Abo
  • Services:
Anzeige

HNO-Ärzte: "MP3-Player sind ein Riesenproblem"

Berufsverband fordert Apple zum Dialog auf

Hals-Nasen-Ohrenärzte warnen anlässlich einer Tagung vor Gehörschäden durch MP3-Player. "Die Schwerhörigkeit hat sich in Deutschland zu einer echten Volkskrankheit entwickelt", so die Ärzte. Die Patienten würden immer jünger. Nun soll mit Apple die Dezibel-Debatte eröffnet werden.

Dirk Heinrich, Chef des Deutschen Berufsverbandes der Hals-Nasen-Ohrenärzte, fordert den MP3-Player-Hersteller Apple und dessen Konkurrenten zur Kooperation auf. "Die jugendlichen iPod-Fans von heute werden andernfalls zu den schwerhörigen Rentnern von morgen", so Heinrich. Dauerhafte Lautstärkeberieselung habe bei zahlreichen 16- bis 20-Jährigen deutliche Innenohrschäden zur Folge.

Anzeige

Die EU hat den maximalen Schalldruckpegel bei tragbaren Audiogeräten auf 100 Dezibel beschränkt. In der Praxis nütze das dem Verbraucher aber wenig, so die Ärzte, da diese Nutzer nicht wüssten, bei welcher Einstellung am Lautstärkeregler die kritischen Werte erreicht sind. Die Hersteller sollten auch Tipps geben, wie sich die Jugendlichen besser vor Hörschäden schützen können. In den Gebrauchsanweisungen von MP3- und Mediaplayern sollten künftig genaue Angaben dazu enthalten sein, ab welchem Wert auf der Lautstärkeskala eine Gefahr für die Gesundheit drohe. Nach Schätzungen des Verbandes leiden rund 15 Millionen Bundesbürger an Schwerhörigkeit.

"Wir haben keine Anfrage erhalten", sagte Apple-Sprecher Georg Albrecht Golem.de. "Jeder, der an uns eine Anfrage richtet, bekommt auch eine Antwort." Albrecht hatte in der Vergangenheit bereits betont, dass iPods schon immer die EU-Sicherheitsnorm zur maximalen Lautstärke erfüllt hätten. Darüber hinaus lasse sich - auch von den Eltern - eine Maximallautstärke per Code individuell festlegen und sichern. Wie aus Unternehmenskreisen zu erfahren war, hält man die aktuellen Aussagen der HNO-Ärzte eher für einen PR-Gag zu deren Fachtagung in Mannheim.

Das Risiko hänge auch nicht nur von einer Einstellung auf maximal 100 Dezibel ab, erklären die HNO-Experten weiter. "Wenn Jugendliche über acht Stunden täglich mit 85 Dezibel Musik hören, riskieren sie damit einen dauerhaften Hörschaden", erklärt Hesse. Am Arbeitsplatz müsse ab 85 Dezibel Lautstärke schon ein Gehörschutz getragen werden. Fünf Stunden laute Musik ab 89 Dezibel seien mehr, als pro Woche am Arbeitsplatz erlaubt sind. Klare Hinweise, wie die Jugendlichen ihre Ohren beim Musikhören schützen können, seien ein Schritt in die richtige Richtung.

Einige Klassik- und Jazzfans lehnen die Begrenzung von MP3-Playern auf 100 Dezibel als staatlichen Zwang ab und besorgen sich MP3-Player direkt aus den USA oder Fernost. Klassik und Jazz setzten auf kurzfristige Spitzen, die hohen Pegel werden jedoch nur kurzfristig erreicht, was nicht zu Hörschäden führe.


eye home zur Startseite
Nath 05. Nov 2008

Du grinst genau so lange, bis die Krankenkassenbeiträge mal wieder erhöht werden, weil...

dochdoch 03. Nov 2008

Doch, Adel verpflichtet.

Reiden ist beiden 03. Nov 2008

Reden ist Schweigen, Silber ist Gold

HNO Progamer 03. Nov 2008

Wer Geräte zum Beiführen von Ohrverletzungen verleiht, verschenkt, verkauft oder...

McMesser 03. Nov 2008

Ja, meine Mutter und mein Papa.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau
  2. Robert Bosch GmbH Geschäftsbereich Power Tools (PT), Leinfelden-Echterdingen
  3. TÜV NORD GROUP, Hannover
  4. Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Heilbronn


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 189,00€ im PCGH-Preisvergleich

Folgen Sie uns
       


  1. DACBerry One

    Soundkarte für Raspberry Pi liefert Töne digital und analog

  2. Samsungs Bixby

    Galaxy S8 kann sehen und erkennen

  3. Schweizer Polizei

    Drohnenabwehr beim Weltwirtschaftsforum in Davos

  4. Crashuntersuchung

    Teslas Autopilot reduziert Unfallquote um 40 Prozent

  5. Delid Die Mate 2

    Prozessoren köpfen leichter gemacht

  6. Rückzieher

    Assange will nun doch nicht in die USA

  7. Oracle

    Critical-Patch-Update schließt 270 Sicherheitslücken

  8. Android 7.0

    Samsung verteilt Nougat-Update für S7-Modelle

  9. Forcepoint

    Carbanak nutzt Google-Dienste für Malware-Hosting

  10. Fabric

    Google kauft Twitters App-Werkzeuge mit Milliarden Nutzern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Taps im Test: Aufsatz versagt bei den meisten Fingerabdrucksensoren
Taps im Test
Aufsatz versagt bei den meisten Fingerabdrucksensoren
  1. Glas Der Wunderwerkstoff
  2. Smartphone-Prognosen Das Scheitern der Marktforscher
  3. Studie Smartphones und Tablets können den Körper belasten

Bundestagswahl 2017: Verschont uns mit Digitalisierungs-Blabla 4.0!
Bundestagswahl 2017
Verschont uns mit Digitalisierungs-Blabla 4.0!
  1. Verfassungsbeschwerde Journalisten klagen gegen Datenhehlerei-Paragrafen
  2. Bundestagswahlkampf 2017 Die große Angst vor dem Internet
  3. Digitale Agenda Verkehrsminister Dobrindt fordert Digitalministerium

Macbook Pro 13 mit Touch Bar im Test: Schöne Enttäuschung!
Macbook Pro 13 mit Touch Bar im Test
Schöne Enttäuschung!
  1. Schwankende Laufzeiten Warentester ändern Akku-Bewertung des Macbook Pro
  2. Consumer Reports Safari-Bug verursachte schwankende Macbook-Pro-Laufzeiten
  3. Notebook Apple will Akkuprobleme beim Macbook Pro nochmal untersuchen

  1. Re: Kann man die Temperaturen tatsächlich um bis...

    otraupe | 08:44

  2. Re: 5 Ports pro Arbeitsplatz

    Arsenal | 08:43

  3. Re: Intel...

    TobiVH | 08:42

  4. 40% - in den USA!

    Juge | 08:42

  5. Re: Eine andere Zielgruppe bleibt wohl kaum noch...

    Neuro-Chef | 08:42


  1. 08:50

  2. 08:33

  3. 07:34

  4. 07:18

  5. 18:28

  6. 18:07

  7. 17:51

  8. 16:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel