Fahr-Info Berlin sammelt Haltestellen-Koordinaten

BVG-Netz mit 3.000 Haltestellen soll vermessen werden

Mit einem kleinen Programm will Jonas Witt die Koordinaten von rund 3.000 Haltestellen des öffentlichen Nahverkehrs in Berlin für seine iPhone-Applikation Fahr-Info Berlin sammeln. Die Daten sollen auch dem OpenStreetMap-Projekt zugute kommen.

Anzeige

Vergangene Woche musste Witt den Funktionsumfang seiner beliebten iPhone-Applikation Fahr-Info Berlin beschneiden, denn die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) wollen Witt nicht erlauben, ihren Streckennetzplan für die kostenlose Anwendung zu verwenden. Mit einem neuen Tool will Witt mit Hilfe seiner Nutzer das Streckennetz nun selbst vermessen.

Zunächst einmal geht es darum, die Koordinaten von rund 3.000 Haltestellen des öffentlichen Nahverkehrs in Berlin zu sammeln. Bislang greift Fahr-Info Berlin dazu auf die Daten von BVG-Google Maps-Mashup uberbahn.com zurück. Doch dieses beinhaltet nur Koordinaten von den meisten U-Bahn-, S-Bahn-, Metrotram- und Metrobus-Haltestellen. Das sind insgesamt etwa 630 Haltestellen. Bushaltestellen sind nicht erfasst und genau das will Witt ändern.

"Wenn jeden Tag viele Fahr-Info-Berlin-Nutzer mit ihren iPhones durch Berlin fahren, ist es doch naheliegend, die insgesamt knapp 3.000 Haltestellen über diesen Weg zu erfassen", kündigt Witt eine neue iPhone-Applikation an. Diese wird allerdings nicht über den AppStor verteilt, sondern direkt an interessierte Mitstreiter.

Die so erfassten Daten sollen gleichzeitig OpenStreetMap zugute kommen. Zudem, so Witt, könnten die Daten genutzt werden, um einen eigenen interaktiven Streckenplan zu bauen.


TomO 20. Jan 2009

München geht das abhängig vom Bierkonsum: Konsum > 1 Halbe: letzte UBahn ist schon weg...

rumme 04. Nov 2008

Wieso BVG, wenn es auch andere Beförderungsmöglichkeiten gibt?

System 04. Nov 2008

Hallo "Sandmann", leider mussten wir bemerken, dass Ihre Sarkasmus-Detektoren beschädigt...

Pitr-Cola 03. Nov 2008

Nah, den Posten hat schon Steve Jobs inne... Daß es für ihn keine "Santo subito...

Pitr-Cola 03. Nov 2008

Mein Gott, das ist Wahnsinn! Denkt doch an die ganzen Terroristen, die den ganzen Tag...

Kommentieren



Anzeige

  1. Systemadministrator/in
    Studentenwerk im Saarland e.V., Saarbrücken
  2. Softwareentwickler (m/w) .NET/C#
    Seven2one Informationssysteme GmbH, Karlsruhe
  3. Senior Entwickler / Consultant SAP BI (m/w)
    evosoft GmbH, Nürnberg
  4. Application Manager Customer Relations & Pricing (m/w)
    zooplus AG, Munich

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Qubes OS angeschaut

    Abschottung bringt mehr Sicherheit

  2. Die Verwandlung

    Ein Roboter spielt Gregor Samsa

  3. VDSL2-Nachfolgestandard

    Deutsche Telekom testet G.fast weiter

  4. Selfie-Smartphone

    Nokia Lumia 730 in Deutschland erhältlich

  5. Passport

    Lenovo soll erneut vor Blackberry-Übernahme stehen

  6. Benchmark

    PCMark für Android misst auch Akkulaufzeit

  7. KDE Plasma

    KWin-Wayland wird Libinput und Logind verwenden

  8. iPhone und iPad

    Apple fordert 64-Bit-Unterstützung für alle iOS-Apps

  9. Microsoft

    Neue Fensteranimationen für Windows 10

  10. Oneplus

    One-Smartphone nur eine Stunde lang vorbestellbar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



iMac mit Retina 5K angeschaut: Eine Lupe könnte helfen
iMac mit Retina 5K angeschaut
Eine Lupe könnte helfen
  1. Apple Tonga-XT-Chip mit 3,5 TFLOPs für den iMac Retina
  2. iFixit iMac mit Retina-Display ist schwer zu reparieren
  3. Apple iMac Retina bringt mehr als 14 Megapixel auf das Display

Data Management: Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten
Data Management
Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  2. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen
  3. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt

    •  / 
    Zum Artikel