Abo
  • Services:
Anzeige

HNO-Ärzte: "MP3-Player sind ein Riesenproblem"

Berufsverband fordert Apple zum Dialog auf

Hals-Nasen-Ohrenärzte warnen anlässlich einer Tagung vor Gehörschäden durch MP3-Player. "Die Schwerhörigkeit hat sich in Deutschland zu einer echten Volkskrankheit entwickelt", so die Ärzte. Die Patienten würden immer jünger. Nun soll mit Apple die Dezibel-Debatte eröffnet werden.

Dirk Heinrich, Chef des Deutschen Berufsverbandes der Hals-Nasen-Ohrenärzte, fordert den MP3-Player-Hersteller Apple und dessen Konkurrenten zur Kooperation auf. "Die jugendlichen iPod-Fans von heute werden andernfalls zu den schwerhörigen Rentnern von morgen", so Heinrich. Dauerhafte Lautstärkeberieselung habe bei zahlreichen 16- bis 20-Jährigen deutliche Innenohrschäden zur Folge.

Anzeige

Die EU hat den maximalen Schalldruckpegel bei tragbaren Audiogeräten auf 100 Dezibel beschränkt. In der Praxis nütze das dem Verbraucher aber wenig, so die Ärzte, da diese Nutzer nicht wüssten, bei welcher Einstellung am Lautstärkeregler die kritischen Werte erreicht sind. Die Hersteller sollten auch Tipps geben, wie sich die Jugendlichen besser vor Hörschäden schützen können. In den Gebrauchsanweisungen von MP3- und Mediaplayern sollten künftig genaue Angaben dazu enthalten sein, ab welchem Wert auf der Lautstärkeskala eine Gefahr für die Gesundheit drohe. Nach Schätzungen des Verbandes leiden rund 15 Millionen Bundesbürger an Schwerhörigkeit.

"Wir haben keine Anfrage erhalten", sagte Apple-Sprecher Georg Albrecht Golem.de. "Jeder, der an uns eine Anfrage richtet, bekommt auch eine Antwort." Albrecht hatte in der Vergangenheit bereits betont, dass iPods schon immer die EU-Sicherheitsnorm zur maximalen Lautstärke erfüllt hätten. Darüber hinaus lasse sich - auch von den Eltern - eine Maximallautstärke per Code individuell festlegen und sichern. Wie aus Unternehmenskreisen zu erfahren war, hält man die aktuellen Aussagen der HNO-Ärzte eher für einen PR-Gag zu deren Fachtagung in Mannheim.

Das Risiko hänge auch nicht nur von einer Einstellung auf maximal 100 Dezibel ab, erklären die HNO-Experten weiter. "Wenn Jugendliche über acht Stunden täglich mit 85 Dezibel Musik hören, riskieren sie damit einen dauerhaften Hörschaden", erklärt Hesse. Am Arbeitsplatz müsse ab 85 Dezibel Lautstärke schon ein Gehörschutz getragen werden. Fünf Stunden laute Musik ab 89 Dezibel seien mehr, als pro Woche am Arbeitsplatz erlaubt sind. Klare Hinweise, wie die Jugendlichen ihre Ohren beim Musikhören schützen können, seien ein Schritt in die richtige Richtung.

Einige Klassik- und Jazzfans lehnen die Begrenzung von MP3-Playern auf 100 Dezibel als staatlichen Zwang ab und besorgen sich MP3-Player direkt aus den USA oder Fernost. Klassik und Jazz setzten auf kurzfristige Spitzen, die hohen Pegel werden jedoch nur kurzfristig erreicht, was nicht zu Hörschäden führe.


eye home zur Startseite
Nath 05. Nov 2008

Du grinst genau so lange, bis die Krankenkassenbeiträge mal wieder erhöht werden, weil...

dochdoch 03. Nov 2008

Doch, Adel verpflichtet.

Reiden ist beiden 03. Nov 2008

Reden ist Schweigen, Silber ist Gold

HNO Progamer 03. Nov 2008

Wer Geräte zum Beiführen von Ohrverletzungen verleiht, verschenkt, verkauft oder...

McMesser 03. Nov 2008

Ja, meine Mutter und mein Papa.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. FERCHAU Engineering GmbH, Lübeck
  2. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München
  3. Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg
  4. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen, München, Hamburg, Bremen, Bonn


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5,49€
  2. (u. a. Interstellar 8,99€, Django Unchained 8,99€, Das Leben des Brian 7,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Verschlüsselung

    Regierung will nun doch keine Backdoors

  2. Gesichtserkennung

    Wir fälschen dein Gesicht mit VR

  3. Yoga Tab 3 Plus

    Händler enthüllt Lenovos neues Yoga-Tablet

  4. Mobile Werbung

    Google straft Webseiten mit Popups ab

  5. Leap Motion

    Early-Access-Beta der Interaktions-Engine für VR

  6. Princeton Piton

    Open-Source-Chip soll System mit 200.000 Kernen ermöglichen

  7. BGH-Urteil

    Abbruchjäger auf Ebay missbrauchen Recht

  8. Übernahme

    Instapaper gehört Pinterest

  9. Kooperation vereinbart

    Delphi und Mobileye versprechen autonomes Auto bis 2019

  10. Galaxy Note 7 im Test

    Schaut dir in die Augen, Kleine/r/s!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
8K- und VR-Bilder in Rio 2016: Wenn Olympia zur virtuellen Realität wird
8K- und VR-Bilder in Rio 2016
Wenn Olympia zur virtuellen Realität wird
  1. 400 MBit/s Telefónica und Huawei starten erstes deutsches 4.5G-Netz
  2. Medienanstalten Analoge TV-Verbreitung bindet hohe Netzkapazitäten
  3. Mehr Programme Vodafone Kabel muss Preise für HD-Einspeisung senken

Lernroboter-Test: Besser Technik lernen mit drei Freunden
Lernroboter-Test
Besser Technik lernen mit drei Freunden
  1. Landwirtschaft 4.0 Swagbot hütet das Vieh
  2. Künstliche Muskeln Skelettroboter klappert mit den Zähnen
  3. Cyborg Ein Roboter mit Herz

Mobilfunk: Eine Woche in Deutschland im Funkloch
Mobilfunk
Eine Woche in Deutschland im Funkloch
  1. Netzwerk Mehrere regionale Mobilfunkausfälle bei Vodafone
  2. Hutchison 3 Google-Mobilfunk Project Fi soll zwanzigmal schneller werden
  3. RWTH Ericsson startet 5G-Machbarkeitsnetz in Aachen

  1. Re: MacBook Air

    heubergen | 15:45

  2. Re: Nix für mich,

    slead | 15:44

  3. End-to-end Verschlüsselung

    Bendix | 15:44

  4. Re: Streaming-Variante

    Andrej553 | 15:43

  5. Re: Kaputte Welt.

    schachbrett | 15:42


  1. 15:35

  2. 15:03

  3. 14:22

  4. 14:08

  5. 13:40

  6. 13:25

  7. 13:10

  8. 13:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel