Anzeige

Teppiche aus Nanodrähten erzeugen Solarstrom

Jenaer Wissenschaftler entwickeln neuartige Hybridsolarzellen

Wissenschaftler des Instituts für Photonische Technologien in Jena haben eine neue Art von Hybridsolarzellen entwickelt, die aus Silizium und organischen Polymeren bestehen. Sie sollen einen höheren Wirkungsgrad als bisherige Solarzellen aus Kunststoff haben und dabei günstiger herzustellen sein als Solarmodule aus Siliziumplatten.

Anzeige

Die Solarzellen bestehen aus Nanodrähten, die wiederum aus Polymeren und Silizium hergestellt werden, die zu etwa 0,003 Millimeter dicken Teppichen verwoben werden. "Wir kombinieren Polymere mit Silizium-Nanodrähten, eine Idee, die vollkommen neu ist", erklärt Fritz Falk das Konzept der neuen Hybridsolarzellen. Falk leitet die zuständige Abteilung Photonisches Silicium am Institut für Photonische Technologien (IPHT) in Jena.

Vorteil sei, dass die Solarzellen durch den Einsatz der Nanodrähte eine deutlich größere Oberfläche bekommen. So sei die Oberfläche dieser Teppich etwa um das Hundertfache größer als die eines ebenen Substrates. Davon erhoffen sich die Wissenschaftler einen höheren Wirkungsgrad als ihn Solarzellen aus organischen Polymeren bieten. In der ersten Entwicklungsphase will Falk den Wirkungsgrad auf etwa 8 Prozent steigern. Polymerbasierte Solarmodule haben einen Wirkungsgrad von rund 5 Prozent.

Das ist allerdings immer noch deutlich geringer als der Wirkungsgrad von herkömmlichen Photovoltaikmodulen aus Silizium, der bei etwa 17 Prozent liegt. Allerdings erfordert die Produktion einen hohen Einsatz an Energie und Material. Der Vorteil der Solarzellen aus Kunststoff hingegen ist, dass sie in der Herstellung deutlich günstiger sind.

Eingesetzt werden könnten die Zellen zunächst in kleinen Elektronikprodukten wie Spielzeug, Uhren oder Kleincomputern. Ein anderes Substrat könnte zudem die Einsatzmöglichkeiten steigern, so Falk. "Wir erstellen in unserem Projekt Hybrid-Solarzellen auf Glas, später ist aber auch an Zellen auf Metallfolien gedacht." Dadurch ließen sich die Zellen auch auf gekrümmten Oberflächen etwa von Fahrzeugen aufbringen.


eye home zur Startseite
adba 26. Sep 2008

Klar! und jedes Handy kann es schon seit Jahren...

mxcd 22. Sep 2008

In der englischen Sprache ist (ausserhalb der biologischen Wissenschaft) Rasse und Art...

BB3 22. Sep 2008

http://www.maexchen1.de/blog/2008-04-19/chemtrails/

haha 22. Sep 2008

Ergebnisse 1 - 10 von ungefähr 55.800.000 für gott. (0,05 Sekunden)

7bf 21. Sep 2008

Ich denke auch, dass das für die Hersteller nicht wirklich finanzierbar wäre. Die bauen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler Java / Webentwickler (m/w)
    syncpilot GmbH, Puchheim bei München
  2. Qualitätsmanager (m/w)
    HECTEC GmbH, Landshut-Altdorf
  3. Trainee (m/w) IT-Anwendungen
    Süwag Energie AG, Frankfurt am Main
  4. UX Designer für Mobile Apps (m/w)
    Daimler AG, Ulm

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Telekom-Konzernchef

    "Vectoring schafft Wettbewerb"

  2. Model S

    Teslas Autopilot verursacht Auffahrunfall

  3. Security

    Microsoft will Passwort 'Passwort' verbieten

  4. Boston Dynamics

    Google will Roboterfirma an Toyota verkaufen

  5. Oracle-Anwältin nach Niederlage

    "Google hat die GPL getötet"

  6. Selbstvermessung

    Jawbone steigt offenbar aus Fitnesstracker-Geschäft aus

  7. SpaceX

    Falcon 9 Rakete kippelt nach Landung auf Schiff

  8. Die Woche im Video

    Die Schoko-Burger-Woche bei Golem.de - mmhhhh!

  9. Zcryptor

    Neue Ransomware verbreitet sich auch über USB-Sticks

  10. LTE-Nachfolger

    Huawei schließt praktische Tests für Zukunftsmobilfunk ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xiaomi Mi5 im Test: Das fast perfekte Top-Smartphone
Xiaomi Mi5 im Test
Das fast perfekte Top-Smartphone
  1. Konkurrenz zu DJI Xiaomi mit Kampfpreis für Mi-Drohne
  2. YI 4K Xiaomi greift mit 4K-Actionkamera GoPro an

Hyperloop Global Challenge: Jeder will den Rohrpostzug
Hyperloop Global Challenge
Jeder will den Rohrpostzug
  1. Hyperloop HTT will seine Rohrpostzüge aus Marvel-Material bauen
  2. Hyperloop One Der Hyperloop fährt - wenn auch nur kurz
  3. Inductrack Hyperloop schwebt ohne Strom

Doom im Test: Die beste blöde Ballerorgie
Doom im Test
Die beste blöde Ballerorgie
  1. Doom im Technik-Test Im Nightmare-Mode erzittert die Grafikkarte
  2. id Software Doom wird Vulkan unterstützen
  3. Id Software PC-Spieler müssen 45 GByte von Steam laden

  1. Re: Warum wohl kann man private WoW Server machen!?

    tingelchen | 15:30

  2. Re: Welchen Sinn hat dieses System?

    Berner Rösti | 15:30

  3. Re: Vertraue keinem Kunden

    azeu | 15:27

  4. Re: Verschandelung gibt's schon überall

    DrWatson | 15:26

  5. Re: Schwierig.

    Berner Rösti | 15:26


  1. 14:15

  2. 13:47

  3. 13:00

  4. 12:30

  5. 11:51

  6. 11:22

  7. 11:09

  8. 09:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel