OOXML-Spezifikation im Internet aufgetaucht

5.560 Seiten ISO-Dokumente veröffentlicht

Die Seite Boycott Novell hat ihren Angaben zufolge die ISO-Spezifikation für Office Open XML (OOXML) veröffentlicht. Die ISO hat die Dokumente bisher nicht freigegeben. OOXML-Kritiker bemängeln nun bereits Fehler in der Spezifikation - das OOXML-Lager sieht in dem Schritt eine Urheberrechtsverletzung.

Anzeige

Die bei Boycott Novell veröffentlichte, 5.560 Seiten umfassende Spezifikation soll die abschließende Fassung der OOXML-Spezifikation sein. Die ISO selbst hat die Spezifikationen noch nicht freigegeben, auch wenn seit August 2008 der Weg dafür frei ist. Der OOXML-Standard wurde bereits im April 2008 verabschiedet.

Kritiker haben sich die Spezifikationen bereits angesehen. Und dabei unter anderem festgestellt, dass auch OOXML den Jahr-1900-Fehler aus Excel implementiert - um die Kompatibilität sicherzustellen. Das Jahr 1900 wird dadurch fälschlicherweise als Schaltjahr behandelt.

Weiterhin stören sie sich an dem in der Spezifikation aufgeführten Ziel: OOXML soll demnach in vielen Werkzeugen und Plattformen implementiert werden können und die Interoperabilität zwischen Bürosoftware sicherstellen und auch die Archivierung unterstützen. All dies soll so geschehen, dass die volle Kompatibilität zum Großteil der Microsoft-Office-Produkte gewährleistet ist.

Dass in den Spezifikationen Apple, Barclays Capital, BP, The British Library, Essilor, Intel, Microsoft, NextPage, Novell, Statoil, Toshiba und der United States Library of Congress gedankt wird, soll nach Meinung der Kritiker für Kartellbeschwerden genutzt werden können.

Der ISO-Mitarbeiter Alex Brown bezeichnet die Veröffentlichung in seinem Blog als Urheberrechtsverletzung. Die ISO-Anwälte in Genf freuten sich bereits darauf, so Brown.

Laut Groklaw laufen innerhalb der ISO gerade Diskussionen darüber, wie das OOXML-Konkurrenzformat OpenDocument (ODF) weiter gepflegt wird. ODF ist seit 2006 ein ISO-Standard. Nun wird versucht, die Pflege von OOXML und ODF zu synchronisieren. Das SC34-Komitee, das für OOXML zuständig ist, soll sich dann auch um ODF kümmern. Die bisher für ODF zuständige Organisation OASIS soll bereits ein entsprechendes Schreiben erhalten haben, um die Betreuung des Formates abzutreten.

OOXML wurde im April 2008 zum internationalen Standard erklärt, nachdem es in einer ersten Abstimmungsrunde im Jahr 2007 nicht die nötigen Stimmen bekam. Der Standardisierungsprozess sorgte jedoch für Aufsehen, da es verschiedene Berichte über Unregelmäßigkeiten in den nationalen Gremien gab. Außerdem wurde OOXML im sogenannten Fast-Track-Verfahren behandelt. Die dabei zur Verfügung stehende Zeit wurde angesichts der über 6.000 Seiten langen Spezifikationen von vielen nicht als ausreichend angesehen.


DerWerner 09. Okt 2008

...Penis sind auch schon Bilder im Internet aufgetaucht. Zur Betrachtung in Originalgröße...

Irgendwer 09. Okt 2008

Du hast mein Posting gelesen, oder? Diese beiden Zitate besagen Dinge, die...

Leser 09. Okt 2008

Das ist OpenXML aber bekanntlich nicht da es Binäre Komponenten enthält funktionen durch...

monettenom 09. Okt 2008

Wenn du von Marktwirtschaft genauso viel verstehst wie von deutscher Rechtschreibung und...

Irgendwer 09. Okt 2008

Genau das habe ich sehr ausführlich getan! Die ISO gibt ihre Normen gegen eine...

Kommentieren



Anzeige

  1. Entwicklungsingenieur/-in Diagnoseumfeld von Motorsteuergeräten
    Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  2. Informatiker (m/w)
    Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  3. Referent Informationssicherheitsmanag- ement (m/w)
    EWE Aktiengesellschaft, Oldenburg
  4. System Engineers (m/w)
    SVA System Vertrieb Alexander GmbH, Karlsruhe und Berlin

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MSI GT80 Titan

    Erstes Gaming-Notebook mit mechanischer Tastatur

  2. Ministerpräsident

    Viktor Orban zieht Internetsteuer für Ungarn zurück

  3. Spielentwickung

    Engine-Trends jenseits der Grafik

  4. Gesetz über geistiges Eigentum

    Spanien erlässt eine Google-Gebühr

  5. Android-Smartphone

    Huaweis Ascend Mate 7 für 500 Euro zu haben

  6. Crescent Bay

    Oculus Rift und die Sache mit dem T-Rex

  7. Foto-App

    Instagram jetzt auch mit Werbefilmen

  8. Personalie

    Android-Schöpfer Andy Rubin verlässt Google

  9. Samsung, Apple und Nokia

    Welche Smartphone-Kamera ist die Beste?

  10. Filesharing

    Gesetz gegen unseriöses Inkasso tritt in Kraft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Moore's Law: Totgesagte schrumpfen länger
Moore's Law
Totgesagte schrumpfen länger

Samsung Galaxy Note 4 im Test: Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
Samsung Galaxy Note 4 im Test
Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
  1. Galaxy Note 4 4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat
  2. Samsung Galaxy Note 4 wird teurer und kommt früher
  3. Gapgate Spalt im Samsung Galaxy Note 4 ist gewollt

iPad Air 2 im Test: Toll, aber kein Muss
iPad Air 2 im Test
Toll, aber kein Muss
  1. Tablet Apple verdient am iPad Air 2 weniger als am Vorgänger
  2. iFixit iPad Air 2 - wehe, wenn es kaputtgeht
  3. iPad Air 2 Benchmark Apples A8X überrascht mit drei Prozessor-Kernen

    •  / 
    Zum Artikel