Fahr-Info Berlin sammelt Haltestellen-Koordinaten

BVG-Netz mit 3.000 Haltestellen soll vermessen werden

Mit einem kleinen Programm will Jonas Witt die Koordinaten von rund 3.000 Haltestellen des öffentlichen Nahverkehrs in Berlin für seine iPhone-Applikation Fahr-Info Berlin sammeln. Die Daten sollen auch dem OpenStreetMap-Projekt zugute kommen.

Anzeige

Vergangene Woche musste Witt den Funktionsumfang seiner beliebten iPhone-Applikation Fahr-Info Berlin beschneiden, denn die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) wollen Witt nicht erlauben, ihren Streckennetzplan für die kostenlose Anwendung zu verwenden. Mit einem neuen Tool will Witt mit Hilfe seiner Nutzer das Streckennetz nun selbst vermessen.

Zunächst einmal geht es darum, die Koordinaten von rund 3.000 Haltestellen des öffentlichen Nahverkehrs in Berlin zu sammeln. Bislang greift Fahr-Info Berlin dazu auf die Daten von BVG-Google Maps-Mashup uberbahn.com zurück. Doch dieses beinhaltet nur Koordinaten von den meisten U-Bahn-, S-Bahn-, Metrotram- und Metrobus-Haltestellen. Das sind insgesamt etwa 630 Haltestellen. Bushaltestellen sind nicht erfasst und genau das will Witt ändern.

"Wenn jeden Tag viele Fahr-Info-Berlin-Nutzer mit ihren iPhones durch Berlin fahren, ist es doch naheliegend, die insgesamt knapp 3.000 Haltestellen über diesen Weg zu erfassen", kündigt Witt eine neue iPhone-Applikation an. Diese wird allerdings nicht über den AppStor verteilt, sondern direkt an interessierte Mitstreiter.

Die so erfassten Daten sollen gleichzeitig OpenStreetMap zugute kommen. Zudem, so Witt, könnten die Daten genutzt werden, um einen eigenen interaktiven Streckenplan zu bauen.


TomO 20. Jan 2009

München geht das abhängig vom Bierkonsum: Konsum > 1 Halbe: letzte UBahn ist schon weg...

rumme 04. Nov 2008

Wieso BVG, wenn es auch andere Beförderungsmöglichkeiten gibt?

System 04. Nov 2008

Hallo "Sandmann", leider mussten wir bemerken, dass Ihre Sarkasmus-Detektoren beschädigt...

Pitr-Cola 03. Nov 2008

Nah, den Posten hat schon Steve Jobs inne... Daß es für ihn keine "Santo subito...

Pitr-Cola 03. Nov 2008

Mein Gott, das ist Wahnsinn! Denkt doch an die ganzen Terroristen, die den ganzen Tag...

Kommentieren



Anzeige

  1. Anwendungsbetreuer (m/w) für die Zeitwirtschaft
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Software-Entwickler (m/w) für Linux-Umgebung
    RIEKE COMPUTERSYSTEME GmbH, Martinsried
  3. Software-Entwickler (m/w)
    ISE - Informatikgesellschaft für Software-Entwicklung mbH, Aachen
  4. IT-Experte (m/w) Client Applikationsmanagement
    Aareal Bank AG, Wiesbaden

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. Little Big Planet 3 (PS3/PS4) reduziert
    ab 34,97€
  2. Xbox One Konsole inkl. Evolve [Xbox One]
    349,00€
  3. TIPP: PlayStation 4 + The Order + 2 Controller + Cam
    449,00€ USK 18

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Nachruf

    Dif-tor heh smusma, Mr. Spock!

  2. Click

    Beliebige Uhrenarmbänder an der Apple Watch nutzen

  3. VLC-Player 2.2.0

    Rotation, Addons-Verwaltung und digitale Kinofilme

  4. Stellenangebote

    Apple sucht nach Mitarbeitern für VR-Hardware

  5. Snapcash

    Bezahlte Sexdienste entstehen bei Snapchat

  6. Robear

    Bärenroboter trägt Kranke

  7. Mobiles Internet

    Nvidia analysiert 4G-Daten bereits im Funkmast

  8. Spionagesoftware

    OECD rügt Gamma wegen Finfisher

  9. MWC 2015

    Ericsson zeigt 5G-Testsystem

  10. Hostingdienst Blogger

    Google entfernt doch keine sexuellen Inhalte



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Filmkritik Citizenfour: Edward Snowden, ganz nah
Filmkritik Citizenfour
Edward Snowden, ganz nah
  1. NSA-Ausschuss BND streitet Mithilfe bei US-Drohnenkrieg ab
  2. Operation Glotaic BND griff Daten offenbar über Tarnfirma ab
  3. Laura Poitras Citizenfour erhält einen Oscar

Invisible Internet Project: Das alternative Tor ins Darknet
Invisible Internet Project
Das alternative Tor ins Darknet
  1. Netgear WLAN-Router aus der Ferne angreifbar
  2. Datenschützer Private Überwachungskameras stark verbreitet
  3. Play Store Weit verbreitete Apps zeigen Adware verzögert an

Honor Holly im Test: 130 Euro - wer bietet weniger?
Honor Holly im Test
130 Euro - wer bietet weniger?
  1. Honor Preis des Holly sinkt auf 110 Euro
  2. Honor Holly Je mehr Interessenten, desto günstiger das Smartphone
  3. Honor T1 8-Zoll-Tablet im iPad-Mini-Format für 130 Euro

  1. Ich hätte eher gesagt,

    rofl022 | 22:07

  2. Re: Werbung muss das sein?

    AmpMan | 22:07

  3. Re: Das ist alles??

    apfelfrosch | 22:05

  4. Lebe lang und in Frieden

    archon | 22:02

  5. Re: Wo bleibt eigentlich 64bit?

    BLi8819 | 21:59


  1. 19:46

  2. 18:56

  3. 18:43

  4. 18:42

  5. 18:15

  6. 17:59

  7. 16:57

  8. 16:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel