Microsoft und Nokia unterstützen jQuery

Freie JavaScript-Bibliothek wird Bestandteil von Visual Studio

Microsoft und Nokia unterstützen die freie JavaScript-Bibliothek jQuery und integrieren sie in ihre offizielle Entwicklungsplattformen. Die komprimiert nur 15 KByte große Bibliothek vereinfacht vor allem die Manipulation von HTML-Elementen und die Verarbeitung von Ereignissen in JavaScript.

Anzeige

Sowohl Microsoft als auch Nokia werden jQuery nicht nur für eigene Entwicklungen einsetzen, sondern die Bibliothek auch in ihre Entwicklungsplattformen integrieren und somit ihren Entwicklern zur Verfügung stellen. Microsoft betont, der Code von jQuery werde unverändert genutzt.

Künftig wird Microsofts Visual Studio mit jQuery ausgeliefert, einschließlich der Intellisense-Hinweise von jQuery. Ein entsprechendes Downloadpaket soll bereits in den nächsten Wochen zur Verfügung stehen. Zudem soll jQuery mit ASP.NET MVC ausgeliefert und standardmäßig in neue Projekte integriert werden.

Nokia will jQuery nutzen, um Applikationen für seine auf WebKit basierende Web-Run-Time zu entwickeln. Damit wird jQuery seinen Weg auf alle Nokia-Telefone finden, die mit der Web-Run-Time ausgestattet sind. Nokia selbst wird seine Applikationen, beispielsweise zur Kartendarstellung, auf jQuery umstellen.

Darüber hinaus wollen sich beide Unternehmen aktiv an der Weiterentwicklung der Bibliothek beteiligen. Sie wurde einst von Mozilla-Entwickler John Resig ins Leben gerufen, der ihre Entwicklung auch heute noch leitet. Sie ist Teil der Testumgebungen von Mozilla und Opera. Mit der Unterstützung von Microsoft und Nokia werden auch diese die Bibliothek sicher in ihre Testumgebungen aufnehmen. Das dürfte dafür sorgen, dass jQuery auch künftig in den entsprechenden Browsern funktioniert.

Die Bibliothek wird unter anderem von Google, Intel, IBM, Intuit und Reuters eingesetzt. Sie erlaubt es, HTML-Elemente mit wenigen Codezeilen zu verändern und über ein Selector-API nach HTML-Elementen zu suchen und diese mit Kommandos zu versehen. Dabei können einzelne Kommandos miteinander verkettet und die Ausgabe eines Kommandos als Eingabe für ein weiteres genutzt werden. Zudem verfügt jQuery über einige eingebaute Animationen, die als Kommandos genutzt werden können.

Die JavaScript-Bibliothek jQuery steht sowohl unter der GPL als auch unter der MIT-Lizenz und kann unter jquery.com heruntergeladen werden.


titrat 29. Sep 2008

jQuery ist noch nicht so riesengroß, trotzdem aber elegant und leistungsffähig. Kann man...

addydaddy 29. Sep 2008

Wenn zwei grosse Konzerne, die beide ihre besten Tagen schon hinter sich haben, sich...

DanielRevox 29. Sep 2008

Ja stimmt ... muss man echt mal loswerden. Das ist ne gute Entscheidung (gerade von...

Dazmogan 29. Sep 2008

Ich nutze jQuery schon lang und möchte es nicht mehr missen. Allerdings verstehe ich...

Peter Iwanowitsch 29. Sep 2008

Endlich haben wir mal wieder ein Framework, was auch ohne Probleme von Microsoft...

Kommentieren



Anzeige

  1. JBoss Administrator (m/w)
    DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut
  2. Senior Software Engineer (m/w) ASP.NET und SharePoint
    adesso AG, Dortmund, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Stuttgart
  3. Service Manager (m/w)
    GIS Gesellschaft für InformationsSysteme AG, Hannover oder Hamburg
  4. Fachreferent (m/w) HGÜ-Technik und Datenmanagement
    TenneT TSO GmbH, Bayreuth

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. Wolfenstein: The Old Blood
    19,99€ (Release 08.05.)
  2. Xbox One + Halo The Master Chief Collection + FIFA 15
    359,00€
  3. Vorbestell-Aktion: Batman: Arkham Knight
    Vorbesteller erhalten gratis einen Bonus-Code für die Harley Quinn Challenge-Maps

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Gigaset

    Ex-Siemens-Sparte bringt eigene Smartphones heraus

  2. Legacy of the Void

    Starcraft 2 geht in die Beta

  3. Streaming

    Fernbedienungen bekommen Netflix-Taste

  4. DNS/AXFR

    Nameserver verraten Geheim-URLs

  5. Lizenzklage

    "VMware wollte sich nicht an die GPL halten"

  6. Kabelnetzbetreiber

    Routerwahl soll zu Bruch des Fernmeldegeheimnisses führen

  7. Ineffiziente Leuchtmittel

    Erweitertes Lampenverbot tritt in Kraft

  8. Mini-PCs unter Linux

    Installation schwer gemacht

  9. Game Development

    Golem.de lädt zum Tech Summit ein

  10. Khronos Group

    Grafik-API Vulkan erscheint für die Playstation 4



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Raspberry Pi 2: Die Feierabend-Maschine
Raspberry Pi 2
Die Feierabend-Maschine
  1. Internet der Dinge Windows 10 läuft kostenlos auf dem Raspberry Pi 2
  2. Bastelrechner Das Raspberry Pi 2 hat viermal mehr Wumms
  3. Dual-Monitor-Betrieb VGA-Anschluss für Plus-Modelle des Raspberry Pi

Gnome 3.16 angesehen: "Tod der Nachrichtenleiste"
Gnome 3.16 angesehen
"Tod der Nachrichtenleiste"
  1. Server-Technik Gnome erstellt App-Sandboxes
  2. Display-Server Volle Wayland-Unterstützung für Gnome noch dieses Jahr
  3. Linux Gnome-Werkzeug soll für bessere Akkulaufzeiten sorgen

Openstack: Viele brauchen es, keiner versteht es - wir erklären es
Openstack
Viele brauchen es, keiner versteht es - wir erklären es
  1. Cebit 2015 Das Open Source Forum debattiert über Limux

  1. Re: Hat mal jemand "Unterhalten" während der...

    plutoniumsulfat | 08:31

  2. Re: Zum Glück bin ich nicht der Durchschnitt

    okaisan | 08:30

  3. Re: Warum so umständlich?

    Mikrotherion | 08:28

  4. Netflix?

    triplekiller | 08:27

  5. Re: Wenn man meckert kriegt man ein Modem.

    Tuxraxer007 | 08:26


  1. 19:04

  2. 17:03

  3. 16:09

  4. 15:47

  5. 15:02

  6. 13:23

  7. 13:13

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel