Abo
  • Services:
Anzeige

Das Lesen von Datenschutzerklärungen kostet Milliarden

Forscherinnen: Selbstregulation der Internetwirtschaft möglicherweise zu teuer

Wer die Datenschutzerklärungen von Websites liest, benötigt dafür im Schnitt 10 Minuten. Würde jede Datenschutzerklärung tatsächlich durchgelesen, würde die so verbrauchte Zeit die US-Internetnutzer rund 652 Milliarden Dollar kosten. Das haben zwei Forscherinnen errechnet.

"Zeit ist Geld", sagten unsere Vorfahren, auch ohne das Internet zu kennen. Zeit, die man mit einer bestimmten Tätigkeit verbringt, kann man nicht in eine andere, vielleicht produktivere Tätigkeit investieren. Die Ökonomen sprechen in einem solchen Fall von "Opportunitätskosten", also laut Wikipedia: "der Nutzenentgang, der bei mehreren Alternativen durch die Entscheidung für die eine und gegen die anderen Möglichkeiten entsteht". Die US-Forscherinnen Aleecia McDonald und Lorrie Faith Cranor von der Carnegie-Mellon-Universität haben jetzt die Opportunitätskosten für das Lesen von Datenschutzerklärungen von Websites untersucht, und sind zu erstaunlichen Ergebnissen gekommen.

Anzeige

McDonald und Cranor haben den Zeitverbrauch von 93 Internetnutzern gemessen, der bei der Lektüre von Datenschutzerklärungen populärer Websites anfiel. Den Wert der verbrauchten Zeit kalkulierten sie dann anhand der üblichen Kosten für Arbeits- und Freizeit und rechneten den Wert auf alle Internetnutzer in den USA hoch. Bei durchschnittlichen Kosten von 35,86 US-Dollar pro Stunde Arbeitszeit und 4,48 US-Dollar pro Stunde Freizeit kommen sie auf Kosten von insgesamt 652 Milliarden US-Dollar. Diese Kosten würden anfallen, "wenn alle amerikanischen Internetnutzer Wort für Wort die Online-Datenschutzerklärungen jeder Website, die sie neu besuchen, lesen würden", um sich anhand des von der Website gebotenen Datenschutzniveaus für oder gegen die Nutzung des jeweiligen Dienstes zu entscheiden. Für jeden einzelnen Amerikaner würden sich diese Kosten auf 2.949 US-Dollar jährlich belaufen. In der Praxis verzichten die Nutzer daher regelmäßig auf die Lektüre.

Die Forscherinnen sehen diese Zahlen als Ausgangspunkt für eine Diskussion über den Schutz der Privatsphäre im Internet. Sie sind skeptisch gegenüber dem bisher verfolgten Ansatz der Selbstregulation, der am Ende den Internetnutzern die Kosten für die Entscheidung über den Schutz oder die Freigabe ihrer Daten im Internet aufbürdet. [von Robert A. Gehring]


eye home zur Startseite
Andreas Papke 13. Dez 2008

Genau dieser Text: japps, der is kompletter Blödsinn. Im Gegenteil: hat man rechtswidrige...

huahuahua 15. Okt 2008

Auch wenn man sich über die angesetzten Beträge für Arbeits- und Freizeitstunden sinnlos...

Der Kaiser 14. Okt 2008

How the markets really work http://www.youtube.com/watch?v=SwRFoxgEcHc Das Video ist ein...

:-) 12. Okt 2008

Dann wäre die Wissenschaft aber nicht mehr so laut :-)

Govhater 11. Okt 2008

Vielleicht hätten sich diese depperten, in diesem Fall überbezahlten Akademikerinnen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Berlin
  2. Statista GmbH, Hamburg
  3. Signavio GmbH, Berlin
  4. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,49€
  2. 4,99€
  3. (-50%) 14,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Potenzialanalyse für eine effiziente DMS- und ECM-Strategie
  2. Kritische Bereiche der IT-Sicherheit in Unternehmen
  3. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes


  1. Google, Apple und Mailaccounts

    Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen

  2. Piranha Games

    Mechwarrior 5 als Einzelspielertitel angekündigt

  3. BMW Connected Drive

    Dieb wird mit vernetztem Auto gefangen

  4. Helio X23 und Helio X27

    Mediatek taktet seine 10-Kern-SoCs für Smartphones höher

  5. Betrug

    Dating-Plattformen sollen eigene Fake-Profile anlegen

  6. Onlineshopping

    Amazon startet Zwei-Faktor-Authentifizierung in Deutschland

  7. Moto Z

    Lenovo plant mindestens zwölf neue Module pro Jahr

  8. Travelers Box

    Münzgeld am Flughafen tauschen

  9. Apple

    Produktionsfehler macht Akkutausch im iPhone 6S notwendig

  10. Apple

    Aktivierungssperre des iPads lässt sich umgehen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Astrohaus Freewrite im Test: Schreibmaschine mit Cloud-Anschluss und GPL-Verstoß
Astrohaus Freewrite im Test
Schreibmaschine mit Cloud-Anschluss und GPL-Verstoß
  1. Cisco Global Cloud Index Bald sind 90 Prozent der Workloads in Cloud-Rechenzentren
  2. Cloud Computing Hyperkonvergenz packt das ganze Rechenzentrum in eine Kiste
  3. Cloud Computing Was ist eigentlich Software Defined Storage?

Senode: Eine ganze Komposition in zwei Graphen
Senode
Eine ganze Komposition in zwei Graphen
  1. Digitales Fernsehen Verbraucherschützer warnen vor falschen DVB-T2-Geräten
  2. Offlinemodus Netflix erlaubt Download ausgewählter Filme und Serien
  3. LG PH450UG LED-Kurzdistanzprojektor arbeitet mit Akku

HTC 10 Evo im Kurztest: HTCs eigenwillige Evolution
HTC 10 Evo im Kurztest
HTCs eigenwillige Evolution
  1. Virtual Reality HTC stellt Drahtlos-Kit für Vive vor
  2. Google Im Pixel steckt wohl mehr HTC als gedacht
  3. Desire 10 Lifestyle HTC stellt noch ein Mittelklasse-Smartphone für 300 Euro vor

  1. Re: Falscher Mech ab 4:40

    theFiend | 13:21

  2. Re: Ein Sprung in den Hyperspace macht knapp 90...

    tingelchen | 13:21

  3. Re: was mache ich denn mit den Modulen,..

    bark | 13:20

  4. Re: SMS gleich Handy / Tabletzwang

    opodeldox | 13:19

  5. Re: 2 Step - wo es nur geht

    My1 | 13:19


  1. 12:01

  2. 11:41

  3. 10:49

  4. 10:33

  5. 10:28

  6. 10:20

  7. 10:05

  8. 09:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel