Hauppauge: TV-Box samt MPEG-2-Encoder

WinTV HVR 1900 für die Digitalisierung analoger Medien

Hauppauge hat mit dem WinTV-HVR-1900 eine externe DVB-T- und Analog-Fernsehbox vorgestellt, die per USB an den Rechner angeschlossen wird. Im Gerät ist auch ein Hardware-MPEG-2-Encoder eingebaut, der zur Digitalisierung analoger Videos gedacht ist.

Anzeige

Die Fernsehbox ist mit Eingängen für Composite-Video, S-Video und zwei Audioanschlüssen ausgerüstet. Die im Lieferumfang enthaltene Windows-Software WinTV V6 ist zusammen mit dem integrierten Hardware-MPEG-2-Encoder für die Umwandlung zuständig.

Die Hauptaufgabe des WinTV HVR 1900 liegt jedoch im TV-Empfang und seiner Aufzeichnung. Das Gerät beherrscht neben manuell gestarteten Mitschnitten auch programmierte Aufnahmen und eine Timeshift-Funktion. Zudem lassen sich Videotextinformationen mit der VTPlus-Software abrufen und über Skriptbefehle automatisch verarbeiten.

Im Lieferumfang enthalten ist ein kabelgebundener Infrarotsender. Mit dieser "IR-Blaster" genannten Funktion kann die WinTV-HVR-1900 über Infrarotbefehle den Programmwechsel - bei einer zur IR-Blaster-Software kompatiblen Set-Top-Box - steuern. Verbunden per AV-Kabel mit der WinTV-HVR-1900 lassen sich somit zeitgesteuerte Aufnahmen über die Programmierung der mitgelieferten Software durchführen. Damit kann zum Beispiel auch das Signal einer Satellitenanlage mitgeschnitten werden.

Neben der WinTV-HVR-1900 und TV-Softwaresuite WinTV-v6 sind im Lieferumfang unter anderem Treiber für Windows XP (SP2) und Windows Vista (32/64 Bit), eine Fernbedienung, das IR-Blaster-Kabel, ein USB-2.0-Verlängerungskabel und ein externes Netzteil enthalten.

Die Hauppauge WinTV HVR 1900 soll ab sofort für rund 100 Euro erhältlich sein.


fdsdfsdhanz 19. Okt 2008

Ach, komischerweise. Wieso nur? Ist ja total überraschend. Und du hast dich vertan auf...

Lino 19. Okt 2008

Jetzt kann ich nur sagen. Ich lag Falsch.

Bouncy 18. Okt 2008

ich sehe auf der herstellerseite keinen vista64-treiber, hast du vielleicht einen link...

Bouncy 18. Okt 2008

mittlerweile ja nur noch 3,00€ :o http://tinyurl.com/5prqke und da ist tatsächlich ein...

fdsfsdfklaus 18. Okt 2008

komischerweise brauchen die pvr-versionen (mit echtem hw-mpeg) bei hauppauge nicht so...

Kommentieren




Anzeige

  1. Content Manager Test Factory Management Suite (m/w)
    AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  2. Projektmanager (m/w) für Lohn / Baulohn
    Agenda Informationssysteme GmbH & Co. KG, Rosenheim
  3. Anwendungsentwickler/in
    Computer-Centrum Nord GmbH, Lübeck
  4. Applikationsentwickler (m/w) für die Designated Complaint Unit
    Siemens AG, Marburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. EU-Datenschutzreform

    Einigung auf Öffnungsklauseln für die Verwaltung

  2. Abzocke

    Unbekannte kopieren deutsche Blogs

  3. Digitale Agenda

    Ein Papier, das alle enttäuscht

  4. WRT-Node

    Bastelplatine mit OpenWRT und WLAN

  5. Spiegelreflexkamera

    Schwarzer Punkt gegen helle Punkte der Nikon D810

  6. Cliffhanger Productions

    Shadowrun Online und die Nano-Drachen

  7. Star Citizen

    52 Millionen US-Dollar für ein Jetpack

  8. Virtualisierung

    Parallels Desktop 10 macht Tempo

  9. Zertifikate

    Google will vor SHA-1 warnen

  10. Mitfahrdienst auf neuen Wegen

    Uber will eigenen Lieferservice aufbauen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Frauen und IT: "Frauen sind Naturtalente im Programmieren"
Frauen und IT
"Frauen sind Naturtalente im Programmieren"
  1. Payfriendz Geld kostenlos per App überweisen
  2. Kreditech Deutsches Startup bekommt 40 Millionen US-Dollar
  3. Internetunternehmen Startup-Zentrum Factory in Berlin eröffnet

Virtual Reality: Wann kommt die Revolution?
Virtual Reality
Wann kommt die Revolution?
  1. Cyberith Virtualizer ausprobiert Virtuelles Laufen ist anstrengend
  2. Cyberith Virtualizer In die Socken, Kickstart, los!
  3. Gear VR Samsungs VR-Brille soll auf der Ifa vorgestellt werden

Golem pur: Golem.de startet werbefreies Abomodell
Golem pur
Golem.de startet werbefreies Abomodell
  1. In eigener Sache Golem.de definiert sich selbst

    •  / 
    Zum Artikel