17 Millionen T-Mobile-Kundendatensätze gestohlen

Datenschutz bei der Telekom auf wackeligen Füßen

Der Mobilfunksparte T-Mobile wurden über 17 Millionen Kundenstammdaten entwendet. Damit sind auch Anschriften und Telefonnummern von Prominenten, Politikern und anderen Persönlichkeiten in fremden Händen. Die Täter konnten bislang nicht ermittelt werden.

Anzeige

Die Daten wurden den Informationen nach bereits Anfang des Jahres 2006 gestohlen. Seitdem ermitteln die Bonner Staatsanwaltschaft und das BKA. Die Täter konnten trotz einiger Hausdurchsuchungen und Beschlagnahmungen bislang nicht ermittelt werden. Dem Spiegel gegenüber sprach die Telekom von einem "Vorfall, der mit höchster krimineller Energie durchgeführt wurde". Seitdem habe das Unternehmen alles versucht, die Daten wiederzubekommen und die Sicherheitsvorkehrungen deutlich erhöht. Ein Schaden für Kunden sei bislang nicht bekannt.

Nachdem der Spiegel in der Affäre recherchierte, informierte die Telekom auch die Bundesregierung. Daraufhin wurde das Bundeskriminalamt durch das Innenministerium beauftragt, Gefährdungsanalysen für Politiker und Wirtschaftsführer zu erstellen. Auch das Kanzleramt wurde informiert.

Die Daten haben es in sich. Die 17 Millionen Kundenstammdaten von T-Mobile enthalten nicht nur die Namen, sondern die Handynummern, Adressen, Geburtsdaten und teilweise auch E-Mail-Adressen. Die Daten wurden dem Spiegel zufolge bereits im Internet angeboten.

Zu den Opfern gehören auch Prominente aus Kultur und Gesellschaft wie Hape Kerkeling oder Günther Jauch. Darunter sind auch Geheimnummern und Privatadressen von bekannten Politikern, Ministern, Exbundespräsidenten, Wirtschaftsführern, Milliardären und Glaubensvertretern. In diesen Fällen könnte es nicht nur um eine Verletzung des Datenschutzes, sondern auch um eine Gefährdung der betroffenen Personen gehen, wenn die Kontaktdaten bekannt werden.


Ralph 06. Okt 2008

geht bitte hin!

:-) 06. Okt 2008

Das Thema Vorratsdatenspeicherung liegt aber auf einem anderen Gebiet. Dir wird...

FreiheitStattAngst 06. Okt 2008

ich sag nur eines: http://www.freiheitstattangst.de

moeper 06. Okt 2008

Vor allem weil ja Vorratsdatenspeicherung auch so sehr hier beigetragen hätte den...

Meg 06. Okt 2008

Ich bin seit über 10 Jahren T-Mobile Kundin, aber offensichtlich nicht interessant genug...

Kommentieren




Anzeige

  1. Berater "Mobile Architecture" (m/w)
    Detecon International GmbH, Köln
  2. IT-Revisor/-in
    SaarLB, Saarbrücken
  3. IT Service Manager (m/w)
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  4. C++/Qt Frontend Developer (m/w)
    über Dr. Pendl & Dr. Piswanger, Vomp (Österreich)

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. Xbox One Konsole inkl. 2 Wireless Controller
    329,00€
  2. The Elder Scrolls IV: Oblivion Game of the Year Deluxe Edition [PC Steam Code]
    8,97€
  3. VORBESTELLBAR: LEGO Dimensions
    Release 01.10.

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Force Touch

    Apples Trackpad könnte künftig verschiedene Oberflächen simulieren

  2. Bodyprint

    Yahoo-Software verwandelt Touchscreen in Ohr-Scanner

  3. BKA

    Ab Herbst 2015 soll der Bundestrojaner einsetzbar sein

  4. Die Woche im Video

    Computerspiele, Whatsapp und Fire TV Stick

  5. Amtsgericht Hamburg

    Online-Partnervermittlungen dürfen kein Geld nehmen

  6. Elite Dangerous

    Powerplay im All

  7. Martin Gräßlin

    KDE Plasma läuft erstmals unter Wayland

  8. Canonical

    Ubuntus Desktop-Next soll auf DEB-Pakete verzichten

  9. Glasschair

    Mit der Google Glass den Rollstuhl steuern

  10. Günther Oettinger

    EU und Telekom wollen Regulierung zu Whatsapp und Google



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Storytelling-Werkzeug: Linius und die Tücken von Open-Source
Storytelling-Werkzeug
Linius und die Tücken von Open-Source
  1. ARM-SoC Allwinner soll LGPL-Verletzungen verschleiern
  2. Linux Siri bekommt Open-Source-Konkurrenz
  3. Microsoft Windows Driver Frameworks werden Open Source

Die Woche im Video: Ein Zombie, Insekten und Lollipop
Die Woche im Video
Ein Zombie, Insekten und Lollipop
  1. Die Woche im Video Apple Watch, GTA 5 für PC und Akku mit Aluminium-Anode
  2. Die Woche im Video Win 10 für Smartphones, Facebook Tracking und Aprilscherze
  3. Die Woche im Video Galaxy S6 gegen One (M9), selbstbremsende Autos und Bastelei

GTA 5: Es ist doch nicht 2004!
GTA 5
Es ist doch nicht 2004!
  1. Rockstar Games PC-Version von GTA 5 im 60-fps-Trailer
  2. Rockstar Games GTA 5 hat Grafikprobleme
  3. Make it Digital GTA im Mittelpunkt von TV-Sendung

  1. Re: Stimme

    Sphinx2k | 10:43

  2. Re: Wozu?

    slead | 10:41

  3. Re: Meine Dashcam erstellt alle drei Minuten ein...

    Anonymouse | 10:38

  4. Re: ohne apt kein ubuntu

    oSu. | 10:31

  5. Re: So ein Blödsinn!

    Phantasmagorium | 10:31


  1. 10:05

  2. 09:50

  3. 09:34

  4. 09:01

  5. 18:41

  6. 16:27

  7. 16:04

  8. 15:06


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel