Abo
  • Services:
Anzeige

EU-Gutachten: Nutzung von MP3-Playern kann taub machen

Gültiger Grenzwert von 100 dB offenbar nicht ausreichend

Ein neues Gutachten der Europäischen Union bestätigt, dass sich 5 bis 10 Prozent der Nutzer von MP3-Playern der Gefahr aussetzen, dauerhaft das Gehör zu verlieren. Das gilt, wenn Nutzer mindestens fünf Jahre lang mehr als eine Stunde pro Tag mit hoher Lautstärke Musik von ihren Playern hören.

Die Nutzung von MP3-Playern kann taub machen. Zu diesem Ergebnis kommt der Wissenschaftliche Ausschuss der EU in einem am 13. Oktober 2008 veröffentlichten Gutachten "Neu auftretende und neu identifizierte Gesundheitsrisiken" (SCENIHR). Verbraucherschutzkommissarin Meglena Kuneva erklärte: "Die wissenschaftliche Untersuchung belegt eindeutig, dass hier ein Risiko besteht, auf das wir schnell reagieren müssen."

Anzeige

Apple-Sprecher Georg Albrecht sagte Golem.de: "Als Marktführer im MP3-Player-Bereich legt Apple seit jeher großen Wert auf vernünftiges Hören. IPods erfüllen schon immer die EU-Sicherheitsnorm zur maximalen Lautstärke. Darüber hinaus lässt sich eine Maximallautstärke individuell festlegen. Eltern können diese Obergrenze per Code sichern, so dass ihre Kinder sicher vor zu lautem Hören geschützt werden." Der Geräuschpegel tragbarer Player wird durch eine bestehende europäische Sicherheitsnorm bereits auf 100 dB begrenzt. Allerdings kämen zunehmend Bedenken auf, dass auch eine übermäßig lange Exposition gegenüber solchen "Lärmquellen" zur Gehörschädigung führen könnte, erklärt die EU weiter.

In dem EU-Gutachten heißt es, dass die für den Arbeitsplatz geltenden Lärmschutzgrenzwerte bereits überschritten werden, wenn ein Player nur fünf Stunden pro Woche mit hoher Lautstärkeeinstellung (über 89 dB) genutzt wird. Menschen, die solche Geräte über längere Zeit verwenden, laufen nach fünf Jahren Gefahr, ihr Hörvermögen dauerhaft zu verlieren. Dies treffe auf etwa 5 bis 10 Prozent der Nutzer zu, also 2,5 bis 10 Millionen Menschen in der EU.

Anfang 2009 wird die EU-Kommission eine Konferenz in Brüssel veranstalten, um die Erkenntnisse des Wissenschaftlichen Ausschusses mit den Mitgliedstaaten sowie Vertretern der Industrie, der Verbraucher und anderer Beteiligter auszuwerten und weitere Schritte zu erörtern. Dabei soll auch geprüft werden, inwieweit neue Vorschriften notwendig sind beziehungsweise die bestehenden Sicherheitsnormen geändert werden müssen, um die Verbraucher zu schützen.

In den vergangenen Jahren sind die Verkaufszahlen für MP3-Player rapide gestiegen. Schätzungen zufolge hören in der EU etwa 50 bis 100 Millionen Menschen täglich mit solchen Geräten Musik. In den vergangenen vier Jahren wurden zwischen 184 und 246 Millionen tragbare Abspielgeräte, darunter 124 bis 165 Millionen MP3-Player, verkauft, rechnet die EU-Behörde vor.


eye home zur Startseite
Taube Nuss 14. Okt 2008

Genau. Ich habe auch Kopfhörer mit nur 32 Ohm. Die kann man als Lautsprecher nutzen...

spanther 14. Okt 2008

Drogen auch... und zwar Hirnzellen... lol xD

Warnhinweis 14. Okt 2008

"Kopfhörer TÖTEN!"

spanther 14. Okt 2008

Nö :-) Einfach eine Sperre im Abspielgerät welche dann mit Passwort oder ähnlichem...

velu 14. Okt 2008

Am besten auf Rezept, wa?


stohl.de / 14. Okt 2008

mp3-Player noch immer zu laut



Anzeige

Stellenmarkt
  1. S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG, Furtwangen
  2. Media-Saturn E-Business Concepts & Services GmbH, Ingolstadt
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 3 Monate gratis testen, danach 70€ pro Jahr
  2. 111,00€
  3. der Rabatt erfolgt bei Eingabe des Aktionsartikels in den Warenkorb (Direktabzug)

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10 Anniversary Update

    Cortana wird zur alleinigen Suchfunktion

  2. Quartalsbericht

    Amazon schwimmt im Geld

  3. Software

    Oracle kauft Netsuite für 9,3 Milliarden US-Dollar

  4. Innovation Train

    Deutsche Bahn kooperiert mit Hyperloop

  5. International E-Sport Federation

    Alibaba steckt 150 Millionen US-Dollar in E-Sport

  6. Kartendienst

    Daimler-Entwickler Herrtwich übernimmt Auto-Bereich von Here

  7. Killerspiel-Debatte

    ProSieben Maxx stoppt Übertragungen von Counter-Strike

  8. Mehr Breitband für mich (MBfm)

    Telekom-FTTH kostet über 250.000 Euro

  9. Zuckerbergs Plan geht auf

    Facebook strotzt vor Kraft und Geld

  10. Headlander im Kurztest

    Galaktisches Abenteuer mit Köpfchen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Dirror angeschaut: Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
Dirror angeschaut
Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
  1. Bluetooth 5 Funktechnik sendet mehr Daten auch ohne Verbindungsaufbau
  2. Smarter Schalter Wenn Github mit dem Lichtschalter klingelt
  3. Tony Fadell Nest-Gründer macht keine Omeletts mehr

Pokémon Go im Test: Hype in der Großstadt, Flaute auf dem Land
Pokémon Go im Test
Hype in der Großstadt, Flaute auf dem Land
  1. Pokémon Go Pikachu versus Bundeswehr
  2. Nintendo Gewinn steigt durch Pokémon Go kaum an
  3. Pokémon Go Monsterjagd im Heimatland

Nuki Smart Lock im Test: Ausgesperrt statt aufgesperrt
Nuki Smart Lock im Test
Ausgesperrt statt aufgesperrt

  1. Ich brauche ein Microsoft Konto um meine Dateien...

    JarJarThomas | 00:20

  2. Re: Warum fängt Microsoft alles gut an aber

    Nikolaus117 | 00:17

  3. Re: Die Rahmenbedingungen nicht außer Acht lassen

    WonderGoal | 00:15

  4. Fünfstellig

    luarix | 00:12

  5. Re: Aus welchem Jahr stammt der Akku?

    WonderGoal | 00:11


  1. 23:26

  2. 22:58

  3. 22:43

  4. 18:45

  5. 17:23

  6. 15:58

  7. 15:42

  8. 15:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel