Bildpunkten

16:9- statt 16:10-Bildformat bei Samsungs Syncmaster 2343BWX

Samsung liefert das nach eigenen Angaben erste Breitbild-LCD mit einer QWXGA-Auflösung von 2.048 x 1.152 Bildpunkten aus. Der koreanische Hersteller geht davon aus, dass der Trend hin zu solchen Bildschirmen mit 16:9-Seitenverhältnis geht - üblich sind bei Breitbild-LCDs derzeit 16:10, anders als im Heimkinobereich.

Syncmaster 2343BWX
Syncmaster 2343BWX
Im Vergleich zu 22-Zollern mit 16:10-Bildformat und 1.680 x 1.050 Pixeln ist die Auflösung des neuen Syncmaster 2343BWX 33 Prozent höher. Das erzielt Samsung durch eine höhere Pixeldichte: Während etwa ein aktuelles 22-Zoll-LCD von Samsung einen Pixelabstand von 0,282 mm aufweist, sind es beim TN-Panel des neuen 2343BWX laut koreanischer Ankündigung 0,249 mm.

Anzeige

Auf dem 2343BWX sollen sich zwei Din-A4-Seiten plus Windows-Sidebar bequem nebeneinander darstellen lassen, wobei der 16:9-Bildschirm auch für Filmwiedergabe geeignet ist. Alternativ kann das Panel auch hochkant gedreht (Pivot-Funktion) werden. Beim Kontrastverhältnis nennt Samsung einen Wert von 20.000:1, die Reaktionszeit liege bei 5 ms und der Stand-by-Stromverbrauch bei 0,3 Watt. Die Leuchtstärke soll 300 cd/m2 (dynamisch) betragen, der Blickwinkel 170 Grad horizontal und 160 Grad vertikal.

Syncmaster 2343BWX
Syncmaster 2343BWX
Der Anschluss erfolgt mittels VGA oder DVI. Ein Displayport fehlt. Eine beiliegende Software soll dem Nutzer unter Windows helfen, die Fenster besser auf die Fläche zu verteilen - sie lässt sich dazu in bis zu sechs getrennte Bereiche teilen.

In Korea verkauft Samsung den Syncmaster 2343BWX für 389 Won, umgerechnet rund 230 Euro. Laut Preisvergleichsdiensten wird das Gerät in Deutschland - als 2343BW - bald ab 240 Euro zu haben sein. Einige Händler gehen davon aus, dass das Display ab Mitte oder Ende November 2008 bei ihnen eintrifft.

Samsung hofft, mit dem 16:9-Format im Markt für PC-Monitore Trendsetter zu sein - und das Kaufinteresse wieder anzukurbeln. Bis zum Jahr 2012 erwartet der Hersteller, dass 16:9-Displays einen Marktanteil von 67 Prozent erreichen, zum Industriestandard werden und 16:10-Displays damit weitgehend verdrängen.


eye home zur Startseite
hubutz 27. Nov 2008

würde mich auch interessieren!

Zander 10. Nov 2008

Gefällt mir, diese neue Widescreenvariante, interessante Nische - sinnvoll für z.B...

Ikarusman 10. Nov 2008

Wenn dann sind es 389.000 Won :-) Viele Grüße, Ikarus

MS-Admin 09. Nov 2008

... dürfte sich in sowas als Uniform sehen lassen. Stimmt. Passt eher zu einer Car...

anonymous 08. Nov 2008

Fragt sich Anonymous...

Kommentieren


LCD Monitore / 07. Nov 2008



Anzeige

  1. SAP Modulbetreuer / Anwendungsentwickler HCM (m/w)
    HiPP-Werk Georg Hipp OHG, Pfaffenhofen Raum Ingolstadt
  2. Software Engineer Adobe AEM im Team Marketing Platform (m/w)
    Daimler AG, Ulm
  3. Entwickler/in Situationsanalyse Fahrerassistenzsysteme
    Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. Systemarchitekt/in
    Robert Bosch GmbH, Leonberg

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. NEU: 4 Blu-rays für 30 EUR
    (u. a. Der große Gatsby, Mad Max, Black Mass, San Andreas)
  2. NUR FÜR KURZE ZEIT: Adobe Photoshop Elements & Premiere Elements 14 (PC/Mac)
    69,90€ inkl. Versand
  3. NEU: Blu-rays zum Sonderpreis

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Gehalt.de

    Was Frauen in IT-Jobs verdienen

  2. Kurzstreckenflüge

    Lufthansa verspricht 15 MBit/s für jeden an Bord

  3. Anonymisierungsprojekt

    Darf ein Ex-Geheimdienstler für Tor arbeiten?

  4. Schalke 04

    Erst League of Legends und nun Fifa

  5. Patentverletzungen

    Qualcomm verklagt Meizu

  6. Deep Learning

    Algorithmus sagt menschliche Verhaltensweisen voraus

  7. Bungie

    Destiny-Karriere auf PS3 und Xbox 360 endet im August 2016

  8. Vive-Headset

    HTC muss sich auf Virtual Reality verlassen

  9. Mobilfunk

    Datenvolumen steigt während EM-Spiel um 25 Prozent

  10. Software Guard Extentions

    Linux-Code kann auf Intel-CPUs besser geschützt werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Autotracker Tanktaler: Wen juckt der Datenschutz, wenn's Geld gibt?
Autotracker Tanktaler
Wen juckt der Datenschutz, wenn's Geld gibt?
  1. Ubeeqo Europcar-App vereint Mietwagen, Carsharing und Taxis
  2. Rearvision Ex-Apple-Ingenieure entwickeln Dualautokamera
  3. Tod von Anton Yelchin Verwirrender Automatikhebel führte bereits zu 41 Unfällen

Mighty No. 9 im Test: Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
Mighty No. 9 im Test
Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
  1. Moto GP 2016 im Test Motorradrennen mit Valentino Rossi
  2. Warp Shift im Test Zauberhaftes Kistenschieben
  3. Alienation im Test Mit zwei Analogsticks gegen viele Außerirdische

Wireless-HDMI im Test: Achtung Signalstörung!
Wireless-HDMI im Test
Achtung Signalstörung!
  1. Die Woche im Video E3, Oneplus Three und Apple ohne X

  1. Re: Wieder nach Hause geschickt zu werden

    Niaxa | 22:03

  2. Re: Feminismus != Gleichberechtigung

    HerrWolken | 22:02

  3. Re: Ich versteh immer nicht

    neocron | 21:58

  4. Re: Vorinstallierte Programme sind die Pest

    Milber | 21:58

  5. ioerror ist wirklich nervig

    b1nary | 21:51


  1. 18:37

  2. 17:43

  3. 17:29

  4. 16:56

  5. 16:40

  6. 16:18

  7. 16:00

  8. 15:47


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel