MySpace Music startet

Musik von allen vier Major-Labels und The Orchard

MySpace startet zusammen mit den vier großen Plattenfirmen EMI, Sony BMG, Universal und Warner sowie dem Independent-Anbieter The Orchard ein eigenes Musikangebot in Konkurrenz zu iTunes. MySpace Music bietet kostenpflichtige, DRM-freie Musikdownloads sowie kostenlose, werbefinanzierte Streams an, die MySpace-Nutzer auch in ihre Profile einbetten können. Aktive Musiker sollen ihre Werke über die Plattform vermarkten können.

Anzeige

MySpace Music startet wie so viele andere Dienste dieser Art zunächst nur in den USA. Dort steht ab sofort ein umfassender Musikkatalog in Form von kostenlosen, werbefinanzierten Streams zur Verfügung. Zudem wird Musik über Amazon MP3 und Klingeltöne über Jamster alias Jamba verkauft.

Insgesamt steht Musik von mehr als 5 Millionen Künstlern und Gruppen auf MySpace zur Verfügung.

MySpace Music bietet Nutzern die Möglichkeit, eigene Playlisten anzulegen, diese mit Freunden zu teilen und so auch Musik aus den Playlisten anderer zu übernehmen. Zudem gibt es einen neuen personalisierbaren Musikplayer.

Als erste Werbekunden konnte MySpace McDonald's, Sony Pictures, State Farm und Toyota für den Dienst gewinnen. Wann der Dienst auch in Deutschland angeboten wird, ist derzeit unklar.


Nyx 26. Sep 2008

Ich finde MySpace furchtbar, entweder sieht alles gleich aus oder das Design wurde von...

ichbindu 26. Sep 2008

bin benutzer für schon fast ein jahr, also 12cds für den priess nicht gekauft :) dafür...

casidevotee 25. Sep 2008

Ein Service, der das Beste aus last.fm und iTunes vereint? Ich kann jeden Track der gro...

yala 25. Sep 2008

http://www.networkactiv.com/PIAFCTM.html geht auf bei imeem und deezer.com

mymonsta 25. Sep 2008

stimmt, typischer fall von trend verpennt und dann 1. klauen 2. nix neues bieten eine...

Kommentieren


PolkaRobot / 25. Sep 2008

Das bringt MySpace Music



Anzeige

  1. Senior Software-Entwickler/in Java
    Bosch Energy and Building Solutions GmbH, Ismaning
  2. Spiele-Programmierer (m/w)
    upjers GmbH, Bamberg
  3. HR Expert e-Recruitment (m/w)
    Roche Diagnostics GmbH, Penzberg
  4. IT-Experte für SAP-ERP-Betrieb und -Projektmanagement (m/w)
    SE Tylose GmbH & Co. KG, Wiesbaden

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. TIPP: Amazon Fire TV
    84,00€
  2. NEU: PCGH-Professional-PC GTX970-Edition
    (Core i7-4790K + Geforce GTX 970)
  3. PCGH-Supreme-PC GTX980-Edition
    (Core i7-4790K + Geforce GTX 980)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. General vor dem NSA-Ausschuss

    Der Feuerwehrmann des BND

  2. Outcast 1.1

    Technisch überarbeiteter Klassiker bei Steam und GOG

  3. Microsoft

    Webbrowserauswahl in Windows ist abgeschafft

  4. Streaming

    Netflix schließt Offline-Videos kategorisch aus

  5. KDE Applications 14.12

    Erste Frameworks-5-Ports der KDE-Anwendungen erschienen

  6. Spearfishing

    Icann meldet Einbruch in seine Server

  7. Amiibos

    Zubehör für Super Smash Bros wird rar und teuer

  8. x86-64-Architektur

    Fehler im Linux-Kernel kann für Abstürze ausgenutzt werden

  9. Manhattan

    Amazon liefert per Radkurier in einer Stunde aus

  10. Entwicklerpreis Summit 2014

    Wiederspielbarkeit Reloaded



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Security: Smarthomes, offen wie Scheunentore
Security
Smarthomes, offen wie Scheunentore
  1. Software-Plattform Bosch und Cisco gründen Joint Venture für Smart Home
  2. Pantelligent Die funkende Bratpfanne
  3. Smarthome Das intelligente Haus wird nie fertig

Jahresrückblick: Was 2014 bei Golem.de los war
Jahresrückblick
Was 2014 bei Golem.de los war
  1. In eigener Sache Golem.de sucht (Junior) Concepter/-in für Onlinewerbung
  2. In eigener Sache Golem.de offline und unplugged
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Videoredakteur/-in

E-Mail-Ausfall in München: Und wieder wars nicht Limux
E-Mail-Ausfall in München
Und wieder wars nicht Limux
  1. Öffentliche Verwaltung Massiver E-Mail-Ausfall bei der Stadt München
  2. Limux Kopf einziehen und über Verschwörung tuscheln
  3. Limux Windows-Rückkehr würde München Millionen kosten

    •  / 
    Zum Artikel