Clickjacking: Sicherheitsleck im Flash-Player

Adobe hat den Fehler bereits korrigiert

Durch ein Sicherheitsleck im Flash-Player war es einem Angreifer möglich, eine angeschlossene Webcam sowie ein Mikrofon zu benutzen. Dadurch konnten vertrauliche Informationen gesammelt werden. Adobe hat mittlerweile reagiert und den Fehler korrigiert.

Anzeige

Der Flash-Entwickler Guy Aharonovsky hat in seinem Blog eine Demo veröffentlicht, die das mittlerweile geschlossene Sicherheitsleck dokumentiert. Dort findet sich auch ein Video zur Arbeitsweise des Angriffs. Die Demo ist ein einfaches Flash-Spiel, bei dem der Nutzer immer wieder auf einen Button klicken muss. Im Hintergrund wird unbemerkt der Settings Manager vom Flash-Player geöffnet und einige Klicks landen dann nicht im Spiel, sondern auf dieser Einstellungsseite. Das Opfer bemerkte nicht, dass damit Einstellungen an dem Flash-Player verändert wurden.

Ein Angreifer konnte dann eine an den Computer angeschlossene Webcam oder ein Mikrofon aktivieren, um so an vertrauliche Informationen zu gelangen. Diese Angriffsmöglichkeit hat Adobe vorerst verhindert, indem der Flash Player Settings Manager überarbeitet wurde und der Einstellungsdialog nicht mehr unbemerkt verändert werden kann.


LinuS 09. Okt 2008

NoScript hatte in diesem Zusammenhang auch Probleme. Ein Update auf 1.8.2.1 ist daher...

mhmhmhmhmh 08. Okt 2008

Da war heise schneller, zum glück habe ich Noscript k.T

guter rat 08. Okt 2008

Genauso wie Javascript, HTML, PHP, JPGs, GIFs und das HTTP an sich! Bitte meide alles in...

Doubleslash 08. Okt 2008

Der Settings Manager ist serverseitig bei Adobe untergebracht und kommuniziert...

Rainer Tsuphal 08. Okt 2008

Frisch geflasht ist halb gelückt.

Kommentieren


Mr. Foo / 23. Feb 2009

Clickjacking in Firefox mit Demo

Kugelfisch Blog / 12. Okt 2008

Clickjacking - CSRF, revisited!



Anzeige

  1. IT-Specialist Partner + TV Audience Measurement (TVAM) Coordinator (m/w)
    GfK SE, Nürnberg
  2. Entwickler (m/w) Controllingsysteme / SAP
    Bitburger Braugruppe GmbH, Bitburg
  3. Wissenschaftliche/-r Mitarbeiter/-in Operations Research im Bereich logistische Netzplanung
    Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Nürnberg
  4. SAP QM Business Analyst (m/w)
    Novartis Vaccines, Marburg on the Lahn

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Wissenschaft

    Wenn der Quantencomputer spazieren geht

  2. Cloud

    Erstmals betriebsbedingte Kündigungen bei SAP

  3. Microsoft

    Windows 10 Technical Preview ist da

  4. Omnicloud

    Fraunhofer-Institut verschlüsselt Daten für die Cloud

  5. Anonymisierung

    Tor könnte bald in jedem Firefox-Browser stecken

  6. Gutscheincodes

    Taxi-Unternehmer halten auch Ubertaxi für illegal

  7. Chris Roberts

    "Star Citizen ist heute besser als ich es mir erträumte"

  8. Leistungsschutzrecht

    Google keilt gegen Springer und Burda

  9. Onlinehändler

    Zalando geht an die Börse

  10. Panoramafreiheit

    Wikimedia erreicht Copyright-Änderungen in Russland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Elektromagnetik: Der Dietrich für den Dieb von heute
Elektromagnetik
Der Dietrich für den Dieb von heute

In eigener Sache: Golem.de sucht Videoredakteur/-in
In eigener Sache
Golem.de sucht Videoredakteur/-in
  1. Golem pur Golem.de startet werbefreies Abomodell
  2. In eigener Sache Golem.de definiert sich selbst

Mittelerde Mordors Schatten: 6 GByte VRAM für scharfe Ultra-Texturen notwendig
Mittelerde Mordors Schatten
6 GByte VRAM für scharfe Ultra-Texturen notwendig
  1. Mordors Schatten Zerstörte Ork-Karrieren in Mittelerde

    •  / 
    Zum Artikel