Abo
  • Services:
Anzeige

US-Militärs warnen vor twitternden Terroristen

Terroristen könnten mobile Anwendungen zur Planung von Anschlägen nutzen

Der Geheimdienst der US-Armee warnt in einem Thesenpapier, auch Terroristen profitierten von aktuellen Entwicklungen bei der mobilen Internetnutzung. Islamistische Attentäter könnten mobile Anwendungen über Twitter bündeln, lautet eine Befürchtung. Ein Geheimdienstexperte hält das jedoch für übertrieben.

Der Bericht des 304th Military Intelligence Battalion beginnt mit konkreten Hinweisen auf mobile Anwendungen. Unter Berufung auf Diskussionen in einschlägigen Foren beschreibt er, welche mobilen Anwendungen Islamisten bereits nutzen oder nutzen wollen. So setzen sie das Mobiltelefon als Propagandaplattform ein, indem sie Bildschirmhintergründe oder mobile Videos verteilen. Allerdings wollen sie Mobiltelefone auch direkt für ihre Aktionen nutzen. Ein Nutzer etwa beschreibt, wie die Kamera des Gerätes für die Planung vom Anschlägen genutzt werden kann. Ein anderer schlägt die Installation von stimmverändernder Software für Telefongespräche über das Internet vor. Das soll verhindern, dass mögliche Lauscher die Gesprächspartner mittels Stimmerkennung identifizieren. Außerdem erwägen islamistische Terroristen, GPS-fähige Mobiltelefone wie das Nokia 6210 einzusetzen. Eine Diskussion, die das Papier zitiert, drehte sich beispielsweise um den "Einsatz von Geokoordinaten für Grenzübertritte, das Verstecken von Gegenständen oder die genaue Bestimmung von feindlichen Positionen".

Im zweiten Teil ihres Berichts spekulieren die Geheimdienstler darüber, wie Terroristen einige der genannten Anwendungen über Twitter bündeln könnten, um deren Wirkung zu vergrößern. Twitter sei bereits, so der Bericht, zu einem beliebten Werkzeug "von Sozialisten, Menschenrechtsgruppen, Kommunisten, Vegetariern, Anarchisten, religiösen Gruppen, Atheisten, politischen Eiferern, Hacktivisten und anderen geworden, um miteinander zu kommunizieren und Nachrichten an ein größeres Publikum zu schicken". Als aktuelles Beispiel nennt der Bericht den Einsatz von Twitter durch Demonstranten zur Koordierung ihrer Proteste beim Parteitag der US-Republikaner.

Anzeige

Der Bericht beschreibt drei mögliche Szenarien für den Einsatz von Twitter. So könnte ein Terrorist beispielsweise den Twitter-Feed eines US-Soldaten abonnieren und so Informationen für spätere terroristische Aktionen sammeln. Die Mitglieder einer terroristischen Zelle könnten sich ständig über ein Mash Up aus Google Maps und Twitter auf dem Laufenden halten, wo sie sich aktuell befinden, um einen Anschlag zu koordinieren. Die dritte Möglichkeit sei, einen Selbstmordattentäter mit einem Kamerahandy auszustatten, das Livebilder an das Mobiltelefon eines Komplizen schickt. Dieser könne dann die Bombe fernzünden, wenn er auf seinem Mobiltelefon sieht, dass der Attentäter am vorgesehenen Ort eingetroffen ist.

Steven Aftergood, Spezialist für Geheimdienste bei der Federation of the American Scientists, auf deren Website der Bericht veröffentlicht wurde, glaubt allerdings nicht an eine Bedrohung durch die Nutzung von Twitter. Solche Szenarien würden ersonnen, um auszuloten, was ein Gegner tun könnte. Aber man solle dabei auch beachten, was realistisch sei und was nicht. "Wenn wir die Zeit haben, über Bedrohungen durch Twitter nachzudenken, dann haben wir sonst keine Probleme. Ich denke, wir sollten die Kirche im Dorf lassen", sagte er dem US-Magazin Wired.


eye home zur Startseite
Ralph 29. Okt 2008

Und damit indirekt zur Durchführung von Anschlägen. (dass Terroristen ihr Hirn verwenden...

Der Kaiser 29. Okt 2008

Danke! :) War ich wohl etwas unaufmerksam. ^^'

VorratsTerrorSp... 28. Okt 2008

Das ist falsch ausgedrückt, oder? Wissen offen zugänglich zu machen halte ich für eine...

VorratsTerrorSp... 28. Okt 2008

Falsch! Jeder, der in Deutschland (oder auch in vielen anderen Ländern) ein Handy, ein...

bääry 28. Okt 2008

Golem ist ja schon so weit, dass sie unbeliebte Comments einfach löschen wie sie wollen....


Aktion Störtebeker / 28. Okt 2008

Anschlag mit Twitter planen?

blog@netplanet / 27. Okt 2008

Twitternde Terroristen.

MACNOTES.DE / 27. Okt 2008

Notizen vom 27. Oktober 2008



Anzeige

Stellenmarkt
  1. gkv informatik, Wuppertal, Teltow
  2. Willy Bogner GmbH & Co. KGaA, München
  3. Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim
  4. andavis GmbH, Nürnberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 308,95€ (Bestpreis)

Folgen Sie uns
       


  1. Keysniffer

    Millionen kabellose Tastaturen senden Daten im Klartext

  2. Here WeGo

    Here Maps kommt mit neuem Namen und neuen Funktionen

  3. Mesuit

    Chinesischer Hersteller bietet Android-Hülle für iPhones an

  4. Pokémon Go

    Pikachu versus Bundeswehr

  5. Smartphones

    Erste Chips mit 10-nm-Technik sind bei den Herstellern

  6. Nintendo

    Wii U findet kaum noch Käufer

  7. BKA-Statistik

    Darknet und Dunkelfelder helfen Cyberkriminellen

  8. Ticwatch 2

    Android-Wear-kompatible Smartwatch in 10 Minuten finanziert

  9. Hardware und Software

    Facebook legt 360-Grad-Kamera offen

  10. Licht

    Osram verkauft sein LED-Geschäft nach China



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elementary OS Loki im Test: Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
Elementary OS Loki im Test
Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
  1. Linux-Distribution Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung
  2. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!
  3. Aquaris M10 Ubuntu Edition im Test Ubuntu versaut noch jedes Tablet

Wolkenkratzer: Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
Wolkenkratzer
Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
  1. Hafen Die Schauerleute von heute sind riesig und automatisch
  2. Bahn Siemens verbessert Internet im Zug mit Funklochfenstern
  3. Fraunhofer-Institut Rekord mit Multi-Gigabit-Funk über 37 Kilometer

Festplatten mit Flash-Cache: Das Konzept der SSHD ist gescheitert
Festplatten mit Flash-Cache
Das Konzept der SSHD ist gescheitert
  1. Ironwolf, Skyhawk und Barracuda Drei neue 10-TByte-Modelle von Seagate
  2. 3PAR-Systeme HPE kündigt 7,68- und 15,36-TByte-SSDs an
  3. NVM Express und U.2 Supermicro gibt SATA- und SAS-SSDs bald auf

  1. Re: Ganz und gar nicht günstig

    schachbrett | 01:04

  2. Re: Wie,,,

    widdermann | 00:59

  3. Re: jede firma, die noch im profisport...

    Cok3.Zer0 | 00:46

  4. Re: Ursprung auf Windows Phone ignoriert. :(

    drvsouth | 00:44

  5. Re: Ein Mehrwert darzustellen wird immer schwieriger

    plutoniumsulfat | 00:32


  1. 19:16

  2. 17:37

  3. 16:32

  4. 16:13

  5. 15:54

  6. 15:31

  7. 15:14

  8. 14:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel