X.org-Entwickler entfernen freien ATI-Treiber

RadeonHD ist kein offizielles X.org-Modul mehr

Der freie RadeonHD-Treiber wurde zugunsten des Treibers Radeon aus der Liste der X.org-Module entfernt. Dies sorgt nun für Missmut bei den RadeonHD-Entwicklern, die diesen Schritt unverständlich finden. Ob es bei diesem Schritt bleibt, ist unklar.

Anzeige

Daniel Stone entfernte den RadeonHD-Treiber mit der Begründung, es sei bereits ein Radeon-Treiber vorhanden. Tatsächlich existiert im Paket xf86-video-ati der Treiber "Radeon", der ebenso wie RadeonHD viele aktuelle Radeon-Grafikkarten unterstützt. Auch der Funktionsumfang beider Open-Source-Treiber ist mittlerweile weitgehend identisch.

Der bei Novell angestellte RadeonHD-Entwickler Luc Verhaegen kritisierte das Vorgehen Stones. Die angeführten Gründe können ihn nicht überzeugen, schrieb er und kritisierte außerdem die Vorgehensweise.

Stone vertritt den Standpunkt, dass zwei Treiber zu pflegen schwieriger sei als einen. Der bekannte X.org-Entwickler Keith Packard unterstützt dieses Argument. Der Linux-Kernel enthalte aus demselben Grund keine doppelten Treiber. Gleichzeitig weist er aber darauf hin, dass es jedem freistehe, sich RadeonHD zu installieren - unabhängig, ob dieses Treiberpaket von X.org mitgeliefert werde.

Der Kernel-Entwickler Alan Cox weist Packard allerdings darauf hin, dass es durchaus im Kernel doppelte Treiber gebe, so dass die Nutzer sich für einen älteren, getesteten Treiber oder für einen neuen entscheiden können.

Ob RadeonHD auch künftig nicht mehr in X.org zu finden sein wird, ist unklar. Zumindest für den Moment steht die Entscheidung Stones allerdings.


Fluxi 01. Jan 2009

Das Benehmen von Stone lässt seine schlechte Kinderstube erahnen: zunächst mal ist es...

CyberMob 10. Nov 2008

... der Nachfolger von OS X. Das ist nur zeitlich durcheinander geraten. ;o)

Kein Troll 10. Nov 2008

X11 = Linux oder wie muss ich das verstehen?? Troll woanders weiter

fsgdsgsg 25. Okt 2008

Genauso cool wie pedantische Deutsche die gern klugscheißen. Möglicherweise ist Deutsch...

Apolget 24. Okt 2008

Das genau ist die Frage, auf die keiner so richtig ne Antwort weiß. Ne, nicht unbedingt...

Kommentieren




Anzeige

  1. Release- und Projekt-Manager mobile - international (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  2. Web-Entwickler (m/w)
    NEXUS Netsoft, Langenfeld
  3. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  4. IT-Projektleiter/in
    Landeshauptstadt München, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  2. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  3. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  4. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  5. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  6. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  7. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  8. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  9. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  10. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Scaler: Xbox, streck das Bild!
Scaler
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Xbox One Upgedated und preisgesenkt
  2. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach
  3. Xbox One Inoffizielle PC-Treiber für Controller erhältlich

Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

    •  / 
    Zum Artikel