Anzeige

Abschreiben aus dem Internet wird schwerer

Software zur Plagiatserkennung wird besser

Softwareprodukte zur Erkennung von Plagiaten in Schul- und Hochschulaufsätzen wurden deutlich verbessert. Während bisherige Tests eher ernüchternd ausfielen, sind nun 75 Prozent der Diebstähle fremder Ideen erkennbar. Testsieger ist die Software "Copyscape Premium" von Indigo Stream Technologies, die auch Google-Alerts betreiben.

Schul- und Hochschullehrer können oft nicht erkennen, ob Hausarbeiten tatsächlich selbst erarbeitet oder einfach aus dem Internet per Copy-and-Paste zusammengesetzt wurden. Oft werden ganze Passagen der Onlineenzyklopädie Wikipedia oder Microsofts digitalem Lexikon Encarta entnommen und notdürftig umgeschrieben. War Software zur Plagiatserkennung in der Vergangenheit kaum eine Hilfe, zeichnet sich nun eine Lösung ab. "Die Systeme haben sich deutlich gebessert", so Debora Weber-Wulff, Plagiatsforscherin an der Berliner Fachhochschule für Technik und Wirtschaft (FHTW). Laut der Testergebnisse in den Jahren 2004 und 2007 waren die Produkte noch relativ nutzlos. "Während man bis vor kurzem genauso gut eine Münze hätte werfen können, vermochten die guten Softwareprodukte jetzt mindestens 75 Prozent der Testfälle richtig zu deuten".

Anzeige

16 von 24 Softwareprodukten konnten von den Wissenschaftlern bewertet werden. Die Systeme wurden mit 41 Aufsätzen konfrontiert, um die Erkennungsrate fremder Textpassagen zu testen. Aktueller Testsieger ist die Software "Copyscape Premium" von Indigo Stream Technologies. Die von Gideon Greenspan gegründete Firma ist mit dem Dienst "Google Alerts", der Treffer der Suchmaschine per E-Mail mitteilt, bereits Partner des US-Internetkonzerns Google. Die Oberfläche sei einfach zu bedienen, so die Tester. Da die Berichte etwas umständlich zu handhaben sind, gab es allerdings einen Punktabzug. Auch fehlte eine Quantifizierung des Übereinstimmungsgrads bei aufgefundenen Textpassagen. Jeder Test kostet 5 US-Cent und dauert circa 3 Minuten. Möglich waren nur Überprüfungen kurzer Texte mit einer maximalen Anzahl von 2.000 Wörtern.

Weiterhin problematisch bewertet das Team um Weber-Wulff Systeme wie "TurnItIn Global" oder "Plagairism-Finder". TurnItIn Global hatte Schwierigkeiten mit Umlauten und erwies sich deshalb für Deutsch als unbrauchbar. Plagiarism-Finder stürzte im Text mehrfach ab. Bei Testwiederholungen kamen verschiedene Ergebnisse heraus. Auch Tests, die innerhalb von 10 Minuten wiederholt wurden, schwankten zwischen 43 bis 80 Prozent, bei einem Text, der ein Komplettplagiat war. Fazit: unbrauchbar.


eye home zur Startseite
Debora Weber-Wulff 06. Nov 2008

Hausarbeiten.de ist sehr kooperativ! Erstens stellen sie die Gliederung und Einleitung im...

 04. Nov 2008

Nun, Wikipedia ist ja auch nicht immer richtig und es lohnt sich manchmal schon den...

sdfsadf 04. Nov 2008

wirtschaftsinge... 04. Nov 2008

verdammte scheiße...du bist mir sympatisch. genau SO hätte ich mich auch in meiner...

Jay Äm 04. Nov 2008

Tun sie aber nachweislich nicht. Mittlerweile fragt mich der Lehrer immer, ob es denn so...


trends / 03. Nov 2008



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  3. Robert Bosch Battery Systems GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen bei Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Die Maske, Die Goonies, Kiss Kiss Bang Bang, Batman: Under the Red Hood)
  2. (u. a. Der Hobbit, Der Herr der Ringe, Departed, Conjuring, Gran Torino)

Folgen Sie uns
       


  1. ELWN Fit

    Bluetooth-In-Ear-Headset mit Ersatzakku

  2. Multigeräte-Tastatur

    Logitech K780 steuert Mac, PC, Tablets und Smartphones

  3. Cloud-Notizzettel

    Evernote lässt nur noch zwei Geräte zu

  4. Layer-2-Bitstrom

    Bundesagentur fordert 100-MBit/s-Zugang für 19 Euro

  5. Thomson Reuters

    Terrordatenbank World-Check im Netz zu finden

  6. Linux-Distribution

    Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung

  7. Anrufweiterschaltung

    Bundesnetzagentur schaltet falsche Ortsnetznummern ab

  8. Radeon RX 480 im Test

    Eine bessere Grafikkarte gibt es für den Preis nicht

  9. Overwatch

    Ranglistenspiele mit kleinen Hindernissen

  10. Fraunhofer SIT

    Volksverschlüsselung startet ohne Quellcode



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Battlefield 1 angespielt: Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburtsspritze
Battlefield 1 angespielt
Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburtsspritze
  1. Electronic Arts Battlefield 1 mit Wetter und Titanfall 2 mit Kampagne
  2. Dice Battlefield 1 spielt im Ersten Weltkrieg

Trials of the Blood Dragon im Test: Motorräder im B-Movie-Rausch
Trials of the Blood Dragon im Test
Motorräder im B-Movie-Rausch
  1. Anki Cozmo Kleiner Roboter als eigensinniger Spielkamerad
  2. Crowdfunding Echtwelt-Survival-Spiel Reroll gescheitert
  3. Anki Overdrive Mit dem Truck auf der Rennbahn

Telefonabzocke: Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
Telefonabzocke
Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
  1. Darknet-Handel Nutzerdaten von Telekom-Kunden werden verkauft
  2. Security Ransomware-Bosse verdienen 90.000 US-Dollar pro Jahr
  3. Festnahme und Razzien Koordinierte Aktion gegen Cybercrime

  1. Vorgänger deutlich besser

    elgooG | 08:34

  2. Re: Warum bauen wie nicht alle aus Beton ?

    lear | 08:34

  3. Re: Microsoft ist nicht mehr zu trauen.

    Potrimpo | 08:30

  4. Re: Bestätigen.

    igor37 | 08:26

  5. Re: bei den Preisen...

    M. | 08:22


  1. 07:46

  2. 07:31

  3. 07:20

  4. 18:14

  5. 18:02

  6. 16:05

  7. 15:12

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel