Qik will mit mobilem Streaming in den Massenmarkt

Clientsoftware nun auch für ausgewählte J2ME-Handys

Qik will mit seinem Livestreaming vom Handy die breite Masse erobern und bietet seine Software nun auch für Massenmarkthandys an. Auch von normalen Handys lassen sich damit Videostreams live ins Internet übertragen.

Anzeige

Bislang bedurfte es eines eher teuren Smartphones, um die mobile Video-Streaming-Plattform Qik zu nutzen. Nun steht die Clientsoftware in einer J2ME-Version auch für einige Massenmarkthandys zur Verfügung.

Der Qik-Client auf Basis der Java Platform, Micro Edition (J2ME), steht in einer Alphaversion unter qik.com für registrierte Nutzer zum Download bereit und läuft laut Qik auf den Handys Nokia 5300, Nokia 6300, Nokia 6500 (classic und slide), Nokia 6555 und 8800 sowie Sony Ericssons G502, K660i, K850i, K858c, W890i, W908c, W910i und Z750i. In den kommenden Wochen soll die Software für diese Geräte in einer Betaversion zu haben sein. Kurz danach will Qik weitere Telefone von Nokia und Sony Ericsson unterstützen.


Po Li Cist 17. Okt 2008

Sollte dies wirklich so geschehen, wie Du andeutest, dann kann doch eine Live-Schaltung...

Klassenkampf 17. Okt 2008

Wäre dies keine Persiflage würdest Du damit richtig liegen. Such mal bei youtube nach...

Thea Poit 17. Okt 2008

Ich glaube, Du bist in einer schlechten Gegend aufgewachsen. Haben Dich Deine Eltern...

Klassenkampf 17. Okt 2008

... dann kann man in Zukunft live den nächsten Amoklauf in einer Schule verfolgen? Oder...

internetprofi 17. Okt 2008

Kommentieren


Mobile Zeitgeist / 17. Okt 2008

Qik erobert den Massenmarkt



Anzeige

  1. IT-Systemadministrator/-in
    Grüner Fisher Investments GmbH, Roden­bach bei Kaiserslautern
  2. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter - Sicherheit in Informationssystemen
    Universität Passau, Passau
  3. Java Developer (m/w)
    GK SOFTWARE AG, Schöneck/Vogtland, Köln, Sankt Ingbert
  4. Software-Ingenieur (m/w) Mask Aligner
    SUSS MicroTec Lithography GmbH, Garching bei München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Internet-Brille

    Lenovo stellt Konkurrenten für Google Glass vor

  2. Ex-NSA-Chef

    Keith Alexander gründet Cybersecurity-Firma

  3. Spielebranche

    Crytek verkauft Homefront mitsamt Studio an Koch Media

  4. Anonymisierung

    Projekt bestätigt Angriff auf Tors Hidden Services

  5. Amazon

    Marketplace-Händler verliert Klage gegen schlechte Bewertung

  6. Groupon

    Gnome und die Tücken das Markenrechts

  7. Secusmart/Blackberry

    Krypto-Handys mit vielen Fragezeichen

  8. Selbsttötung

    Wieder ein toter Arbeiter bei Foxconn

  9. Linux

    Opensuse Factory wird Rolling-Release-Distribution

  10. Bau-Simulator 2015

    Schwere Maschinen am PC



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google: Youtube und der falsche Zeitstempel
Google
Youtube und der falsche Zeitstempel
  1. Spielevideos Google soll 1 Milliarde Dollar für Twitch.tv zahlen
  2. Videostreaming Youtube-Problem war ein Bug bei Google
  3. Videostreaming Telekom sieht Youtube-Problem erneut bei Google

Liebessimulation Love Plus: "Ich hoffe, du wirst für immer schön bleiben"
Liebessimulation Love Plus
"Ich hoffe, du wirst für immer schön bleiben"
  1. PES 2015 angespielt Neuer Ball auf frischem Rasen
  2. Metal Gear Solid - The Phantom Pain Krabbelnde Kisten und schwebende Schafe

LG 34UM95 im Test: Ultra-Widescreen-Monitor für 3K-Gaming
LG 34UM95 im Test
Ultra-Widescreen-Monitor für 3K-Gaming
  1. Free-Form Display Sharp zeigt LCD mit kurvigem Rahmen
  2. Eizo Foris FS2434 IPS-Display mit schmalem Rahmen für Spieler
  3. Philips 19DP6QJNS Klappmonitor mit zwei IPS-Displays

    •  / 
    Zum Artikel