Telekom: 100 MBit/s-Glasfasernetz gemeinsam mit Konkurrenten

Verhandlungen mit Netcologne und anderen angelaufen

Die Deutsche Telekom verhandelt mit Wettbewerbern über den gemeinsamen Ausbau ihres Glasfasernetzes. Festnetzchef Timotheus Höttges soll bereits mit der Kölner Gesellschaft Netcologne Gespräche über eine Zusammenarbeit in Aachen führen. Weitere Partnerschaften sind geplant.

Anzeige

Die Telekom rückt offenbar von ihrem Konzept ab, ihr Glasfasernetzwerk im Alleingang aufzubauen. Ein neuer Plan sieht nach Informationen der Wirtschaftswoche vor, gemeinsam mit Konkurrenten Glasfaser für Anbindungen mit 100 MBit/s bis in die Keller der Endkunden zu verlegen. Die Stadtgebiete teilen die Partner untereinander auf und nutzen dann jeweils auch das Netz des anderen.

"Wir prüfen verschiedene Optionen, um möglichst wirtschaftlich viele Regionen in Deutschland mit Hochgeschwindigkeitsinfrastruktur auszubauen", bestätigt die Telekom gegenüber dem Magazin. "Wir sind dabei auch für einen gemeinsamen Ausbau in Bereichen offen, die wir alleine nicht erschließen würden." Das Kartellamt, das die Kooperationen genehmigen muss, sei schon informiert.


me7373 01. Sep 2009

Sorry, aber dann holt man sich eine Standleitung als Firma und holt sich nicht DSL. Also...

ITSEchris 20. Okt 2008

Hallo upper, ich schreibe hier ja nicht oft was, aber auf deinen Eintrag wollte ich dir...

heutemalich 20. Okt 2008

Woher nimmst Du diese Erkenntnis? Ich für meinen Teil lade legal Filme herunter, auch...

Youssarian 20. Okt 2008

Dann zieh in eines der Dörfer rundherum um. Nein, bei 384/64 Kbit/s geht nichts mehr...

Youssarian 20. Okt 2008

Tipp: Zitiere, auf was Du Dich beziehst, damit man sofort weiß, was nicht wahr sein...

Kommentieren


Z! - Zeitgeist, Entwicklung, Technik - der Technik Podcast / 24. Okt 2008

Z! - News: Donnerstag, 23.10.2008

internet-dsl.net DSL News Blog / 20. Okt 2008

Telekom will Glasfaser mit Konkurrenz bis in die Keller bringen

iBlog / 20. Okt 2008

Telekom Glasfasernetzausbau

nexem.info - Der News-Blog / 18. Okt 2008

Gemeinsames 100 MBit/s Glasfasernetz soll gebaut werden



Anzeige

  1. Systemadministrator/-in Lokale Netzwerke und LAN-Design
    Dataport, Hamburg
  2. Softwareentwickler GUI, HMI (m/w)
    GS Elektromedizinische Geräte G. Stemple GmbH, Kaufering (Raum München)
  3. IT-Teamleitungen (m/w) für Betreute Lokale Netze an beruflichen Schulen
    Landeshauptstadt München, München
  4. IT-Consultant Softwareentwicklung (In-House) (m/w) Systemengineering
    Mediengruppe RTL Deutschland GmbH, Köln

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


Anzeige
DSL 1

  1. Südafrikanische App-Enwicklerin

    "Man findet ein Problem und überlegt sich eine App"

  2. Offener Brief

    Spielentwickler gegen Hass

  3. U3415W

    Gebogener 34-Zoll-Monitor von Dell zum Spielen

  4. Promi-Hack JLaw

    Apple will Fotodiebstahl untersuchen

  5. Kaveri ohne Grafikeinheit

    Neue Athlon-Prozessoren für den Sockel FM2+

  6. Taxi-Konkurrent

    Landgericht verbietet Uber deutschlandweit

  7. Verbraucherzentrale

    Auf Schreiben wegen Rundfunkbeitrag reagieren

  8. Filmstreaming

    Erste Preise für Netflix Deutschland sichtbar

  9. Alone in the Dark

    Atari setzt auf doppelten Horror

  10. LMDE

    Linux Mint wechselt zu Debian Stable neben Ubuntu



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Benq FHD Wireless Kit im Test: Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
Benq FHD Wireless Kit im Test
Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
  1. Project Ara Rockchip und Toshiba in Googles modularem Smartphone
  2. Google und Linaro Android-Fork für Modulsmartphone Ara

Alma und E-ELT: Auf den Spuren der Superteleskope
Alma und E-ELT
Auf den Spuren der Superteleskope
  1. Saturn Mit dem Enterprise-Warpcore Planeten erforschen
  2. Urknall Waren die Spuren des Urknalls nur Staubmuster?
  3. Astronomie Auf der Suche nach außerirdischer Luftverschmutzung

Test Infamous First Light: Neonbunter Actionspaß
Test Infamous First Light
Neonbunter Actionspaß
  1. Infamous Erweiterung First Light leuchtet Ende August 2014

    •  / 
    Zum Artikel