Abo
  • Services:
Anzeige

Go-Modell von TomTom mit TMC-Verkehrsinfo für 300 Euro

Neues Einstiegsmodell der Go-Traffic-Linie mit IQ Routes und Fahrspurassistent

Bislang mussten Kunden mindestens 400 Euro bezahlen, um ein TomTom-Go-Modell mit TMC-Verkehrsinfos zu bekommen. Mit dem neu vorgestellten TomTom Go 630 Traffic sinkt der Preis auf 300 Euro und der Käufer muss lediglich auf Multimediafunktionen verzichten, die bei einem Navigationsgerät zweitrangig sind.

TomTom Go 630 Traffic
TomTom Go 630 Traffic
Der Go 630 Traffic verfügt wie die anderen TomTom-Go-Geräte über einen 4,3 Zoll großen Touchscreen für die Gerätebedienung. Zur Farbtiefe und Auflösung des Displays machte TomTom keine Angaben. Der Einsatz von IQ Routes verspricht tatsächliche Durchschnittsgeschwindigkeiten auf Strecken, so dass Fahrzeiten exakter berechnet werden können.

Anzeige

Dabei unterscheidet das System zwischen der Fahrtdauer an Wochentagen und am Wochenende. Außerdem werden Kreisverkehre, Temposchwellen oder Ampeln berücksichtigt, um die Fahrtdauer exakter zu berechnen. Die Version 2 von IQ Routes unterstützt der Neuling nicht.

TomTom Go 630 Traffic
TomTom Go 630 Traffic
Zum Lieferumfang gehört ein TMC-Pro-Empfänger, um darüber unterwegs Verkehrsinformationen zu beziehen. Außerdem steht die MapShare-Funktion bereit. Über sie können Kartenaktualisierungen vorgenommen oder bezogen werden, Text-to-Speech wird geboten. Der integrierte Fahrspurassistent soll das richtige Einfädeln auf Autobahnen vereinfachen und mit der Spracherkennung sollen sich Fahrziele bequem finden lassen.

Das Navigationsgerät misst 118 x 83 x 24 mm und ist mit einer Handy-Freisprechanlage und einem SD-Card-Steckplatz versehen. Über Bluetooth kann ein Mobiltelefon mit dem TomTom-Gerät verbunden werden, so dass es als Freisprecheinrichtung nutzbar ist. Das Gerät wiegt 220 Gramm und kann nicht nur im Auto, sondern mit dem eingebauten Akku auch außerhalb verwendet werden. Mit einer Ladung verspricht der Hersteller eine Nutzungsdauer von bis zu 5 Stunden.

Im Unterschied zum TomTom Go 730 Traffic fehlen dem Neuling vor allem die Multimediafunktionen, mit denen das Navigationsgerät als Musikspieler oder zur Anzeige von Bildern genutzt werden kann. Auch auf einen UKW-Sender muss der Käufer des Neulings verzichten. Dem TomTom Go 630 Traffic liegen Kartendaten von Deutschland, Österreich, der Schweiz, Liechtenstein, Italien, Kroatien, Slowenien sowie Osteuropa bei.

Das TomTom Go 630 Traffic soll ab sofort zum Preis von 299 Euro im Handel zu finden sein. Obwohl die sofortige Verfügbarkeit von TomTom bekanntgegeben wurde, schweigen sich die Produktseiten des Herstellers dazu noch aus.


eye home zur Startseite
StadtLäufer 14. Okt 2008

Fußgänger -> Navigon Wanderer -> Gramin aber die Geräte sind dann nicht perfekt für die...

ham 14. Okt 2008

Wenn man mal eines von Navigon hat so wie ich, dann will man es nach einer Zeit nicht...

ham 14. Okt 2008

Navteq Karten nicht Software. Aber besser ist hier doch immer noch Navigon, speziell mit...

Tom_ 13. Okt 2008

Das Teil hat für das TMC doch hoffentlich nicht mehr so eine furchtbare Wurfantenne, die...


rumpeldealzchen.de / 05. Nov 2008

TomTom Go 630 verwirrt mit weggelassenen Funktionen



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Computec Media GmbH, Fürth
  2. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Regensburg, Neutraubling
  3. Haufe Akademie GmbH & Co. KG, Freiburg im Breisgau
  4. Laube Automobile GmbH, Weischlitz


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 149,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Interstellar 8,99€, Django Unchained 8,99€, Das Leben des Brian 7,99€)
  3. 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Suchmaschinenkonzern Yandex baut fahrerlosen Bus

  2. No Man's Sky

    Steam wehrt sich gegen Erstattungen

  3. Electronic Arts

    Battlefield 1 setzt Gold, aber nicht Plus voraus

  4. Kaby Lake

    Intel stellt neue Chips für Mini-PCs und Ultrabooks vor

  5. Telefonnummern für Facebook

    Threema profitiert von Whatsapp-Datenaustausch

  6. Browser

    Google Cast ist nativ in Chrome eingebaut

  7. Master of Orion im Kurztest

    Geradlinig wie der Himmelsäquator

  8. EU-Kommission

    Apple soll 13 Milliarden Euro an Steuern nachzahlen

  9. Videocodec

    Für Netflix ist H.265 besser als VP9

  10. Weltraumforschung

    DFKI-Roboter soll auf dem Jupitermond Europa abtauchen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Galaxy Note 7 im Test: Schaut dir in die Augen, Kleine/r/s!
Galaxy Note 7 im Test
Schaut dir in die Augen, Kleine/r/s!
  1. Samsung Display des Galaxy Note 7 ist offenbar nicht kratzfest
  2. PM1643 & PM1735 Samsung zeigt V-NAND v4 und drei Rekord-SSDs
  3. Gear IconX im Test Anderthalb Stunden Trainingsspaß

Xfel: Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
Xfel
Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
  1. US Air Force Modifikation der Ionosphäre soll Funk verbessern
  2. Teilchenbeschleuniger Mögliches neues Boson weist auf fünfte Fundamentalkraft hin
  3. Materialforschung Glas wechselt zwischen durchsichtig und schwarz

Deus Ex Mankind Divided im Test: Der Agent aus dem Hardwarelabor
Deus Ex Mankind Divided im Test
Der Agent aus dem Hardwarelabor
  1. Summit Ridge AMDs Zen-Chip ist so schnell wie Intels 1.000-Euro-Core-i7
  2. Doom Denuvo schützt offenbar nicht mehr
  3. Deus Ex angespielt Eine Steuerung für fast jeden Agenten

  1. Re: Energieversorgung?

    wayfarer23 | 22:51

  2. Re: Halbe Milliarde

    My1 | 22:51

  3. Gewährleistungsrecht

    Vanger | 22:49

  4. Re: Datenschutz / Täterschutz

    cuthbert34 | 22:49

  5. Re: Das Spiel ist okay (auf der PS4)

    cuthbert34 | 22:40


  1. 17:39

  2. 17:19

  3. 15:32

  4. 15:01

  5. 14:57

  6. 14:24

  7. 14:00

  8. 12:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel