Abo
  • Services:
Anzeige

Google kann Programme auf Android-Smartphones löschen

Softwarekauf im Android Market kann rückgängig gemacht werden

Google kann bei Bedarf Software von einem Android-Smartphone löschen. Diese Möglichkeit will der Konzern nur ergreifen, wenn eine Software gegen die Vertriebsvereinbarungen verstößt. Außerdem wurde bekannt, dass über Android Market gekaufte Software zurückgegeben werden kann, der Kaufpreis wird erstattet.

In den USA haben Journalisten erste Testmuster des G1-Smartphones erhalten und im Zuge dessen ist Computerworld.com auf die Fernlöschfunktion für Android-Smartphones gestoßen. In den Nutzungsbedingungen des Online-Software-Shops Android Market wird diese Fernlöschfunktion explizit erwähnt. Demnach behält sich Google das Recht vor, Software auf einem Android-Smartphone zu löschen, wenn dieses gegen das Vertriebsabkommen verstößt. Über Android Market können Nutzer zentral Software auf ein Android-Smartphone installieren, was auch direkt vom Mobiltelefon aus möglich ist.

Anzeige

Auch in Apples iPhone steckt eine solche Fernlöschfunktion. Im Unterschied zum Google-Fall ist dies aber nicht für jeden iPhone-Nutzer ersichtlich. Die Fernlöschfunktion wurde erst bekannt, nachdem ein Entwickler entsprechende Vermutungen aufgestellt hatte. Die Verschwiegenheit in diesem Punkt lässt auch offen, ob ein Kunde das Geld für eine Software zurückerhält, falls diese von einem iPhone entfernt wird.

Beim Android Market ist das klar in den Nutzungsbedingungen geregelt. Falls Google eine kostenpflichtige Software auf einem Android-Smartphone löscht, erhält der Anwender den Kaufpreis zurück. Während jede iPhone-Applikation von Apple geprüft wird, bevor sie über den App Store angeboten wird, macht Google dies nicht. Der Android Market steht für jeden Entwickler offen. Dadurch kann es beim Android Market eher passieren, dass unliebsame Software darüber veröffentlicht wird. Beim App Store kann dies eigentlich nur passieren, wenn Apples Prüfinstanzen versagen.

Auf einen weiteren Unterschied zwischen Apples App Store und Googles Android Market weist Computerworld.com hin. Wer eine im Android Market erworbene Software zurückgeben will, hat dafür nach dem Kauf 24 Stunden Zeit. Dann erhält der Kunde auch den Kaufpreis zurück. In Apples App Store ist eine solche Rückgabeoption ausdrücklich ausgeschlossen, so dass ein Fehlkauf teuer werden kann.

Bei anderen Smartphone-Betriebssystemen wie PalmOS, Windows Mobile oder Symbian werden kostenpflichtige Applikationen oft als zeitlich befristete Testversionen angeboten, so dass das Produkt vor dem Kauf ausprobiert werden kann. Wenn der Nutzer die Software dann kauft, erhält er einen Registrierungsschlüssel, mit dem die Software freigeschaltet wird. Diesen Vertriebsmechanismus verbietet Apple beim App Store, vielleicht auch weil Apple zu 30 Prozent an den Umsätzen im App Store beteiligt ist. Manche Anbieter bieten Light-Versionen ihrer kostenpflichtigen Programme über den App Store an, damit sich Kunden vor dem Kauf einen Eindruck verschaffen können.

Google hat im Android Market noch keine Funktion bereitgestellt, über die Kunden Software kaufen können, zu haben sind dort ausschließlich kostenlose Produkte. Eine Bezahlfunktion soll aber in Android Market integriert werden.


eye home zur Startseite
vektor 19. Okt 2008

...angeblich! Es gibt das Open Source Projekt Chromium, auf dem Chrome basiert. Chrome...

Private Paula 18. Okt 2008

Seit Jahren wird min. 1x die Woche den Anwendern geraten, keine Mail unbekannter...

Private Paula 18. Okt 2008

Der Unterschied ist der, dass ploetzlich ein Dialogfenster aufpoppt, in dem steht...

Private Paula 18. Okt 2008

Letztendlich wird der Kalender ja nicht selbst das Telefonat initiieren, sondern die...

Private Paula 18. Okt 2008

Ich sehe da keinen Unterschied. Ist ungefaehr so, als ob ich meine Kreditkartennummer...


trends / 26. Okt 2008

blogdoch.net – jetzt wird zurückgeblogt / 17. Okt 2008

To gPhone or to not gPhone ...

-Google is watching you- / 17. Okt 2008



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Robert Half Technology, Frankfurt am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. Media-Saturn E-Business Concepts & Services GmbH, Ingolstadt
  4. Stadtverwaltung Maintal, Maintal


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 29,97€
  3. 69,99€/149,99€/79,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Containerverwaltung

    Docker für Mac und Windows ist einsatzbereit

  2. Drosselung

    Telekom schafft wegen intensiver Nutzung Spotify-Option ab

  3. Quantenkrytographie

    Chinas erster Schritt zur Quantenkommunikation per Satellit

  4. Sony

    Absatz der Playstation 4 weiter stark

  5. Gigafactory

    Teslas Gigantomanie in Weiß und Rot

  6. Cloud-Speicher

    Amazon bietet unbegrenzten Speicherplatz für 70 Euro im Jahr

  7. Rechtsstreit

    Nvidia zahlt 30 US-Dollar für 512 MByte

  8. Formel E

    Die Elektrorenner bekommen einen futuristischen Frontflügel

  9. Familienmediathek

    Google lässt gekaufte Play-Store-Inhalte teilen

  10. Nokia

    Microsoft weitet Massenentlassungen in Smartphone-Sparte aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Headlander im Kurztest: Galaktisches Abenteuer mit Köpfchen
Headlander im Kurztest
Galaktisches Abenteuer mit Köpfchen
  1. Hello Games No Man's Sky braucht kein Plus und keine Superformel
  2. Hello Games No Man's Sky droht Rechtsstreit um "Superformel"
  3. Necropolis im Kurztest Wo zum Teufel geht es weiter?

Elementary OS Loki im Test: Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
Elementary OS Loki im Test
Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
  1. Linux-Distribution Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung
  2. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!
  3. Aquaris M10 Ubuntu Edition im Test Ubuntu versaut noch jedes Tablet

Wolkenkratzer: Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
Wolkenkratzer
Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
  1. Hafen Die Schauerleute von heute sind riesig und automatisch
  2. Bahn Siemens verbessert Internet im Zug mit Funklochfenstern
  3. Fraunhofer-Institut Rekord mit Multi-Gigabit-Funk über 37 Kilometer

  1. Re: 59 USD werden zu 70 Euro

    masel99 | 14:03

  2. Re: Verstehe nur Bahnhof

    Netzweltler | 14:03

  3. Copernic Desktop Search Lite

    Surfy | 14:02

  4. Re: dann aber nur verschlüsselt speichern!

    /mecki78 | 14:02

  5. Re: Ein Gerichtsverfahren, ohne den Beschudlgiten...

    Yoyo117 | 14:02


  1. 13:00

  2. 12:28

  3. 12:19

  4. 12:16

  5. 12:01

  6. 11:39

  7. 11:23

  8. 11:18


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel