Abo
  • Services:
Anzeige

I'm a Mac gegen I'm a PC - Apple veralbert Microsoft weiter

Neue Werbevideos stänkern gegen Microsofts Vista-Probleme

Apple hat mit neuen Werbevideos auf Microsofts "I'm a PC" geantwortet - und schießt dabei vor allem gegen Windows Vista. Statt teurer Werbung sollte Microsoft lieber mehr Geld in die Verbesserung von Vista stecken, so die zynischen Werbeaussagen der Apple-Marketingstrategen.

Von Apple gibt es bereits seit einigen Jahren Werbevideos mit Vergleichen zwischen als langweilig, hässlich und fehlerhaft dargestellten Windows-PCs und den modernen, stylischen, netten Macs. Microsoft versucht deshalb seit kurzem mit eigenen Werbevideos weg von dem angestaubten und wenig schmeichelhaften Image zu kommen, das die Apple-Werbung zynisch überspitzt darstellt.

Anzeige

Auf die Gespräche zwischen Mac und PC reagierte Microsoft mit einem Werbespot, in dem gezeigt werden soll, wie interessant und unterschiedlich PC-Nutzer sind. Dabei zitierten Microsofts Werbestrategen auch kurz den drögen, bemitleidenswerten PC-Typen aus den Apple-Werbespots, um ihm dann viele Menschen zur Seite zu stellen. Darunter auch Microsoft-Gründer Bill Gates. Windows Vista wird in dem Spot kein einziges Mal erwähnt - es werden jedoch immer unauffällig auf @Windows.com endende E-Mail-Adressen eingeblendet.

 

Bereits einige Wochen zuvor hatte Microsoft einen Werbemehrteiler in Form einer obskuren und nicht sonderlich erfolgreichen Seifenoper mit den Hauptdarstellern Bill Gates und dem Komödianten Jerry Seinfeld im US-Fernsehen senden lassen. Beide waren in Alltagsszenen und bei einer Gastfamilien zu sehen, wobei Gates als der eindeutig normalere und freundlichere von beiden präsentiert wurde. Auch hier sollte wohl vermittelt werden, dass Microsoft nicht langweilig ist. Die Spots haben aber eher für Unverständnis gesorgt, großes Lob hat Microsoft nicht geerntet.

 

Auf die zur Imageverbesserung angelegte Werbeoffensive von Microsoft hat Apple nun geantwortet. In verschiedenen Werbespots geht Apple darauf ein - Microsoft wird darin vorgeworfen, mehr Geld in Werbung als in die Beseitigung von Vista-Problemen zu stecken - und zudem das Wort Vista in der Microsoft-eigenen Werbung nicht in den Mund zu nehmen. Gleichzeitig steckt dahinter auch eine Veralberung von Microsofts Rückkehr zur Versionsnummer: Der Vista-Nachfolger wird Windows 7 heißen.

Die Übermacht von Microsofts Windows-PCs wird in einem früheren Video veralbert, auf die Info, dass in den Apple Stores nun PC-Besitzern auch der kostenlose Datentransfer zum Mac angeboten und damit das Wechseln noch einfacher gemacht wird, hat der arme PC-Typ keine Antworten parat - nur skurrile Reaktionen.


eye home zur Startseite
IhrName9999 28. Mai 2009

DAS ist jetz von mir: http://www.salagir.com/gfx/troll-web.jpg[/img "Lol"er dich lieber...

artduke 14. Mai 2009

Das ist wie ein Glaubenskampf. Es gibt sicher Dinge die ein PC besser kann, da sie für...

Der Leser 27. Okt 2008

Schon lange keine größeren Schwachsinn gelesen...

Aufjedenfall! 22. Okt 2008

das war der Yuraku 24", ich hab jetzt aber bei Prad nachgelesen, dass die anscheinend...

iDetlev 22. Okt 2008

eindeutig


Tobbis Blog / 28. Dez 2008

I'm Linux

Penzweb.de / 25. Okt 2008

Learning Remix, Fall 2008 / 22. Okt 2008

I'm a Mac vs. I'm a PC



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hisense Europe Research & Development Center GmbH, Düsseldorf
  2. Haufe Akademie GmbH & Co. KG, Freiburg im Breisgau
  3. AMETRAS rentconcept GmbH, Ravensburg (Home-Office möglich)
  4. Laube Automobile GmbH, Weischlitz


Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,97€
  2. 110,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Suchmaschinenkonzern Yandex baut fahrerlosen Bus

  2. No Man's Sky

    Steam wehrt sich gegen Erstattungen

  3. Electronic Arts

    Battlefield 1 setzt Gold, aber nicht Plus voraus

  4. Kaby Lake

    Intel stellt neue Chips für Mini-PCs und Ultrabooks vor

  5. Telefonnummern für Facebook

    Threema profitiert von Whatsapp-Datenaustausch

  6. Browser

    Google Cast ist nativ in Chrome eingebaut

  7. Master of Orion im Kurztest

    Geradlinig wie der Himmelsäquator

  8. EU-Kommission

    Apple soll 13 Milliarden Euro an Steuern nachzahlen

  9. Videocodec

    Für Netflix ist H.265 besser als VP9

  10. Weltraumforschung

    DFKI-Roboter soll auf dem Jupitermond Europa abtauchen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Galaxy Note 7 im Test: Schaut dir in die Augen, Kleine/r/s!
Galaxy Note 7 im Test
Schaut dir in die Augen, Kleine/r/s!
  1. Samsung Display des Galaxy Note 7 ist offenbar nicht kratzfest
  2. PM1643 & PM1735 Samsung zeigt V-NAND v4 und drei Rekord-SSDs
  3. Gear IconX im Test Anderthalb Stunden Trainingsspaß

Xfel: Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
Xfel
Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
  1. US Air Force Modifikation der Ionosphäre soll Funk verbessern
  2. Teilchenbeschleuniger Mögliches neues Boson weist auf fünfte Fundamentalkraft hin
  3. Materialforschung Glas wechselt zwischen durchsichtig und schwarz

Deus Ex Mankind Divided im Test: Der Agent aus dem Hardwarelabor
Deus Ex Mankind Divided im Test
Der Agent aus dem Hardwarelabor
  1. Summit Ridge AMDs Zen-Chip ist so schnell wie Intels 1.000-Euro-Core-i7
  2. Doom Denuvo schützt offenbar nicht mehr
  3. Deus Ex angespielt Eine Steuerung für fast jeden Agenten

  1. Re: Sollte das nicht ein Richter entscheiden?

    DrWatson | 20:50

  2. Re: Zentral, closed source, proprietäre Protokolle

    FreiGeistler | 20:50

  3. Re: Dumpingpreise

    DrWatson | 20:48

  4. Re: Die Schweiz hat schon lange...

    DrWatson | 20:41

  5. Re: So wie beim letzten Aufschrei?

    MeisterLampe2 | 20:41


  1. 17:39

  2. 17:19

  3. 15:32

  4. 15:01

  5. 14:57

  6. 14:24

  7. 14:00

  8. 12:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel