Abo
  • Services:
Anzeige

Skype gibt Tom Online Schuld an Abhörskandal in China

"Skype-to-Skype Kommunikation absolut sicher und vertraulich"

Die eBay-Tochter Skype gibt ihrem Joint-Venture-Partner Tom Online die alleinige Schuld im laufenden Abhörskandal in China. Der Mehrheitseigner halte sich nicht an die Absprachen, nach denen verbotene Begriffe in Instant Messaging ausgefiltert und gelöscht, nicht aber abgespeichert und Dritten zur Verfügung gestellt werden dürften.

Skype, der Anbieter von VoIP- und Instant-Messaging-Software, macht seinen chinesischen Partner für Abhörpraktiken im Gemeinschaftsunternehmen Tom-Skype verantwortlich. Tom-Skype, ein P2P-Produkt, das Bewohnern Chinas die Kommunikation via Skype ermöglicht, zeichnet laut einem Forschungsbericht der University of Toronto alle Inhalte und Verbindungsdaten für Textchat und Sprachtelefonie seiner Nutzer auf. Diese Daten werden gespeichert und nach Schlüsselbegriffen etwa zu demokratischen Rechten und nach Kritiken an den chinesischen Machthabern durchsucht. So landen Aussagen zu aktuellen Skandalen, wie der Vergiftung von rund 13.000 Kindern durch verseuchtes Milchpulver, in China im Filter.

Anzeige

Die zensierten Begriffe und Passagen werden aus den Nachrichten gelöscht und Kopien der Originale gespeichert. Aufgezeichnet werden auch die IP-Adressen, Nutzernamen, Festnetznummern und die Sende- und Empfangszeiten der Anwender. Betroffen ist auch die Skype-Kommunikation ins Ausland. Die Forscher gehen davon aus, dass die Daten zur politisch motivierten Überwachung genutzt werden, konnten dies aber nicht belegen. Zudem hätten Hacker die Abhörserver von Tom Online, auf denen die Überwachungsdaten liegen, kompromittiert.

Skype-President Josh Silverman, der das Gemeinschaftsprodukt "Tom-Skype" nur noch "Tom" nennt, erklärt dazu, es sei allgemein bekannt, dass die chinesische Regierung seit vielen Jahren die ein- und ausgehende Kommunikation des Landes überwache. "Das betrifft tatsächlich alle Formen der Kommunikation wie E-Mail, Festnetz-, Mobiltelefonie und Instant Messaging innerhalb des Landes, vom und ins Ausland." Tom habe wie jeder andere Provider für Kommunikationsservices in China eine Verpflichtung, einvernehmlich damit zu agieren, um überhaupt ein Geschäft in dem Land betreiben zu dürfen.

"Im April 2006 hatte Skype öffentlich bekannt, dass Tom einen Textfilter betreibt, der bestimmte Wörter in Chat-Nachrichten, deren Veröffentlichung unpassend wäre, einfach verwirft, nicht anzeigt und auch nicht ermittelt", so Silverman weiter. "Es war unser Verständnis, dass es nicht Toms Aufgabe ist, Chat-Nachrichten mit bestimmten Keywords aufzuzeichnen und zu übermitteln. Wir sind nun dabei zu untersuchen, warum Tom die Vorgehensweise geändert hat."

Auch über den Einbruch in die Server, auf denen die Abhördaten vorgehalten werden, sei Skype informiert und sehr besorgt. Auf "energisches Drängen" Skypes hin habe Tom die Sicherheitslücke behoben. Silverman betonte zudem, dass nur Nutzer der "Tom-Software" betroffen seien, nicht aber Nutzer der Standard-Skype-Software. "Skype-to-Skype Kommunikations war und ist absolut sicher und vertraulich", sagt der Manager.


eye home zur Startseite
Hampfred Bowgard 10. Jan 2009

wieso kann mein altes laufwerk nur -r brennen? < du hast nen mac, stimmts? :P

evan 07. Okt 2008

Noch druff vom Wochenende oder schon am Vorglühen für das kommende??? o.O

EFF BI EII EIGENT 07. Okt 2008

http://www.dailymotion.com/video/x1qzu HAHAHHA !!!!

evan 07. Okt 2008

Wobei nicht sicher ist, ob Skype wirklich davon wusste, bzw. WER davon wusste...

evan 07. Okt 2008

Ruhig, Brauner, ganz ruhig! Du bist auf einer 10. Wir hätten dich gerne auf einer 7...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Sensortec GmbH, Reutlingen
  2. Blickle & Scherer Kommunikationstechnik GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  3. über Robert Half Technology, Köln
  4. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 110,00€
  2. 599,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Fitbit

    Ausatmen mit dem Charge 2

  2. Sony

    Playstation 4 Slim bietet 5-GHz-WLAN

  3. Exploits

    Treiber der Android-Hersteller verursachen Kernel-Lücken

  4. Nike+

    Social-Media-Wirrwarr statt "Just do it"

  5. OxygenOS vs. Cyanogenmod im Test

    Ein Oneplus Three, zwei Systeme

  6. ProSiebenSat.1

    Sechs neue Apps mit kostenlosem Live-Streaming

  7. Raumfahrt

    Juno überfliegt Jupiter in geringer Distanz

  8. Epic Loot

    Ubisoft schließt sechs größere Free-to-Play-Spiele

  9. Smart Home

    Philips-Hue-Bewegungsmelder und neue Leuchten angekündigt

  10. Multirotor G4

    DLRG setzt auf Drohne zur Personensuche im Wasser



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Avegant Glyph aufgesetzt: Echtes Kopfkino
Avegant Glyph aufgesetzt
Echtes Kopfkino

Next Gen Memory: So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
Next Gen Memory
So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
  1. Arbeitsspeicher DDR5 nähert sich langsam der Marktreife
  2. SK Hynix HBM2-Stacks mit 4 GByte ab dem dritten Quartal verfügbar
  3. Arbeitsspeicher Crucial liefert erste NVDIMMs mit DDR4 aus

Wiper Blitz 2.0 im Test: Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
Wiper Blitz 2.0 im Test
Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
  1. Softrobotik Oktopus-Roboter wird mit Gas angetrieben
  2. Warenzustellung Schweizer Post testet autonome Lieferroboter
  3. Lockheed Martin Roboter Spider repariert Luftschiffe

  1. Re: Wird Zeit zu wechseln

    TrudleR | 21:34

  2. Re: Sony Funksingnale

    bark | 21:30

  3. Re: Desktop-Android - Clickbait at it's best!

    redbullface | 21:27

  4. Re: Kodi Plugin..

    Pjörn | 21:16

  5. Re: Wie läuft das mit Installation und Updates?

    cnrd | 21:10


  1. 18:16

  2. 16:26

  3. 14:08

  4. 12:30

  5. 12:02

  6. 12:00

  7. 11:39

  8. 10:22


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel