Abo
  • Services:
Anzeige

US-Wahlcomputer können nicht zählen

Fehlerhafte Systeme werden zur US-Präsidentenwahl zum Einsatz kommen

Die für die kommende US-Präsidentenwahl zugelassenen Wahlcomputer sind nicht in der Lage, die abgegebenen Stimmen korrekt zusammenzuzählen. Das wurde bei der Untersuchung von Ungereimtheiten im US-Bundesstaat Ohio festgestellt.

Auch wenn aktuellen Meinungsumfragen zufolge der Demokrat Barack Obama deutlich vor dem Republikaner John McCain liegt, ist der Ausgang der Wahl des nächsten US-Präsidenten noch nicht entschieden. Wie bei demokratischen Wahlen üblich, stehen vor dem Sieg Stimmabgabe und Stimmauszählung. Und dabei könnte es mehr als spannend werden, können doch die für die Stimmauszählung eingesetzten Computer nicht richtig zählen. Das hat zumindest die Überprüfung der Computer im US-Bundesstaat Ohio ergeben, berichtet die Computerworld. Zuvor war es bei lokalen Wahlen zu Unstimmigkeiten gekommen, in deren Folge die Überprüfung der verwendeten Systeme veranlasst worden war.

Anzeige

Von dem in Ohio festgestellten Fehler sind nicht nur die elektronisch abgegebenen Stimmen, sondern auch die traditionell auf Papierbögen abgegebenen Stimmen betroffen. Der in Ohio entdeckte Fehler liegt bei den Servern, an die die ausgezählten Stimmen aus den einzelnen Wahlbüros übermittelt werden. Beim Addieren der Stimmen kommt es dort zu Stimmenverlusten. Der Lieferant der Wahlcomputer, die Diebold-Tochter Premier Elections Solutions, hat die Probleme bereits zugegeben. Eine Korrektur der Fehler bis zur Wahl ist praktisch nicht mehr möglich, da alle zur Wahl zugelassenen Systeme vorher überprüft und zertifiziert werden müssen.

Im Interview mit Computerworld zeigt sich die Staatssekretärin von Ohio, Jennifer Brunner, einigermaßen entsetzt über die Ergebnisse der Wahlcomputer-Tests: "Als ich die Ergebnisse sah, dachte ich, ich müsse mich übergeben. Ich hätte nicht gedacht, dass es so schlimm ist. Und es war schlimm - es war schrecklich."

Ursprünglich hatte der Hersteller Premier den Fehler auf die auf den Wahlcomputern zum Einsatz kommende Antivirensoftware von McAfee geschoben. Weitergehende Tests hatten die Vermutung aber widerlegt. Inzwischen hat Premier eingeräumt, dass der Fehler im Programmcode aus dem eigenen Hause liegt. Bis wann er beseitigt sein wird, ist noch nicht klar. Klar ist nur, dass die fehlerhaften Computer weiterhin im Einsatz sind. [von Robert A. Gehring]


eye home zur Startseite
cdjm 22. Jun 2009

Nicht nur das. Laut "Hacking Democracy" werden die Stimmzählungen später in MSAcess...

VorratsTerrorSp... 28. Okt 2008

Mit Sicherheit nicht. Sie hätten dann nur die von der letzten Wahl benutzt. Die sind...

Der Kaiser 28. Okt 2008

Bares, und zwar in die Kassen von Microsoft.

Nameless 17. Okt 2008

"Land der unbegrenzten Möglichkeiten" eben! Die Möglichkeit, dass Wahlcomputer (mit...

alice123 13. Okt 2008

du kannst wohl nicht lesen, oder? daraus eine frage zugenerieren, die noch impliziert...


kunstistauchkaktus.de / 14. Okt 2008

Geeks have feelings too / 11. Okt 2008

Owio: Unsichere Wahlcomputer Teil 103841048201

stohl.de / 11. Okt 2008



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Syna GmbH, Frankfurt am Main
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  3. Hessischer Rundfunk, Frankfurt am Main
  4. Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg (KDO), Oldenburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. (versandkostenfrei)
  2. 139,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Privatsphäre

    Verschlüsselter E-Mail-Dienst Lavabit kommt wieder

  2. Potus

    Donald Trump übernimmt präsidiales Twitter-Konto

  3. Funkchips

    Apple klagt gegen Qualcomm

  4. Die Woche im Video

    B/ow the Wh:st/e!

  5. Verbraucherzentrale

    O2-Datenautomatik dürfte vor Bundesgerichtshof gehen

  6. TLS-Zertifikate

    Symantec verpeilt es schon wieder

  7. Werbung

    Vodafone will mit DVB-T-Abschaltung einschüchtern

  8. Zaber Sentry

    Mini-ITX-Gehäuse mit 7 Litern Volumen und für 30-cm-Karten

  9. Weltraumteleskop

    Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden

  10. Anonymität

    Protonmail ist als Hidden-Service verfügbar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

Halo Wars 2 angespielt: Mit dem Warthog an die Strategiespielfront
Halo Wars 2 angespielt
Mit dem Warthog an die Strategiespielfront

Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
  1. Online-Einkauf Amazon startet virtuelle Dash-Buttons

  1. Re: Wer mietet denn eine PS4?

    Flipperkugel | 14:21

  2. Re: Manipulative Bildauswahl

    FattyPatty | 14:20

  3. Re: Zerstörte EMails wieder herstellen.

    emdotjay | 14:20

  4. Funktioniert bei mir nicht

    spyro2000 | 14:19

  5. Re: 40% - in den USA!

    quineloe | 14:17


  1. 14:09

  2. 12:44

  3. 11:21

  4. 09:02

  5. 19:03

  6. 18:45

  7. 18:27

  8. 18:12


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel