Anzeige

Geode - Firefox weiß, wo der Nutzer ist

Geolocation-Spezifikation des W3C soll in Firefox 3.1 einfließen

Firefox soll wissen, wo der Nutzer ist und dies Websites mitteilen. Dazu soll der Browser künftig die Geolocation-Spezifikation des W3C unterstützen. Mit Geode steht ab sofort eine entsprechende Erweiterung zum Ausprobieren bereit.

Geode erlaubt es Websites, über eine standardisierte Schnittstelle die Aufenthaltsorte eines Nutzers abzufragen. Dabei legt der Nutzer fest, welche Website Zugriff auf diese Daten erhält. Noch ist Geode eine eher experimentelle Erweiterung, die Anbietern und Nutzern frühzeitig Gelegenheit bieten soll, die neuen Möglichkeiten auszuprobieren.

Anzeige

Auch die kommenden Betaversionen von Firefox 3.1 sollen die Geolocation-Unterstützung mitbringen. Gleiches gilt für die Alphaversionen des mobilen Firefox Fennec.

Die Standortdaten können aus verschiedenen Quellen stammen, beispielsweise GPS, abgeleitet aus den verfügbaren WLAN-Netzen oder einer Ortung anhand von Mobilfunksendemasten. Abgefragt werden die Standortdaten über ein einheitliches API, wie bei Google Gears. Hier ist die Geolocation-Spezifikation des W3C ebenfalls implementiert.

Mozilla Geode
Mozilla Geode
Geode bringt zunächst nur eine Datenquelle mit, die den Standort über das WLAN ermittelt. Dabei kommt Skyhooks Loki-Technik zum Einsatz, die die WLAN-Signale in der Umgebung auswertet und darüber den Standort auf 10 bis 20 Meter genau bestimmt, auch in geschlossenen Räumen. Dazu wird in dieser frühen Implementierung bei jedem Aufruf einer Website die aktuelle IP-Adresse zusammen mit den Standortdaten an Skyhook übermittelt.

Dabei geht es nicht nur darum, Restaurants und Kinos in der Umgebung zu finden. Mozilla führt als Beispiel einen RSS-Reader an, der erkennt, ob ein Nutzer daheim oder auf der Arbeit ist und die abgefragten Quellen entsprechend anpassen kann. Eine Nachrichtenwebsite könnte anhand der Informationen passende lokale Nachrichten anzeigen. Denkbar wäre auch, dass ein Log-in auf bestimmten Websites nur von festgelegten Orten möglich wäre.

Um dabei die Privatsphäre der Nutzer zu wahren, erhält dieser die Kontrolle darüber, welche Informationen einer Website zur Verfügung gestellt werden sollen: ob die exakte Adresse, die Nachbarschaft, die Stadt oder gar nichts.

Mit dem Start von Geode will Mozilla zudem eine Diskussion über ortsbezogene Dienste und die damit zusammenhängenden Fragen zum Schutz der Privatsphäre anstoßen. Zur Demonstration der Möglichkeiten steht der Food Finder zur Verfügung, der Cafés und Restaurants in Laufweite anzeigen soll. Zudem können Pownce und Yahoo! Fire Eagle die Standortinformationen nutzen.

Die Firefox-Erweiterung Geode steht unter mozilla.com zum Download bereit.


eye home zur Startseite
Einer Maschine... 09. Okt 2008

Der Höhepunkt war wohl mit Firefox 2 erreicht. Seither kommen aus meiner Sicht nur noch...

schaggo 09. Okt 2008

Nein, *Mobiltelefon*. Das iPhone hat dieses Gimmick leider leider weder erfunden noch...

MäcWindows 09. Okt 2008

Hey Folks, ich verstehe nicht wozu das gut sein soll, bei meinem PC zu Hause. Da kenne...

liquart 09. Okt 2008

Ach, lizenzen. Eine Welt, soso. Interessant. Danke für die Info, Herr Doktor. Da hab ich...

liquart 09. Okt 2008

nee, das gabs beim Buena Vista Social Club schon ;-)


Marko´s Weblog / 08. Okt 2008



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen bei Stuttgart
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. OCLC GmbH, Böhl-Iggelheim bei Mannheim


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 219,00€
  2. (u. a. Core i7-6700K, i5-6600K, i7-5820K)
  3. (u. a. ROG Xonar Phoebus, Strix 2.0 Headset, Geforce GTX 960 Strix, Z170-P Mainboard, VG248QE...

Folgen Sie uns
       


  1. ELWN Fit

    Bluetooth-In-Ear-Headset mit Ersatzakku

  2. Multigeräte-Tastatur

    Logitech K780 steuert Mac, PC, Tablets und Smartphones

  3. Cloud-Notizzettel

    Evernote lässt nur noch zwei Geräte zu

  4. Layer-2-Bitstrom

    Bundesagentur fordert 100-MBit/s-Zugang für 19 Euro

  5. Thomson Reuters

    Terrordatenbank World-Check im Netz zu finden

  6. Linux-Distribution

    Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung

  7. Anrufweiterschaltung

    Bundesnetzagentur schaltet falsche Ortsnetznummern ab

  8. Radeon RX 480 im Test

    Eine bessere Grafikkarte gibt es für den Preis nicht

  9. Overwatch

    Ranglistenspiele mit kleinen Hindernissen

  10. Fraunhofer SIT

    Volksverschlüsselung startet ohne Quellcode



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst
Zelda Breath of the Wild angespielt
Das Versprechen von 1986 wird eingelöst

Wireless-HDMI im Test: Achtung Signalstörung!
Wireless-HDMI im Test
Achtung Signalstörung!
  1. Die Woche im Video E3, Oneplus Three und Apple ohne X

Rust: Ist die neue Programmiersprache besser?
Rust
Ist die neue Programmiersprache besser?
  1. Microsoft Plattformübergreifendes .Net Core erscheint in Version 1.0
  2. Oracle-Anwältin nach Niederlage "Google hat die GPL getötet"
  3. Java-Rechtsstreit Oracle verliert gegen Google

  1. Re: Level 25 für Casuals leider nicht hoch genug.

    Coding4Money | 08:36

  2. Vorgänger deutlich besser

    elgooG | 08:34

  3. Re: Warum bauen wie nicht alle aus Beton ?

    lear | 08:34

  4. Re: Microsoft ist nicht mehr zu trauen.

    Potrimpo | 08:30

  5. Re: Bestätigen.

    igor37 | 08:26


  1. 07:46

  2. 07:31

  3. 07:20

  4. 18:14

  5. 18:02

  6. 16:05

  7. 15:12

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel