Abo
  • Services:
Anzeige

Mobile 3.0 gibt Lizenz zurück

Firmenchef Gröger hofft nun auf WiMAX

Das Konsortium Mobile 3.0 gibt in diesen Tagen seine Lizenz für den bundesweiten Betrieb von mobilem DVB-H-Fernsehen zurück. Das hatten die Landesmedienanstalten gefordert. Der Firmenchef glaubt aber weiter an das Projekt - mit WiMAX im Jahr 2015.

Mobile-3.0-Chef Rudolf Gröger hat nach Angaben der Veranstalter bei den Medientagen München erklärt, dass das Gemeinschaftsunternehmen seine Sendelizenz zurückgibt. "Wenn jeder nur an sich denkt, kann kein Geschäftsmodell funktionieren. Am Ende hat uns ein Runder Tisch gefehlt", sagte Gröger über die Ursachen des Scheiterns.

Anzeige

Mobile 3.0 ist ein Joint Venture von Mobiles Fernsehen Deutschland (MFD) und Neva Media. Beteiligt an Neva sind die Medienkonzerne Hubert Burda Media und Georg von Holtzbrinck (zu dem auch Golem.de gehört). Das südafrikanische Medienunternehmen Naspers ist größter MFD-Gesellschafter. Offiziell hat Mobile 3.0 keine Erklärung zur Lizenzrückgabe abgegeben und ist telefonisch nicht erreichbar.

Die Kommission für Zulassung und Aufsicht der Landesmedienanstalten (ZAK) sieht mobiles Fernsehen mit DVB-H damit noch nicht am Ende. "Mit einer schnellen Rückgabe wird der Weg frei für einen möglichen Neustart von DVB-H unter veränderten Rahmenbedingungen. Damit kann auch auf die veränderten technischen und wirtschaftlichen Entwicklungen angemessen reagiert werden", sagte ZAK-Chef Thomas Langheinrich. Handy-TV mit DVB-H kam durch Mobiltelefone mit Empfangschips für das kostenlose digitale Antennenfernsehen über den Standard DVB-T unter Druck. Bei einer verspäteten Rückgabe der Lizenz hatte Langheinrich Mobile 3.0 mit einem Widerrufsverfahren gedroht.

Gefehlt hätten auch "innovative Formate bei der Belegung des vorhandenen DVB-H-Frequenzspektrums", sagte er. Außerdem sei Media Broadcast, der Sendernetzbetreiber für DVB-H, nicht ausreichend engagiert gewesen. Dieser müsse sich "künftig stärker am Risiko des DVB-H-Geschäftsmodells" beteiligen, forderte Langheinrich.

Auch Gröger glaubt weiterhin an den Erfolg von Mobile TV über DVB-H. "Wir brauchen die Mobilfunkbetreiber, weil die den besten Marktzugang haben, aber auch einen Plattformbetreiber als Enabler." Am Ende würden bei Mobile TV parallel verschiedene Technologien wie UMTS, DVB-H und DVB-T eingesetzt werden. Deshalb müssten alle miteinander reden. Bis 2015 würden sich ausreichend viele Mobile- TV-Endgeräte durchsetzen, die mit Wimax- und Broadcast-Technologie ausgestattet seien: "Das TV-Bewegtbild wird dann in allen Handys drin sein", stellte er in Aussicht.


eye home zur Startseite
Lizenzzumverblöden 31. Okt 2008

Es gibt auch Fernsehen abseits der Privatsender. Da kommt dann auch keine "Superstar" und...

-lol- 31. Okt 2008

Genau! 3x5cm HDTV und natürlich DolbyDigital 7.1 -lol- Und dann immer wieder diese...

W 31. Okt 2008

Somal die Entwicklung doch innerhalb der nächsten Jahre dafür sorgen wird das DVB-T...

TV 31. Okt 2008

Wer wäre schon bereit gewesen für Handy-TV einen Cent extra zu zahlen? Mobile 3.0 hätten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MED-EL Medical Electronics, Innsbruck (Österreich)
  2. SICK AG, Reute bei Freiburg im Breisgau
  3. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  4. Daimler AG, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. 15€ sparen mit Gutscheincode GTX15 (Bestpreis laut Preisvergleich)
  2. (u. a. 3x B12-PS 120mm für 49,90€, 3x B14-1 140mm für 63,90€ statt 71,70€)
  3. 849,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Smartphones

    iOS legt weltweit zu - außer in China und Deutschland

  2. Glasfaser

    Ewe steckt 1 Milliarde Euro in Fiber To The Home

  3. Nanotechnologie

    Mit Nanokristallen im Dunkeln sehen

  4. Angriff auf Verlinkung

    LG Hamburg fordert Prüfpflicht für kommerzielle Webseiten

  5. Managed-Exchange-Dienst

    Telekom-Cloud-Kunde konnte fremde Adressbücher einsehen

  6. Rockstar Games

    Spieleklassiker Bully für Mobile-Geräte erhältlich

  7. Crimson Relive Grafiktreiber

    AMD lässt seine Radeon-Karten chillen und streamen

  8. Layout Engine

    Facebook portiert CSS-Flexbox für native Apps

  9. Creators Update für Windows 10

    Microsoft wird neue Sicherheitsfunktionen bieten

  10. Landgericht Traunstein

    Postfach im Impressum einer Webseite nicht ausreichend



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Angriff auf Telekom: Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
Nach Angriff auf Telekom
Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  1. Pornoseite Xhamster spricht von Fake-Leak
  2. Mitfahrgelegenheit.de 640.000 Ibans von Mitfahrzentrale-Nutzern kopiert
  3. Spionage Malware kann Kopfhörer als Mikrofon nutzen

Gear S3 im Test: Großes Display, großer Akku, große Uhr
Gear S3 im Test
Großes Display, großer Akku, große Uhr
  1. In der Zuliefererkette Samsung und Panasonic sollen Arbeiter ausgebeutet haben
  2. Vernetztes Auto Samsung kauft Harman für 8 Milliarden US-Dollar
  3. 10LPU und 14LPU Samsung mit günstigerem 10- und schnellerem 14-nm-Prozess

Robot Operating System: Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
Robot Operating System
Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
  1. Roboterarm Dobot M1 - der Industrieroboter für daheim
  2. Roboter Laundroid faltet die Wäsche
  3. Fahrbare Roboter Japanische Firmen arbeiten an Transformers

  1. Re: normale Schraubendreher...

    Filius | 21:06

  2. Re: Was aufrüsten für WoW?

    Natz | 21:01

  3. Re: DSL-Community

    Ovaron | 20:59

  4. Re: Ja ist denn heut schon Weihnachten?

    teenriot* | 20:56

  5. Re: Die erste kurze Demo sieht ja schon mal gut aus

    Sybok | 20:55


  1. 18:02

  2. 16:46

  3. 16:39

  4. 16:14

  5. 15:40

  6. 15:04

  7. 15:00

  8. 14:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel