Go-Modell von TomTom mit TMC-Verkehrsinfo für 300 Euro

Neues Einstiegsmodell der Go-Traffic-Linie mit IQ Routes und Fahrspurassistent

Bislang mussten Kunden mindestens 400 Euro bezahlen, um ein TomTom-Go-Modell mit TMC-Verkehrsinfos zu bekommen. Mit dem neu vorgestellten TomTom Go 630 Traffic sinkt der Preis auf 300 Euro und der Käufer muss lediglich auf Multimediafunktionen verzichten, die bei einem Navigationsgerät zweitrangig sind.

Anzeige

TomTom Go 630 Traffic
TomTom Go 630 Traffic
Der Go 630 Traffic verfügt wie die anderen TomTom-Go-Geräte über einen 4,3 Zoll großen Touchscreen für die Gerätebedienung. Zur Farbtiefe und Auflösung des Displays machte TomTom keine Angaben. Der Einsatz von IQ Routes verspricht tatsächliche Durchschnittsgeschwindigkeiten auf Strecken, so dass Fahrzeiten exakter berechnet werden können.

Dabei unterscheidet das System zwischen der Fahrtdauer an Wochentagen und am Wochenende. Außerdem werden Kreisverkehre, Temposchwellen oder Ampeln berücksichtigt, um die Fahrtdauer exakter zu berechnen. Die Version 2 von IQ Routes unterstützt der Neuling nicht.

TomTom Go 630 Traffic
TomTom Go 630 Traffic
Zum Lieferumfang gehört ein TMC-Pro-Empfänger, um darüber unterwegs Verkehrsinformationen zu beziehen. Außerdem steht die MapShare-Funktion bereit. Über sie können Kartenaktualisierungen vorgenommen oder bezogen werden, Text-to-Speech wird geboten. Der integrierte Fahrspurassistent soll das richtige Einfädeln auf Autobahnen vereinfachen und mit der Spracherkennung sollen sich Fahrziele bequem finden lassen.

Das Navigationsgerät misst 118 x 83 x 24 mm und ist mit einer Handy-Freisprechanlage und einem SD-Card-Steckplatz versehen. Über Bluetooth kann ein Mobiltelefon mit dem TomTom-Gerät verbunden werden, so dass es als Freisprecheinrichtung nutzbar ist. Das Gerät wiegt 220 Gramm und kann nicht nur im Auto, sondern mit dem eingebauten Akku auch außerhalb verwendet werden. Mit einer Ladung verspricht der Hersteller eine Nutzungsdauer von bis zu 5 Stunden.

Im Unterschied zum TomTom Go 730 Traffic fehlen dem Neuling vor allem die Multimediafunktionen, mit denen das Navigationsgerät als Musikspieler oder zur Anzeige von Bildern genutzt werden kann. Auch auf einen UKW-Sender muss der Käufer des Neulings verzichten. Dem TomTom Go 630 Traffic liegen Kartendaten von Deutschland, Österreich, der Schweiz, Liechtenstein, Italien, Kroatien, Slowenien sowie Osteuropa bei.

Das TomTom Go 630 Traffic soll ab sofort zum Preis von 299 Euro im Handel zu finden sein. Obwohl die sofortige Verfügbarkeit von TomTom bekanntgegeben wurde, schweigen sich die Produktseiten des Herstellers dazu noch aus.


StadtLäufer 14. Okt 2008

Fußgänger -> Navigon Wanderer -> Gramin aber die Geräte sind dann nicht perfekt für die...

ako 14. Okt 2008

Hallo Leute, Ich möchte das Navi in fremden Städten auch als Fussgänger nutzen. Welche...

ham 14. Okt 2008

Wenn man mal eines von Navigon hat so wie ich, dann will man es nach einer Zeit nicht...

ham 14. Okt 2008

Navteq Karten nicht Software. Aber besser ist hier doch immer noch Navigon, speziell mit...

flocky 14. Okt 2008

ich nutze seit ca. 3 wochen das becker z101 europe und bin total gebeistert - kostet um...

Kommentieren


rumpeldealzchen.de / 05. Nov 2008

TomTom Go 630 verwirrt mit weggelassenen Funktionen



Anzeige

  1. IT-Allrounder (m/w)
    Wirtz Druck GmbH & Co. KG, Datteln
  2. IT Projektleiter (m/w)
    AVL DiTEST über M & P Leading Search Partners GmbH, Fürth
  3. Webentwickler PHP / MySQL (m/w)
    Guest-One GmbH, Wuppertal
  4. Ingenieur Elektrotechnik / Informationstechniker (m/w)
    IT Solutions GmbH, Frankfurt am Main

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Test Escape Dead Island

    Urlaub auf der Zombieinsel

  2. Compute Stick

    Intels HDMI-Stick kommt noch 2014

  3. Lifetab S10346

    Medion-Tablet kommt doch in alle Aldi-Filialen

  4. Snapdragon 810

    Erstes Smartphone mit 4 GByte RAM und USB 3.0

  5. Cross-Site-Scripting

    Kritische Wordpress-Lücke betrifft 86 Prozent der Seiten

  6. NSA-Ausschuss

    Meisterschule für Geheimniskrämer

  7. Lightpaper

    Rohinni druckt Leuchtdioden

  8. Fusion

    Telefónica will O2 verkaufen

  9. Intel-Roadmap

    Neue Prozessoren erscheinen gestaffelt

  10. Wiko Highway 4G

    Smartphone mit LTE und 16-Megapixel-Kamera für 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Dragon Age Inquisition: Grand Theft Fantasy
Test Dragon Age Inquisition
Grand Theft Fantasy
  1. Technik-Test Dragon Age Inquisition Drachentöten flott gemacht
  2. Dragon Age Inquisition Zusatzabenteuer für den Weltengenerator
  3. Dragon Age Inquisition Rollenspiel mit 4K am PC und 900p auf der Xbox One

Zbox Pico im Test: Der Taschenrechner, der fast alles kann
Zbox Pico im Test
Der Taschenrechner, der fast alles kann

Intel Edison ausprobiert: Ich seh dich - das Mona-Lisa-Projekt
Intel Edison ausprobiert
Ich seh dich - das Mona-Lisa-Projekt
  1. Intel Edison Kleinrechner mit Arduino-ähnlichem Board als Breakout

    •  / 
    Zum Artikel