Abo
  • Services:
Anzeige

Abschreiben aus dem Internet wird schwerer

Software zur Plagiatserkennung wird besser

Softwareprodukte zur Erkennung von Plagiaten in Schul- und Hochschulaufsätzen wurden deutlich verbessert. Während bisherige Tests eher ernüchternd ausfielen, sind nun 75 Prozent der Diebstähle fremder Ideen erkennbar. Testsieger ist die Software "Copyscape Premium" von Indigo Stream Technologies, die auch Google-Alerts betreiben.

Schul- und Hochschullehrer können oft nicht erkennen, ob Hausarbeiten tatsächlich selbst erarbeitet oder einfach aus dem Internet per Copy-and-Paste zusammengesetzt wurden. Oft werden ganze Passagen der Onlineenzyklopädie Wikipedia oder Microsofts digitalem Lexikon Encarta entnommen und notdürftig umgeschrieben. War Software zur Plagiatserkennung in der Vergangenheit kaum eine Hilfe, zeichnet sich nun eine Lösung ab. "Die Systeme haben sich deutlich gebessert", so Debora Weber-Wulff, Plagiatsforscherin an der Berliner Fachhochschule für Technik und Wirtschaft (FHTW). Laut der Testergebnisse in den Jahren 2004 und 2007 waren die Produkte noch relativ nutzlos. "Während man bis vor kurzem genauso gut eine Münze hätte werfen können, vermochten die guten Softwareprodukte jetzt mindestens 75 Prozent der Testfälle richtig zu deuten".

Anzeige

16 von 24 Softwareprodukten konnten von den Wissenschaftlern bewertet werden. Die Systeme wurden mit 41 Aufsätzen konfrontiert, um die Erkennungsrate fremder Textpassagen zu testen. Aktueller Testsieger ist die Software "Copyscape Premium" von Indigo Stream Technologies. Die von Gideon Greenspan gegründete Firma ist mit dem Dienst "Google Alerts", der Treffer der Suchmaschine per E-Mail mitteilt, bereits Partner des US-Internetkonzerns Google. Die Oberfläche sei einfach zu bedienen, so die Tester. Da die Berichte etwas umständlich zu handhaben sind, gab es allerdings einen Punktabzug. Auch fehlte eine Quantifizierung des Übereinstimmungsgrads bei aufgefundenen Textpassagen. Jeder Test kostet 5 US-Cent und dauert circa 3 Minuten. Möglich waren nur Überprüfungen kurzer Texte mit einer maximalen Anzahl von 2.000 Wörtern.

Weiterhin problematisch bewertet das Team um Weber-Wulff Systeme wie "TurnItIn Global" oder "Plagairism-Finder". TurnItIn Global hatte Schwierigkeiten mit Umlauten und erwies sich deshalb für Deutsch als unbrauchbar. Plagiarism-Finder stürzte im Text mehrfach ab. Bei Testwiederholungen kamen verschiedene Ergebnisse heraus. Auch Tests, die innerhalb von 10 Minuten wiederholt wurden, schwankten zwischen 43 bis 80 Prozent, bei einem Text, der ein Komplettplagiat war. Fazit: unbrauchbar.


eye home zur Startseite
Debora Weber-Wulff 06. Nov 2008

Hausarbeiten.de ist sehr kooperativ! Erstens stellen sie die Gliederung und Einleitung im...

 04. Nov 2008

Nun, Wikipedia ist ja auch nicht immer richtig und es lohnt sich manchmal schon den...

sdfsadf 04. Nov 2008

wirtschaftsinge... 04. Nov 2008

verdammte scheiße...du bist mir sympatisch. genau SO hätte ich mich auch in meiner...

Jay Äm 04. Nov 2008

Tun sie aber nachweislich nicht. Mittlerweile fragt mich der Lehrer immer, ob es denn so...


trends / 03. Nov 2008



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  2. Deutsche Post DHL Group, Bonn
  3. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden
  4. Müller-BBM Acoustic Solutions GmbH, München-Planegg


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Die Unfassbaren, Der unglaubliche Hulk, Nightcrawler, Olympus Has Fallen, Die Verurteilten...
  2. 35,19€ (Bestpreis!)
  3. 319,00€ inkl. Versand (solange der Vorrat reicht)

Folgen Sie uns
       


  1. Jahresgehalt

    Erfahrene Softwareentwickler verdienen 55.500 Euro

  2. Sync 3

    Ford bringt Carplay und Android Auto in alle 2017er-Modelle

  3. Netzwerk

    Mehrere regionale Mobilfunkausfälle bei Vodafone

  4. Hello Games

    No Man's Sky braucht kein Plus und keine Superformel

  5. Master Key

    Hacker gelangen per Reverse Engineering an Gepäckschlüssel

  6. 3D-Druck

    Polizei will Smartphone mit nachgemachtem Finger entsperren

  7. Modesetting

    Debian und Ubuntu verzichten auf Intels X11-Treiber

  8. Elementary OS Loki im Test

    Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein

  9. Mobilfunkausrüster

    Ericsson feuert seinen Konzernchef

  10. Neuer Algorithmus

    Google verkleinert App-Downloads aus dem Play Store



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Pokémon Go im Test: Hype in der Großstadt, Flaute auf dem Land
Pokémon Go im Test
Hype in der Großstadt, Flaute auf dem Land
  1. Pokémon Go Monsterjagd im Heimatland
  2. Pokémon Go Verbraucherschützer reichen Abmahnung gegen Niantic ein
  3. Nintendo auf dem Smartphone Pokémon Go Out!

Axon 7 vs Oneplus Three im Test: 7 ist besser als 1+3
Axon 7 vs Oneplus Three im Test
7 ist besser als 1+3
  1. Axon 7 im Hands on Oneplus bekommt starke Konkurrenz
  2. Axon 7 ZTEs Topsmartphone kommt für 450 Euro nach Deutschland

Besuch beim HAX Accelerator: Made in Shenzhen
Besuch beim HAX Accelerator
Made in Shenzhen
  1. Leistungsschutzrecht Kollateralschäden eines unsinnigen Gesetzes
  2. Surround-Video Nico360 filmt 360-Grad-Videos zwischen Fingerspitzen
  3. Superbook Neues Laptop-Dock für Smartphones soll 100 US-Dollar kosten

  1. Re: Hacker? Bitte kommt mal wieder runter...

    dura | 19:39

  2. Re: ist überhaupt was wertvolles drin?

    dura | 19:39

  3. Re: Macht mir doch nicht so eine Angst

    Felon | 19:38

  4. Re: Wenn man es drauf hat -> Go Freelance

    crummp | 19:38

  5. Re: Schon wieder das Märchen von den IT-Gehältern

    Dude-01 | 19:36


  1. 18:35

  2. 17:31

  3. 17:19

  4. 15:58

  5. 15:15

  6. 14:56

  7. 12:32

  8. 12:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel