Anzeige

Microsoft und Nokia unterstützen jQuery

Freie JavaScript-Bibliothek wird Bestandteil von Visual Studio

Microsoft und Nokia unterstützen die freie JavaScript-Bibliothek jQuery und integrieren sie in ihre offizielle Entwicklungsplattformen. Die komprimiert nur 15 KByte große Bibliothek vereinfacht vor allem die Manipulation von HTML-Elementen und die Verarbeitung von Ereignissen in JavaScript.

Anzeige

Sowohl Microsoft als auch Nokia werden jQuery nicht nur für eigene Entwicklungen einsetzen, sondern die Bibliothek auch in ihre Entwicklungsplattformen integrieren und somit ihren Entwicklern zur Verfügung stellen. Microsoft betont, der Code von jQuery werde unverändert genutzt.

Künftig wird Microsofts Visual Studio mit jQuery ausgeliefert, einschließlich der Intellisense-Hinweise von jQuery. Ein entsprechendes Downloadpaket soll bereits in den nächsten Wochen zur Verfügung stehen. Zudem soll jQuery mit ASP.NET MVC ausgeliefert und standardmäßig in neue Projekte integriert werden.

Nokia will jQuery nutzen, um Applikationen für seine auf WebKit basierende Web-Run-Time zu entwickeln. Damit wird jQuery seinen Weg auf alle Nokia-Telefone finden, die mit der Web-Run-Time ausgestattet sind. Nokia selbst wird seine Applikationen, beispielsweise zur Kartendarstellung, auf jQuery umstellen.

Darüber hinaus wollen sich beide Unternehmen aktiv an der Weiterentwicklung der Bibliothek beteiligen. Sie wurde einst von Mozilla-Entwickler John Resig ins Leben gerufen, der ihre Entwicklung auch heute noch leitet. Sie ist Teil der Testumgebungen von Mozilla und Opera. Mit der Unterstützung von Microsoft und Nokia werden auch diese die Bibliothek sicher in ihre Testumgebungen aufnehmen. Das dürfte dafür sorgen, dass jQuery auch künftig in den entsprechenden Browsern funktioniert.

Die Bibliothek wird unter anderem von Google, Intel, IBM, Intuit und Reuters eingesetzt. Sie erlaubt es, HTML-Elemente mit wenigen Codezeilen zu verändern und über ein Selector-API nach HTML-Elementen zu suchen und diese mit Kommandos zu versehen. Dabei können einzelne Kommandos miteinander verkettet und die Ausgabe eines Kommandos als Eingabe für ein weiteres genutzt werden. Zudem verfügt jQuery über einige eingebaute Animationen, die als Kommandos genutzt werden können.

Die JavaScript-Bibliothek jQuery steht sowohl unter der GPL als auch unter der MIT-Lizenz und kann unter jquery.com heruntergeladen werden.


eye home zur Startseite
titrat 29. Sep 2008

jQuery ist noch nicht so riesengroß, trotzdem aber elegant und leistungsffähig. Kann man...

addydaddy 29. Sep 2008

Wenn zwei grosse Konzerne, die beide ihre besten Tagen schon hinter sich haben, sich...

DanielRevox 29. Sep 2008

Ja stimmt ... muss man echt mal loswerden. Das ist ne gute Entscheidung (gerade von...

Dazmogan 29. Sep 2008

Ich nutze jQuery schon lang und möchte es nicht mehr missen. Allerdings verstehe ich...

Peter Iwanowitsch 29. Sep 2008

Endlich haben wir mal wieder ein Framework, was auch ohne Probleme von Microsoft...

Kommentieren



Anzeige

  1. PHP Entwickler (m/w)
    VEMA Versicherungs-Makler-Genossenschaft e.G., Heinersreuth (bei Bayreuth)
  2. Hardware-Integrator (m/w) für den Bereich Mobilfunk-Messtechnik
    ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  3. HR Experte (m/w) Prozessmanagement
    MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  4. IT Specialist Security (m/w)
    Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Quantum Break

    27-GByte-Patch deaktiviert das Upscaling

  2. Torsploit

    Früheres Mitglied der Tor-Entwickler half dem FBI

  3. Emulation

    Windows 95 auf der Apple Watch

  4. Valve Steam

    Zwei-Faktor-Authentifizierung hilft gegen Cheater

  5. Hitman

    Patch behindert Spielstart im Direct3D-12-Modus

  6. Peter Molyneux

    Lionhead-Studio ist Geschichte

  7. Deskmini

    Asrock zeigt Rechner mit Intels Mini-STX-Formfaktor

  8. Die Woche im Video

    Schneller, höher, weiter

  9. Ransomware

    Verfassungsschutz von Sachsen-Anhalt wurde verschlüsselt

  10. Kabelnetzbetreiber

    Angeblicher 300-Millionen-Deal zwischen Telekom und Kabel BW



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Das Flüstern der Alten Götter im Test: Düstere Evolution
Das Flüstern der Alten Götter im Test
Düstere Evolution
  1. E-Sports ESL schließt Team Youporn aus
  2. Blizzard Hearthstone-Cheat-Tools verteilen Malware
  3. Blizzard Hearthstone sperrt alte Karten im neuen Standardmodus

PGP im Parlament: Warum mein Abgeordneter keine PGP-Mail öffnen kann
PGP im Parlament
Warum mein Abgeordneter keine PGP-Mail öffnen kann

Nordrhein-Westfalen: Deutsche Telekom beginnt mit Micro-Trenching für Glasfaser
Nordrhein-Westfalen
Deutsche Telekom beginnt mit Micro-Trenching für Glasfaser
  1. FTTH Deutsche Glasfaser will schnell eine Million anschließen
  2. M-net Glasfaser für 70 Prozent der Münchner Haushalte
  3. FTTH Telekom wird 1 GBit/s für Selbstbauer überall anbieten

  1. Re: Ich will kein Ultrasuperschweres Game, bei...

    DAASSI | 07:24

  2. Re: Black & White war ein echt mieses Spiel

    Sharra | 07:18

  3. Re: Der Frosch im Kochtopf ...

    nakamura | 07:16

  4. Forum gleich mit dicht gemacht...

    Sharra | 07:14

  5. Re: Konsolenschrott

    john4344 | 07:11


  1. 14:52

  2. 11:42

  3. 10:08

  4. 09:16

  5. 13:13

  6. 12:26

  7. 11:03

  8. 09:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel