E-Mail-Client darf nicht in iPhones App Store

Apple befürchtet Verwirrung bei den iPhone-Besitzern

Sechs Wochen hatte Angelo DiNardi darauf gewartet, dass der von ihm entwickelte Google-Mail-Client MailWrangler im App Store veröffentlicht wird. Doch statt der Freigabe gab es eine Ablehnung von Apple. Mit der Begründung, dass MailWrangler die gleichen Funktionen wie der im iPhone enthaltene E-Mail-Client biete - und das die Kunden verwirre.

Anzeige

In einem Blogeintrag informierte Angelo DiNardi die Öffentlichkeit über den Vorfall. Die Software MailWrangler nutzt die WebKit-Engine vom iPhone und ist ein Client für den Zugriff auf mehrere Google-Mail-Konten. Bequem soll der Nutzer zwischen verschiedenen Google-Mail-Konten wechseln können, weil die Software automatisch die nötigen Anmeldedaten einträgt. Dieser bequeme Wechsel sei mit iPhones Safari-Browser nicht möglich, erklärt DiNardi.

Im Unterschied zum E-Mail-Client auf dem iPhone werden die Google-Mail-Konten mit MailWrangler über das Webinterface bearbeitet, so dass alle Komfortfunktionen des Webmailers zur Verfügung stehen. Nutzer von MailWrangler würden also die Threads von Google Mail sehen und könnten auch auf die Kontaktdaten des Webmailers zugreifen. Das ist prinzipbedingt mit dem E-Mail-Client auf dem iPhone nicht möglich.

DiNardi zitiert aus der Antwort von Apple, in der begründet wird, weshalb MailWrangler die Freigabe für den App Store verweigert wird: Demnach bemängelt Apple, dass die gleichen Funktionen auch im E-Mail-Client auf dem iPhone zu finden seien. Dies führe zu Verwirrungen bei den iPhone-Besitzern, befürchtet Apple. Der MailWrangler-Entwickler zeigt sich seinerseits verwirrt und kann nicht nachvollziehen, wie ein Nutzer MailWrangler mit der E-Mail-Applikation auf dem iPhone verwechseln kann. Adam DuVander weist in seinem Blog darauf hin, dass Apple hingegen kein Problem damit hatte, bereits mehr als 20 verschiedene Taschenrechner im App Store freigeschaltet zu haben, die allesamt vergleichbare Funktionen liefern wie der im iPhone enthaltene Taschenrechner.

Zudem kritisiert Apple nach DiNardis Angaben, dass es in MailWrangler nicht möglich ist, die Zugangsdaten zu Google-Mail-Konten zu editieren. Der Entwickler begründet dies damit, nur wenige Anwender änderten ständig ihre Kennwörter für Google Mail. Daher müssten in einem solchen Fall die Kontodaten gelöscht und anschließend neu angelegt werden. Dabei gehen aber keine Daten verloren, weil nur die E-Mail-Adresse samt Kennwort in MailWrangler gespeichert wird.

Wiederholt hatte Apple in der Vergangenheit bereits freigegebene iPhone-Applikationen aus dem App Store entfernt. Nachvollziehbare Erklärungen gab es nur selten und oft wurden gar keine Gründe dafür genannt. Das sorgte vor allem auf Seiten der Entwickler für Unzufriedenheit. Sie kritisieren, das Gebaren von Apple sei sehr intransparent, weil es keine Kriterien gebe, nach denen Applikationen die Freigabe im App Store erteilt wird.


Seifried Schölling 27. Sep 2008

Außerdem hat MS nie Hardware diktiert... Gruß, Seifried.

jucs 26. Sep 2008

Mein Handyhersteller verbietet mir garnichts. Auf welchem Stern lebst du? Mein Handy ist...

AppleKenner 26. Sep 2008

MacBook? ^^

Andreas Heitmann 26. Sep 2008

Bis auf ein billiges Reisemobiltelefon mache ich das normalerweise auch. Ach ja, und ein...

Steve Jobs 26. Sep 2008

nt

Kommentieren



Anzeige

  1. Direktor (m/w) Collaboration und Web Technologien
    BIOTRONIK SE & Co. KG, Berlin
  2. Produktmanager Digital (m/w)
    Commerz Finanz GmbH, München
  3. Softwareentwickler GUI, HMI (m/w)
    GS Elektromedizinische Geräte G. Stemple GmbH, Kaufering (Raum München)
  4. Mobile Developer - Andriod / iOS (m/w)
    PAYBACK GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    Auf Schreiben wegen Rundfunkbeitrag reagieren

  2. Filmstreaming

    Erste Preise für Netflix Deutschland sichtbar

  3. Alone in the Dark

    Atari setzt auf doppelten Horror

  4. LMDE

    Linux Mint wechselt zu Debian Stable neben Ubuntu

  5. Preisvergleich

    Ergebnisse in Preissuchmaschinen nicht zuverlässig

  6. Akoya P2213T

    Medion stellt Windows-Convertible für 400 Euro vor

  7. Hacker

    Lizard Squad offenbar verhaftet

  8. Lennart Poettering

    Systemd und Btrfs statt Linux-Distributionen mit Paketen

  9. Dircrypt

    Ransomware liefert Schlüssel mit

  10. Wegen Computerabstürzen

    Nasa will Speicher eines Marsroboters neu formatieren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Benq FHD Wireless Kit im Test: Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
Benq FHD Wireless Kit im Test
Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
  1. Project Ara Rockchip und Toshiba in Googles modularem Smartphone
  2. Google und Linaro Android-Fork für Modulsmartphone Ara

Alma und E-ELT: Auf den Spuren der Superteleskope
Alma und E-ELT
Auf den Spuren der Superteleskope
  1. Saturn Mit dem Enterprise-Warpcore Planeten erforschen
  2. Urknall Waren die Spuren des Urknalls nur Staubmuster?
  3. Astronomie Auf der Suche nach außerirdischer Luftverschmutzung

Test Infamous First Light: Neonbunter Actionspaß
Test Infamous First Light
Neonbunter Actionspaß
  1. Infamous Erweiterung First Light leuchtet Ende August 2014

    •  / 
    Zum Artikel