Viewsonic stellt 16:10-Projektor vor

Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln

Die meisten Breitbildnotebooks besitzen ein Seitenverhältnis von 16:10. Warum sollte dies nicht auch bei Projektoren so sein, dachte sich Viewsonic und stellt mit dem PJ359w einen LCD-Beamer vor, der eine Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln hat.

Anzeige

Die Helligkeit des Viewsonic-Projektors PJ359w gibt der Hersteller mit 2.000 ANSI-Lumen an und das Kontrastverhältnis liegt bei maximal 500:1. Der LCD-Projektor ist mit zahlreichen Schnittstellen ausgestattet, darunter HDMI 1.3 und zweimal VGA, Composite, S-Video und einem USB- und einem Tonanschluss.

Das fest integrierte Weitwinkelobjektiv kann auf einer Projektionsdistanz von 1,6 m eine Bilddiagonale von 1,27 m erzeugen. Die maximale Projektionsdistanz liegt bei 11,6 m und die größte Bilddiagonale bei 7,6 Metern. Eine vertikale Trapezkorrektur von 60 Grad erlaubt dem Benutzer, einen flexiblen Aufstellort zu wählen.

Das Gewicht des 274 x 59 x 205 mm großen Gerätes liegt bei 1,8 kg. Etwas aus dem Rahmen fällt der angegebene Lautstärkepegel. Er liegt im hellen Modus bei 44 dB (A) und im lichtreduzierten Betrieb bei 37 dB (A). Viewsonic gewährt auf den PJ359w drei Jahre Garantie mit Vor-Ort-Austauschservice und auf die Lampe ein Jahr Garantie mit maximal 1.000 Stunden Lampenbetrieb.

Der PJ359w soll ab November 2008 für rund 930 Euro in den Handel kommen.


dasf 07. Okt 2008

Dir ist aber schon klar, dass damit der Bildinhalt fehlt und der Film verunstaltet...

dasf 07. Okt 2008

Die Monitorhersteller haben das längst getan und bieten zunehmend (schon wegen der...

7bit 07. Okt 2008

Fernseher ist Fernseher (=> Film gucken) und PC-Monitor ist PC-Monitor (=> Arbeit...

Bierchen 07. Okt 2008

Du hast in deiner Aufzählung noch das glorreiche 5:4 Format vergessen, welches 17" und...

masda 07. Okt 2008

Du hast 5:4 bei den TFTs vergessen :)

Kommentieren




Anzeige

  1. Produktsoftware-Entwickler/-- in
    Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  2. Referent Servicemanagement Telefonie (m/w)
    CosmosDirekt, Saarbrücken
  3. Entwicklungsingenieur/-in Software für elektrischen Antrieb
    ZF Friedrichshafen AG, Friedrichshafen
  4. Leiter Delivery IT Services (m/w)
    über HRM CONSULTING GmbH, München, Frankfurt/Main, Hamburg oder Berlin

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Weiche Landung

    Automatik-Fallschirm für Drohnen

  2. Google Apps for Business

    Sprint steigt bei Googles App-Programm ein

  3. Verkehrsbehörde

    Mitfahrdienst Uber in Hamburg gestoppt

  4. Cyberattacke

    Hacker stiehlt Nutzerdaten von Wall Street Journal und Vice

  5. Quartalsbericht

    Facebook mit hohem Gewinn und starkem Nutzerwachstum

  6. Ofcom

    Briten schalten den Pornofilter ab

  7. Erstmal keine Integration

    iOS 8 und OS X Yosemite sollen nicht parallel erscheinen

  8. Privacy

    Unsichtbares Tracking mit Bildern statt Cookies

  9. Oberster Gerichtshof

    Österreichs Provider gegen Internetsperren zu Kino.to

  10. Eigene Cloud

    Owncloud 7 mit Server-to-Server-Sharing



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Luftfahrt: Die Rückkehr der Überschallflieger
Luftfahrt
Die Rückkehr der Überschallflieger
  1. Verkehr FBI sorgt sich um autonome Autos als "tödliche Waffen"
  2. Steampunk High Tech trifft auf Dampfmaschine
  3. Aerovelo Eta Kanadier wollen mit 134-km/h-Fahrrad Weltrekord aufstellen

Destiny angespielt: Schöne Grüße vom Master Chief
Destiny angespielt
Schöne Grüße vom Master Chief
  1. Bungie Drei Betakeys für Destiny
  2. Activison Destiny ungeschnitten "ab 16" und mit US-Tonspur
  3. Bungie Destiny läuft auch auf der Xbox One in 1080p mit 30 fps

Let's Player: "Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
Let's Player
"Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
  1. Transocean Handelssimulation mit Ozeanriesen
  2. Dieselstörmers angespielt Diablo plus Diesel
  3. Quo Vadis Computec Media übernimmt Mehrheit an Aruba Events

    •  / 
    Zum Artikel