X.org-Entwickler entfernen freien ATI-Treiber

RadeonHD ist kein offizielles X.org-Modul mehr

Der freie RadeonHD-Treiber wurde zugunsten des Treibers Radeon aus der Liste der X.org-Module entfernt. Dies sorgt nun für Missmut bei den RadeonHD-Entwicklern, die diesen Schritt unverständlich finden. Ob es bei diesem Schritt bleibt, ist unklar.

Anzeige

Daniel Stone entfernte den RadeonHD-Treiber mit der Begründung, es sei bereits ein Radeon-Treiber vorhanden. Tatsächlich existiert im Paket xf86-video-ati der Treiber "Radeon", der ebenso wie RadeonHD viele aktuelle Radeon-Grafikkarten unterstützt. Auch der Funktionsumfang beider Open-Source-Treiber ist mittlerweile weitgehend identisch.

Der bei Novell angestellte RadeonHD-Entwickler Luc Verhaegen kritisierte das Vorgehen Stones. Die angeführten Gründe können ihn nicht überzeugen, schrieb er und kritisierte außerdem die Vorgehensweise.

Stone vertritt den Standpunkt, dass zwei Treiber zu pflegen schwieriger sei als einen. Der bekannte X.org-Entwickler Keith Packard unterstützt dieses Argument. Der Linux-Kernel enthalte aus demselben Grund keine doppelten Treiber. Gleichzeitig weist er aber darauf hin, dass es jedem freistehe, sich RadeonHD zu installieren - unabhängig, ob dieses Treiberpaket von X.org mitgeliefert werde.

Der Kernel-Entwickler Alan Cox weist Packard allerdings darauf hin, dass es durchaus im Kernel doppelte Treiber gebe, so dass die Nutzer sich für einen älteren, getesteten Treiber oder für einen neuen entscheiden können.

Ob RadeonHD auch künftig nicht mehr in X.org zu finden sein wird, ist unklar. Zumindest für den Moment steht die Entscheidung Stones allerdings.


Fluxi 01. Jan 2009

Das Benehmen von Stone lässt seine schlechte Kinderstube erahnen: zunächst mal ist es...

CyberMob 10. Nov 2008

... der Nachfolger von OS X. Das ist nur zeitlich durcheinander geraten. ;o)

Kein Troll 10. Nov 2008

X11 = Linux oder wie muss ich das verstehen?? Troll woanders weiter

fsgdsgsg 25. Okt 2008

Genauso cool wie pedantische Deutsche die gern klugscheißen. Möglicherweise ist Deutsch...

Apolget 24. Okt 2008

Das genau ist die Frage, auf die keiner so richtig ne Antwort weiß. Ne, nicht unbedingt...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Projektexperte (m/w)
    HIM GmbH, Bad Homburg vor der Höhe
  2. Kundenberater / Projektmanager (m/w) Vertriebssteuerung
    Magmapool AG, Montabaur (Raum Koblenz)
  3. Informatikerin / Informatiker
    Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT, Sankt Augustin
  4. Inhouse Consultant BI / SAP-BW (m/w)
    Metabowerke GmbH, Nürtingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Golden Master von OS X 10.10 Yosemite ist da

  2. Microsofts neues Betriebssystem

    Auf Windows 8 folgt Windows 10 mit Startmenü

  3. Akamai

    Deutschlands Datenrate liegt bei 8,9 MBit/s durchschnittlich

  4. Niedriger Schmelzpunkt

    3D-Drucken mit metallischer Tinte

  5. Tiger and Dragon II

    Netflix bietet ersten Kinofilm gleichzeitig zur Premiere

  6. Darkfield VR

    Kickstart für Dogfights mit Oculus Rift

  7. Neue Red-Tarife

    Vodafone bucht Datenvolumen automatisch nach

  8. Freies Betriebssystem

    FreeBSD-Kernel könnte in Debian Jessie entfallen

  9. Kontonummerncheck

    Netflix akzeptiert Kunden einiger Sparkassen nicht

  10. Mittelerde Mordors Schatten

    6 GByte VRAM für scharfe Ultra-Texturen notwendig



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Bash-Lücke: Die Hintergründe zu Shellshock
Bash-Lücke
Die Hintergründe zu Shellshock
  1. Shellshock Immer mehr Lücken in Bash
  2. Linux-Shell Bash-Sicherheitslücke ermöglicht Codeausführung auf Servern

Trainingscamp NSA: Ex-Spione gründen High-Tech-Startups
Trainingscamp NSA
Ex-Spione gründen High-Tech-Startups
  1. Vorratsdatenspeicherung NSA darf weiter Telefondaten von US-Bürgern sammeln
  2. Prism-Programm US-Regierung drohte Yahoo mit täglich 250.000 Dollar Strafe
  3. NSA-Ausschuss Grüne "frustriert und deprimiert" über Schwärzung von Akten

Filmkritik Who Am I: Ritalin statt Mate
Filmkritik Who Am I
Ritalin statt Mate
  1. NSA-Affäre Staatsanwaltschaft ermittelt nach Cyberangriff auf Stellar
  2. Treasure Map Wie die NSA das Netz kartographiert
  3. Geheimdienste Wie ein Riesenkrake ins Weltall kam

    •  / 
    Zum Artikel