Abo
  • Services:
Anzeige

US-Wahlcomputer können nicht zählen

Fehlerhafte Systeme werden zur US-Präsidentenwahl zum Einsatz kommen

Die für die kommende US-Präsidentenwahl zugelassenen Wahlcomputer sind nicht in der Lage, die abgegebenen Stimmen korrekt zusammenzuzählen. Das wurde bei der Untersuchung von Ungereimtheiten im US-Bundesstaat Ohio festgestellt.

Auch wenn aktuellen Meinungsumfragen zufolge der Demokrat Barack Obama deutlich vor dem Republikaner John McCain liegt, ist der Ausgang der Wahl des nächsten US-Präsidenten noch nicht entschieden. Wie bei demokratischen Wahlen üblich, stehen vor dem Sieg Stimmabgabe und Stimmauszählung. Und dabei könnte es mehr als spannend werden, können doch die für die Stimmauszählung eingesetzten Computer nicht richtig zählen. Das hat zumindest die Überprüfung der Computer im US-Bundesstaat Ohio ergeben, berichtet die Computerworld. Zuvor war es bei lokalen Wahlen zu Unstimmigkeiten gekommen, in deren Folge die Überprüfung der verwendeten Systeme veranlasst worden war.

Anzeige

Von dem in Ohio festgestellten Fehler sind nicht nur die elektronisch abgegebenen Stimmen, sondern auch die traditionell auf Papierbögen abgegebenen Stimmen betroffen. Der in Ohio entdeckte Fehler liegt bei den Servern, an die die ausgezählten Stimmen aus den einzelnen Wahlbüros übermittelt werden. Beim Addieren der Stimmen kommt es dort zu Stimmenverlusten. Der Lieferant der Wahlcomputer, die Diebold-Tochter Premier Elections Solutions, hat die Probleme bereits zugegeben. Eine Korrektur der Fehler bis zur Wahl ist praktisch nicht mehr möglich, da alle zur Wahl zugelassenen Systeme vorher überprüft und zertifiziert werden müssen.

Im Interview mit Computerworld zeigt sich die Staatssekretärin von Ohio, Jennifer Brunner, einigermaßen entsetzt über die Ergebnisse der Wahlcomputer-Tests: "Als ich die Ergebnisse sah, dachte ich, ich müsse mich übergeben. Ich hätte nicht gedacht, dass es so schlimm ist. Und es war schlimm - es war schrecklich."

Ursprünglich hatte der Hersteller Premier den Fehler auf die auf den Wahlcomputern zum Einsatz kommende Antivirensoftware von McAfee geschoben. Weitergehende Tests hatten die Vermutung aber widerlegt. Inzwischen hat Premier eingeräumt, dass der Fehler im Programmcode aus dem eigenen Hause liegt. Bis wann er beseitigt sein wird, ist noch nicht klar. Klar ist nur, dass die fehlerhaften Computer weiterhin im Einsatz sind. [von Robert A. Gehring]


eye home zur Startseite
cdjm 22. Jun 2009

Nicht nur das. Laut "Hacking Democracy" werden die Stimmzählungen später in MSAcess...

VorratsTerrorSp... 28. Okt 2008

Mit Sicherheit nicht. Sie hätten dann nur die von der letzten Wahl benutzt. Die sind...

Der Kaiser 28. Okt 2008

Als wenn Obama besser wäre.. Er ist genauso eine Marionette wie George W. Bush, John F...

Der Kaiser 28. Okt 2008

Bares, und zwar in die Kassen von Microsoft.

Nameless 17. Okt 2008

"Land der unbegrenzten Möglichkeiten" eben! Die Möglichkeit, dass Wahlcomputer (mit...


kunstistauchkaktus.de / 14. Okt 2008

Geeks have feelings too / 11. Okt 2008

Owio: Unsichere Wahlcomputer Teil 103841048201

stohl.de / 11. Okt 2008



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Porsche AG, Zuffenhausen
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. GIGATRONIK Technologies GmbH, Ulm


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 209,99€/219,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 59,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie) - Release 02.08.

Folgen Sie uns
       


  1. Gigafactory

    Teslas Gigantomanie in Weiß und Rot

  2. Cloud-Speicher

    Amazon bietet unbegrenzten Speicherplatz für 70 Euro im Jahr

  3. Rechtsstreit

    Nvidia zahlt 30 US-Dollar für 512 MByte

  4. Formel E

    Die Elektrorenner bekommen einen futuristischen Frontflügel

  5. Familienmediathek

    Google lässt gekaufte Play-Store-Inhalte teilen

  6. Nokia

    Microsoft weitet Massenentlassungen in Smartphone-Sparte aus

  7. Actionkameras gefloppt

    Gopro halbiert seinen Umsatz

  8. Bankkonto entfernt

    Paypal hat Probleme mit Lastschriftzahlungen

  9. Apple

    Eine Milliarde iPhones verkauft

  10. Polaris-Grafikkarten

    AMD stellt Radeon RX 470 und RX 460 vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Festplatten mit Flash-Cache: Das Konzept der SSHD ist gescheitert
Festplatten mit Flash-Cache
Das Konzept der SSHD ist gescheitert
  1. Ironwolf, Skyhawk und Barracuda Drei neue 10-TByte-Modelle von Seagate
  2. 3PAR-Systeme HPE kündigt 7,68- und 15,36-TByte-SSDs an
  3. NVM Express und U.2 Supermicro gibt SATA- und SAS-SSDs bald auf

Huawei Matebook im Test: Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
Huawei Matebook im Test
Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  1. Netze Huawei steigert Umsatz stark
  2. Huawei Österreich führt Hybridtechnik ein
  3. Huawei Deutsche Telekom testet LTE-V auf der A9

Xiaomi Mi Band 2 im Hands on: Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on
Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  1. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone
  2. Redmi 3S Xiaomis neues Smartphone kostet umgerechnet 95 Euro
  3. Mi Band 2 Xiaomis neues Fitness-Armband mit Pulsmesser kostet 20 Euro

  1. Re: 59 USD werden zu 70 Euro

    RicoBrassers | 12:12

  2. Kreditkarte nötig?

    SirebRaM | 12:11

  3. Re: Apps nochmal kaufen

    Pjörn | 12:10

  4. Re: Komisch

    holgerscherer | 12:10

  5. Re: Ergänzende Informationen

    Vanger | 12:08


  1. 12:01

  2. 11:39

  3. 11:23

  4. 11:18

  5. 10:36

  6. 10:28

  7. 07:39

  8. 07:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel