Mobile 3.0 gibt Lizenz zurück

Firmenchef Gröger hofft nun auf WiMAX

Das Konsortium Mobile 3.0 gibt in diesen Tagen seine Lizenz für den bundesweiten Betrieb von mobilem DVB-H-Fernsehen zurück. Das hatten die Landesmedienanstalten gefordert. Der Firmenchef glaubt aber weiter an das Projekt - mit WiMAX im Jahr 2015.

Anzeige

Mobile-3.0-Chef Rudolf Gröger hat nach Angaben der Veranstalter bei den Medientagen München erklärt, dass das Gemeinschaftsunternehmen seine Sendelizenz zurückgibt. "Wenn jeder nur an sich denkt, kann kein Geschäftsmodell funktionieren. Am Ende hat uns ein Runder Tisch gefehlt", sagte Gröger über die Ursachen des Scheiterns.

Mobile 3.0 ist ein Joint Venture von Mobiles Fernsehen Deutschland (MFD) und Neva Media. Beteiligt an Neva sind die Medienkonzerne Hubert Burda Media und Georg von Holtzbrinck (zu dem auch Golem.de gehört). Das südafrikanische Medienunternehmen Naspers ist größter MFD-Gesellschafter. Offiziell hat Mobile 3.0 keine Erklärung zur Lizenzrückgabe abgegeben und ist telefonisch nicht erreichbar.

Die Kommission für Zulassung und Aufsicht der Landesmedienanstalten (ZAK) sieht mobiles Fernsehen mit DVB-H damit noch nicht am Ende. "Mit einer schnellen Rückgabe wird der Weg frei für einen möglichen Neustart von DVB-H unter veränderten Rahmenbedingungen. Damit kann auch auf die veränderten technischen und wirtschaftlichen Entwicklungen angemessen reagiert werden", sagte ZAK-Chef Thomas Langheinrich. Handy-TV mit DVB-H kam durch Mobiltelefone mit Empfangschips für das kostenlose digitale Antennenfernsehen über den Standard DVB-T unter Druck. Bei einer verspäteten Rückgabe der Lizenz hatte Langheinrich Mobile 3.0 mit einem Widerrufsverfahren gedroht.

Gefehlt hätten auch "innovative Formate bei der Belegung des vorhandenen DVB-H-Frequenzspektrums", sagte er. Außerdem sei Media Broadcast, der Sendernetzbetreiber für DVB-H, nicht ausreichend engagiert gewesen. Dieser müsse sich "künftig stärker am Risiko des DVB-H-Geschäftsmodells" beteiligen, forderte Langheinrich.

Auch Gröger glaubt weiterhin an den Erfolg von Mobile TV über DVB-H. "Wir brauchen die Mobilfunkbetreiber, weil die den besten Marktzugang haben, aber auch einen Plattformbetreiber als Enabler." Am Ende würden bei Mobile TV parallel verschiedene Technologien wie UMTS, DVB-H und DVB-T eingesetzt werden. Deshalb müssten alle miteinander reden. Bis 2015 würden sich ausreichend viele Mobile- TV-Endgeräte durchsetzen, die mit Wimax- und Broadcast-Technologie ausgestattet seien: "Das TV-Bewegtbild wird dann in allen Handys drin sein", stellte er in Aussicht.


Lizenzzumverblöden 31. Okt 2008

Es gibt auch Fernsehen abseits der Privatsender. Da kommt dann auch keine "Superstar" und...

-lol- 31. Okt 2008

Genau! 3x5cm HDTV und natürlich DolbyDigital 7.1 -lol- Und dann immer wieder diese...

nf1n1ty 31. Okt 2008

Oh oh! Ich glaube da sieht es mit den Studenten in Zukunft schlecht aus...da kommt man...

W 31. Okt 2008

Buch... das ist sowas ähnliches wie ein e-book mit e-paper richtig? Sowas kennen die...

W 31. Okt 2008

Somal die Entwicklung doch innerhalb der nächsten Jahre dafür sorgen wird das DVB-T...

Kommentieren



Anzeige

  1. Java Entwickler/in
    Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim
  2. SEO Manager (m/w)
    redcoon GmbH, Aschaffenburg
  3. Inhouse Spezialist SAP (m/w)
    ROTA YOKOGAWA GmbH & Co. KG, Wehr am Rhein
  4. Projektleiter/in Software für mechatronische Fahrwerksysteme
    Schaeffler Technologies GmbH & Co. KG, Herzogenaurach

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Pangu 1.0.1

    Jailbreak für iOS 8.1

  2. Gratiseinwilligung für Google

    Verlage knicken beim Leistungsschutzrecht ein

  3. John Riccitiello

    Ex-EA-Chef ist neuer Boss von Unity Technologies

  4. Android Wear

    Moto 360 und G Watch erhalten Update

  5. Digitale Dividende II

    Bundesnetzagentur will DVB-T ab April 2015 beenden

  6. Security

    Gefährliche Schwachstellen im UEFI-Bios

  7. Broadcom

    Chips für Router mit G.Fast sind fertig

  8. Canon Filmkamera

    EOS C100 Mark II mit Dual-Pixel-AF und besserem Sucher

  9. Samsung

    Galaxy-Geräte mit Knox für US-Regierung zertifiziert

  10. Sammelkarten

    Hearthstone erst 2015 auf Smartphones



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  2. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars
  3. Raumfahrt Asteroidensonde Hayabusa-2 ist startklar

3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

    •  / 
    Zum Artikel