Abo
  • Services:
Anzeige

Vorerst kein Google Street View für Schleswig-Holstein

Suchmaschinenbetreiber reagiert auf Druck von Bürgern, Medien und Datenschützern

Nach Protesten stellt der US-Konzern Google in Schleswig-Holstein sein Projekt "Street View" vorerst zurück. Im Jahr 2008 werde es keine Rundum-Straßenfotos aus dem Bundesland geben, heißt es in einem Brief aus Kalifornien an Kieler Datenschützer. Diese hatten Google Street View als rechtswidrig bezeichnet.

Schleswig-Holsteins Bürger und Datenschützer haben sich erfolgreich gegen die Erfassung ihrer Geodaten durch Google gewehrt. Die Gemeinde Molfsee bei Kiel (Kreis Rendsburg-Eckernförde) ging als erste an die Öffentlichkeit. "Wir wollen nicht mit unseren Häusern im Internet zu sehen sein", so der Molfseer CDU-Fraktionschef Reinhold Harwart. Das öffne Verbrechern Tür und Tor zu den Eigenheimen des kleinen Ortes mit beschaulichen Fachwerkhäusern.

Anzeige

Lübecks Innensenator Thorsten Geißler (CDU) kündigte an, rechtliche Möglichkeiten gegen den US-Internetkonzern zu prüfen. Die Hansestadt Lübeck und die Bürgermeister von Ratzeburg und Ahrensbök unterstützen den Anti-Google-Kurs.

Schleswig-Holsteins Landesdatenschützer hatten Google Deutschland in einem Schreiben darüber informiert, dass die Datenerhebung ihrer Ansicht nach rechtswidrig sei, verbunden mit der Aufforderung, "künftig eine Datenerhebung in Schleswig-Holstein zu unterlassen" und keine Street-View-Bildsequenzen des Landes im Internet zu veröffentlichen.

Google Deutschland erklärte sich für nicht zuständig, doch Googles Konzernzentrale antwortete: "Für dieses Jahr steht bereits definitiv fest, dass Aufnahmen in Schleswig-Holstein nicht stattfinden werden." Zugleich sei das Unternehmen weiter der Ansicht, dass "die Erstellung der Aufnahmen von Straßenzügen für eine Straßenansicht in Deutschland" rechtmäßig sei.

Landesdatenschützer Thilo Weichert äußerte sich erfreut darüber, dass schleswig-holsteinische Bürger vorläufig von Google Street View verschont bleiben. Er betonte aber, dass die Rechtslage für ganz Deutschland gelte. Google Deutschland und Google "bleiben verpflichtet, das Bundesdatenschutzgesetz in ganz Deutschland zu beachten", so Weichert.

Am 1. Oktober 2008 beschäftigt sich der Innen- und Rechtsausschuss des schleswig-holsteinischen Landtags mit Google Street View. Dort stellt Weichert seine rechtliche Bewertung vor, laut der die Datenerhebung von Wohnungen und Grundstücken zum Zweck der Internetveröffentlichung durch Google gegen das Bundesdatenschutzgesetz verstößt: "Hierdurch erhält der Betrachter eine optische Vorstellung über die Art und Natur der Bebauung, die äußere Gestaltung von Haus, Wohnung und Garten mit Rückschlussmöglichkeit auf Ausstattung, wirtschaftlichen Wert, Zugänglichkeit, Diebstahlmöglichkeit und vieles mehr."

Tillo Guber, Fachanwalt für Verwaltungsrecht, ging dagegen im Gespräch mit dem Magazin Stern davon aus, dass die Rechtslage "zurzeit unklar" sei. Eine gesetzliche Regelung, die Googles Praktiken verbietet, sei in Deutschland bisher nicht vorhanden. Auch ob Googles Kamerawagen eine Sondernutzungserlaubnis nach den Straßengesetzen abverlangt werden kann, sei unklar: Das Benutzen von Straßen und Wegen zur Fortbewegung und Kommunikation sei erlaubnisfrei und stelle keine Sondernutzung dar. Bei einer Ablehnung könne Google zudem klagen.

Zugleich teilt Guber Googles Rechtsauffassung nicht: "Wenn Google meint, man sehe auf den Aufnahmen nicht mehr als jeder Fußgänger", sei das nicht überzeugend, denn es bestehe ein "Unterschied zwischen bloßem Zurkenntnisnehmen im Vorbeigehen und dauerhaftem Speichern und Abbilden", erklärte der Jurist.


eye home zur Startseite
Tobias Claren 05. Aug 2010

Kann man eigentlich bei Google in deren Karten in Maps und/oder Webcams eintragen? Dann...

Cabel... 22. Mär 2009

Google verstößt meiner Meinung nach in jedem einzelnen Fall dieser Art und Weise der...

Peter Pit Liebmann 02. Dez 2008

04513711399 Peter Pit Liebmann Norderstraße 107-109 24939 Flensburg 1. Dezember...

Olyts 03. Okt 2008

Sind das andere Karten als die, die der Öffentlichkeit für den nichtkommerziellen...

ia 02. Okt 2008

Ich stimme zu, auch ich kann gut auf Google, Apple und Sony verzichten. VOTE FOR GOOGLE...


Penzweb.de / 02. Okt 2008

-Google is watching you- / 01. Okt 2008



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  2. Kassenzahnärztliche Vereinigung Bayerns, München
  3. Heinzmann GmbH & Co. KG, Schönau
  4. Thalia Bücher GmbH, Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 109,00€
  2. (u. a. 96 Hours Taken 3 6,97€, London Has Fallen 9,97€, Homefront 7,49€, Riddick 7,49€)
  3. (u. a. London Has Fallen, The Imitation Game, Lone Survivor, Olympus Has Fallen)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Kritische Bereiche der IT-Sicherheit in Unternehmen
  2. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes
  3. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation


  1. Syndicate (1993)

    Vier Agenten für ein Halleluja

  2. Nintendo

    Super Mario Run für iOS läuft nur mit Onlineverbindung

  3. USA

    Samsung will Note 7 in Backsteine verwandeln

  4. Hackerangriffe

    Obama will Einfluss Russlands auf US-Wahl untersuchen lassen

  5. Free 2 Play

    US-Amerikaner verzockte 1 Million US-Dollar in Game of War

  6. Die Woche im Video

    Bei den Abmahnanwälten knallen wohl schon die Sektkorken

  7. DNS NET

    Erste Kunden in Sachsen-Anhalt erhalten 500 MBit/s

  8. Netzwerk

    EWE reduziert FTTH auf 40 MBit/s im Upload

  9. Rahmenvertrag

    VG Wort will mit Unis neue Zwischenlösung für 2017 finden

  10. Industriespionage

    Wie Thyssenkrupp seine Angreifer fand



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Industrial Light & Magic: Wenn King Kong in der Renderfarm wütet
Industrial Light & Magic
Wenn King Kong in der Renderfarm wütet
  1. Streaming Netflix-Nutzer wollen keine Topfilme
  2. Videomarkt Warner Bros. kauft Machinima
  3. Video Twitter verkündet Aus für Vine-App

Großbatterien: Sechs 15-Megawatt-Anlagen sollen deutsches Stromnetz sichern
Großbatterien
Sechs 15-Megawatt-Anlagen sollen deutsches Stromnetz sichern
  1. HPE Hikari Dieser Supercomputer wird von Solarenergie versorgt
  2. Tesla Desperate Housewives erzeugen Strom mit Solarschindeln
  3. Solar Roadways Erste Solarzellen auf der Straße verlegt

Google, Apple und Mailaccounts: Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
Google, Apple und Mailaccounts
Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
  1. Bugs in Encase Mit dem Forensik-Tool die Polizei hacken
  2. Red Star OS Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux
  3. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit

  1. Re: Diese ganzen angeblichen F2P sollte man...

    ArchLInux | 12:53

  2. Re: Macht wenig Sinn

    crazypsycho | 12:52

  3. Re: Der Bug betraf nicht Ubuntu sondern Windows.

    ve2000 | 12:51

  4. Re: Mehr macht bei EWE eh keinen Sinn

    Schattenwerk | 12:51

  5. Re: Ganz schön armseelig Telekom

    Ovaron | 12:50


  1. 09:49

  2. 17:27

  3. 12:53

  4. 12:14

  5. 11:07

  6. 09:01

  7. 18:40

  8. 17:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel