Aus Open Market soll DRM-Ökosystem werden

DECE-Konsortium gegründet

Im August 2008 hatte Sony-Pictures-Technikchef Mitch Singer Pläne verkündet, einen "offenen Markt" für mit digitalem Rechtemanagement (DRM) geschützte Downloadfilme schaffen zu wollen. Eine Gruppe von Unternehmen aus der Unterhaltungs- und Technologiebranche will die Pläne in Form eines "Digital Entertainment Content Ecosystem" (DECE) umsetzen.

Anzeige

Wie aus einer vorab bekanntgewordenen Meldung der Nachrichtenagentur Reuters hervorgeht, haben sich insgesamt 20 Unternehmen zusammengefunden, um für interoperable Geräte und Dienstleistungen mit DRM-Unterstützung zu sorgen. Innerhalb eines sogenannten "Digital Entertainment Content Ecosystem" sollen nach den Vorstellungen des DECE-Konsortiums Filme und weitere Downloadinhalte von den Kunden problemlos kopiert werden können. Die Kunden könnten die im Internet gekauften Filme dann zwischen allen ihren DECE-kompatiblen Geräten transferieren, auch wenn sie mit DRM ausgerüstet sind. Geräte und Internetangebote mit DECE-Unterstützung sollen durch ein Logo für Kunden eindeutig erkennbar gemacht werden.

Hinter DECE-Initiative stehen unter anderem Alcatel-Lucent, Best Buy, Cisco, Comcast, Fox Entertainment, Hewlett-Packard, Intel, Lions Gate Entertainment, Microsoft, NBC Universal, Paramount Pictures, Philips, Sony, Toshiba, VeriSign und Warner Brothers. Weder Apple, dank iTunes und iPod zum größten Onlinemusikhändler weltweit aufgestiegen, noch Disney, eines der wichtigsten Hollywood-Studios, sind bisher mit von der Partie.

Offiziell sollen die DECE-Pläne im kommenden Januar 2009 auf der Consumer Electronic Show (CES) in Las Vegas vorgestellt werden. Durch einen vorab von Reuters veröffentlichten und mittlerweile wieder von der Website der Nachrichtenagentur verschwundenen Artikel waren Informationen darüber aber schon Ende der vergangenen Woche an die Öffentlichkeit gedrungen. [Robert A. Gehring]


Q-Kontinuum 16. Sep 2008

Ins offene Messer laufenlassen? ;-)

RV 16. Sep 2008

Jupp, tun sie tatsächlich. Auch ich kaufe mir seit Jahren nur Originale, aber auf SOWAS...

Theif 16. Sep 2008

Danke für die Info!

spanther 16. Sep 2008

Die können es einfach nicht lassen :D Sie versuchen zu retten was nur geht, um soviel...

Rainer Tsuphal 15. Sep 2008

Die Welt nicht, aber die Menschheit hätte einige Probleme weniger.

Kommentieren




Anzeige

  1. IT-Trainee (m/w)
    Allianz Deutschland AG, München
  2. Senior Project Manager/-in BI Plattform SAP BW
    Daimler AG, Stuttgart
  3. IT Leiter (m/w)
    ALPLA Werke Lehner GmbH & Co KG, Markdorf
  4. IT-Security Auditor (m/w) Payment Card Industry (PCI)
    TÜV SÜD Gruppe, Stuttgart, München, Hamburg oder Home-Office

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Darknet

    Grams - eine Suchmaschine für Drogen

  2. Kitkat-Smartphone

    Samsungs Galaxy Ace Style kommt früher

  3. Netmundial-Konferenz

    Netzaktivisten frustriert über "Farce" der Internetkontrolle

  4. Zalando

    Onlinekleiderhändler schließt einen Standort

  5. Apple vs. Samsung

    Google versprach Samsung Hilfe im Patentstreit mit Apple

  6. Deadcore

    Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux

  7. Reprap

    "Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"

  8. Spam

    AOL bekämpft Spam mit Verschärfung der DMARC-Einstellung

  9. Mac OS X

    Sicherheitsupdate und Beta-Versionen für alle

  10. Onlinemodus

    Civ 3 und 4 sowie Borderlands ziehen um



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Techniktagebuch auf Tumblr: "Das Scheitern ist viel interessanter"
Techniktagebuch auf Tumblr
"Das Scheitern ist viel interessanter"

Im Techniktagebuch schreiben zwei Dutzend Autoren über den Alltag mit Computern, Handys und anderen Geräten. Im Gespräch mit Golem.de erläutert die Initiatorin Kathrin Passig, warum nicht jeder Artikel eine Pointe und nicht jeder Autor ein hohe Technikkompetenz haben muss.


Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Grafiktreiber von AMD Catalyst 14.4 nicht nur für 295X2 öffentlich verfügbar
  2. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


    •  / 
    Zum Artikel