Abo
  • Services:
Anzeige

Skype gibt Tom Online Schuld an Abhörskandal in China

"Skype-to-Skype Kommunikation absolut sicher und vertraulich"

Die eBay-Tochter Skype gibt ihrem Joint-Venture-Partner Tom Online die alleinige Schuld im laufenden Abhörskandal in China. Der Mehrheitseigner halte sich nicht an die Absprachen, nach denen verbotene Begriffe in Instant Messaging ausgefiltert und gelöscht, nicht aber abgespeichert und Dritten zur Verfügung gestellt werden dürften.

Skype, der Anbieter von VoIP- und Instant-Messaging-Software, macht seinen chinesischen Partner für Abhörpraktiken im Gemeinschaftsunternehmen Tom-Skype verantwortlich. Tom-Skype, ein P2P-Produkt, das Bewohnern Chinas die Kommunikation via Skype ermöglicht, zeichnet laut einem Forschungsbericht der University of Toronto alle Inhalte und Verbindungsdaten für Textchat und Sprachtelefonie seiner Nutzer auf. Diese Daten werden gespeichert und nach Schlüsselbegriffen etwa zu demokratischen Rechten und nach Kritiken an den chinesischen Machthabern durchsucht. So landen Aussagen zu aktuellen Skandalen, wie der Vergiftung von rund 13.000 Kindern durch verseuchtes Milchpulver, in China im Filter.

Anzeige

Die zensierten Begriffe und Passagen werden aus den Nachrichten gelöscht und Kopien der Originale gespeichert. Aufgezeichnet werden auch die IP-Adressen, Nutzernamen, Festnetznummern und die Sende- und Empfangszeiten der Anwender. Betroffen ist auch die Skype-Kommunikation ins Ausland. Die Forscher gehen davon aus, dass die Daten zur politisch motivierten Überwachung genutzt werden, konnten dies aber nicht belegen. Zudem hätten Hacker die Abhörserver von Tom Online, auf denen die Überwachungsdaten liegen, kompromittiert.

Skype-President Josh Silverman, der das Gemeinschaftsprodukt "Tom-Skype" nur noch "Tom" nennt, erklärt dazu, es sei allgemein bekannt, dass die chinesische Regierung seit vielen Jahren die ein- und ausgehende Kommunikation des Landes überwache. "Das betrifft tatsächlich alle Formen der Kommunikation wie E-Mail, Festnetz-, Mobiltelefonie und Instant Messaging innerhalb des Landes, vom und ins Ausland." Tom habe wie jeder andere Provider für Kommunikationsservices in China eine Verpflichtung, einvernehmlich damit zu agieren, um überhaupt ein Geschäft in dem Land betreiben zu dürfen.

"Im April 2006 hatte Skype öffentlich bekannt, dass Tom einen Textfilter betreibt, der bestimmte Wörter in Chat-Nachrichten, deren Veröffentlichung unpassend wäre, einfach verwirft, nicht anzeigt und auch nicht ermittelt", so Silverman weiter. "Es war unser Verständnis, dass es nicht Toms Aufgabe ist, Chat-Nachrichten mit bestimmten Keywords aufzuzeichnen und zu übermitteln. Wir sind nun dabei zu untersuchen, warum Tom die Vorgehensweise geändert hat."

Auch über den Einbruch in die Server, auf denen die Abhördaten vorgehalten werden, sei Skype informiert und sehr besorgt. Auf "energisches Drängen" Skypes hin habe Tom die Sicherheitslücke behoben. Silverman betonte zudem, dass nur Nutzer der "Tom-Software" betroffen seien, nicht aber Nutzer der Standard-Skype-Software. "Skype-to-Skype Kommunikations war und ist absolut sicher und vertraulich", sagt der Manager.


eye home zur Startseite
Hampfred Bowgard 10. Jan 2009

wieso kann mein altes laufwerk nur -r brennen? < du hast nen mac, stimmts? :P

evan 07. Okt 2008

Noch druff vom Wochenende oder schon am Vorglühen für das kommende??? o.O

EFF BI EII EIGENT 07. Okt 2008

http://www.dailymotion.com/video/x1qzu HAHAHHA !!!!

evan 07. Okt 2008

Wobei nicht sicher ist, ob Skype wirklich davon wusste, bzw. WER davon wusste...

evan 07. Okt 2008

Ruhig, Brauner, ganz ruhig! Du bist auf einer 10. Wir hätten dich gerne auf einer 7...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. INTENSE AG, Würzburg, Köln
  2. Zühlke Engineering GmbH, Eschborn (bei Frankfurt am Main), München, Hannover, Hamburg
  3. Digital Performance GmbH, Berlin
  4. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Xbox One S + 2. Controller + 4 Spiele für 319,00€, SanDisk 32-GB-USB3.0-Stick 9,00€ u...
  2. (heute Box-Sets reduziert u. a. Zurück in die Zukunft Trilogie 12,97€, Mission Impossible 1-5...
  3. 129,90€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 148€)

Folgen Sie uns
       


  1. Raspberry Pi

    Schutz gegen Übernahme durch Hacker und Botnetze verbessert

  2. UHD-Blu-ray

    PowerDVD spielt 4K-Discs

  3. Raumfahrt

    Europa bleibt im All

  4. Nationale Sicherheit

    Obama verhindert Aixtron-Verkauf nach China

  5. Die Woche im Video

    Telekom fällt aus und HPE erfindet den Computer neu - fast

  6. Hololens

    Microsoft holoportiert Leute aus dem Auto ins Büro

  7. Star Wars

    Todesstern kostet 6,25 Quadrilliarden britische Pfund am Tag

  8. NSA-Ausschuss

    Wikileaks könnte Bundestagsquelle enttarnt haben

  9. Transparenzverordnung

    Angaben-Wirrwarr statt einer ehrlichen Datenratenangabe

  10. Urteil zu Sofortüberweisung

    OLG empfiehlt Verbrauchern Einkauf im Ladengeschäft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Angriff auf Telekom: Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
Nach Angriff auf Telekom
Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  1. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit
  2. Pornoseite Xhamster spricht von Fake-Leak
  3. Mitfahrgelegenheit.de 640.000 Ibans von Mitfahrzentrale-Nutzern kopiert

Digitalcharta: Operation am offenen Herzen der europäischen Demokratie
Digitalcharta
Operation am offenen Herzen der europäischen Demokratie
  1. EU-Kommission Mehrwertsteuer für digitale Medien soll sinken
  2. Vernetzte Geräte Verbraucherminister fordern Datenschutz im Haushalt
  3. Neue Richtlinie EU plant Netzsperren und Staatstrojaner

Garamantis: Vorsicht Vitrine, anfassen erwünscht!
Garamantis
Vorsicht Vitrine, anfassen erwünscht!
  1. Gentechnik Mediziner setzen einem Menschen Crispr-veränderte Zellen ein
  2. Zarm Zehn Sekunden schwerelos
  3. Mikroelektronik Wie eine Vakuumröhre - nur klein, stromsparend und schnell

  1. Re: Hätte man das Geld doch bloß für was...

    HorkheimerAnders | 16:43

  2. Re: Notwehr

    M.P. | 16:39

  3. Re: hä? gericht wieder einmal weltfremd?

    lear | 16:31

  4. Re: Transparenz zum Kündigungstermin ist Schwachsinn!

    Cok3.Zer0 | 16:26

  5. Re: Die Einbrinung einer Mindestgarntie

    Cok3.Zer0 | 16:24


  1. 15:33

  2. 14:43

  3. 13:37

  4. 11:12

  5. 09:02

  6. 18:27

  7. 18:01

  8. 17:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel