Dropbox - Dateien auf jeden Rechner synchronisieren

Dienst unterstützt Windows, MacOS X und Linux

Bereits seit geraumer Zeit in einer Betaversion verfügbar, ist der Dienst Dropbox jetzt offiziell gestartet. Über eine sehr einfache Bedienoberfläche lassen sich Dateien über mehrere Rechner hinweg effizient synchronisieren. Zugleich lassen sich einzelne Dateien gezielt mit anderen teilen und frühere Versionen einer Datei wiederherstellen.

Anzeige

Dropbox
Dropbox
Ein vergessener USB-Stick gab den Anstoß zur Entwicklung von Dropbox, das Nutzern ihre Dateien regelrecht hinterherträgt. Dropbox sieht aus wie ein normaler Ordner, in den Dateien per Drag-and-Drop kopiert werden können. Sobald dies aber geschieht, sorgt der Dienst hinter der Software dafür, dass die Dateien auf alle zuvor festgelegten Rechner synchronisiert werden. Dabei nutzt Dropbox Amazons S3, um die Dateien serverseitig zu speichern.

Da dies über einen Server läuft, der die Daten ebenfalls speichert, müssen dazu nicht alle Rechner laufen. Die Daten werden dann aktualisiert, sobald ein zugehöriger Rechner ins Netz geht. Ein Symbol zeigt an, ob die Übertragung der Daten abgeschlossen ist.

Dropbox
Dropbox
Die Datenübertragung läuft per SSL und die eigentlichen Dateien werden vor dem Speichern zudem mit AES-256 verschlüsselt. Ändert sich eine Datei, so werden nur die Änderungen übertragen, um das Datenaufkommen gering zu halten. Zudem lassen sich anhand der Änderungen frühere Versionen einer Datei wiederherstellen.

Die Clientsoftware steht für Windows, MacOS X und Linux als Download bereit und bietet unter allen Plattformen einen identischen Funktionsumfang. Zudem kann der Dienst über ein Webinterface genutzt werden.

Dropbox
Dropbox
Sogenannte geteilte Ordner erlauben es zudem, anderen Zugriff auf bestimmte Dateien einzuräumen. Dies setzt allerdings voraus, dass alle Beteiligten über einen Dropbox-Zugang verfügen. Sollen Dateien Nutzern ohne Dropbox-Zugang zur Verfügung gestellt werden, kann ein öffentlicher Downloadlink erzeugt und die Datei von dieser URL heruntergeladen werden.

Eine besondere Behandlung erfahren Bilder, die im Ordner Photos abgelegt werden, denn diese Bilder zeigt Dropbox über das Webinterface in Galerien an. Jeder Galerie wird eine eindeutige URL zugeordnet, so dass die Fotos auch Freunde ohne Dropbox-Konto betrachten können.

Dropbox bietet kostenlose Konten mit 2 GByte Speicherplatz an, demnächst sollen aber auch kostenpflichtige Konten angeboten werden. Dann stehen 50 GByte für 9,99 US-Dollar im Monat beziehungsweise 99,99 US-Dollar im Jahr zur Verfügung. Der Softwareclient für Windows, MacOS X und Linux steht unter getdropbox.com zum Download bereit.


McArthur 17. Okt 2010

Es gibt einerseits für Mercurial (hg) und git (das sehr ähnlich ist) kommerzielle Hosting...

Zafolo 17. Okt 2010

unison

Zafolo 17. Okt 2010

TeamDrive http://de.wikipedia.org/wiki/TeamDrive funktioniert ähnlich wie DropBox...

Zafolo 17. Okt 2010

TeamDrive, ein in vielen Punkten ähnliches System, scheint als Alternative noch besser zu...

Pierre Kunz 02. Dez 2009

Hallo!! Versuch doch mal die deutsche Antwort auf Dropbox aus. kann es nur empfehlen gold...

Kommentieren


Z! - Zeitgeist, Entwicklung, Technik - der Technik Podcast / 14. Okt 2008

Z! - Episode 127: Unpopuläres Blu-ray

Tief im See / 09. Okt 2008

Dropbox - Filehosting deluxe

Technik Blog und deren News / 14. Sep 2008

Dropbox - Dateien überall?

Puhs Blog / 14. Sep 2008

Dropbox



Anzeige

  1. SAP-Programmierer (m/w)
    Klingelnberg GmbH, Hückeswagen (Großraum Köln)
  2. Softwareentwickler für mobile und Web-Applikationen (m/w)
    g/d/p Marktanalysen GmbH, Hamburg
  3. Senior IT-Systemadministrator/in
    virtual solution AG, München
  4. Consultant Daten- und Prozessmanagement im Energiehandel (m/w)
    Seven2one Informationssysteme GmbH, Karlsruhe

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Neues Officepaket für Macs startet mit Outlook

  2. Microsoft Lifecycle

    Verkauf von Windows 7 Home und Ultimate wurde eingestellt

  3. Adobe

    Aktuelle Flash-Sicherheitslücken bereits in Exploit-Kits

  4. Airbus

    A350-Piloten bekommen WLAN-Zugang im Cockpit

  5. Laura Poitras

    "Wir leben in dunklen Zeiten"

  6. Streaming-Dienst

    Netflix-App für Amazons Fire TV ist da

  7. Pilot tot

    Spaceship Two stürzt in der Mojave-Wüste ab

  8. Bewegungsprofile

    Dobrindt wegen "Verkehrs-Vorratsdatenspeicherung" kritisiert

  9. Anonymisierung

    Facebook ist im Tor-Netzwerk erreichbar

  10. Spielekonsole

    Neuer 20-nm-Chip für sparsamere Xbox One ist fertig



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



FTDI: Windows-Treiber kann Bastelrechner beschädigen
FTDI
Windows-Treiber kann Bastelrechner beschädigen
  1. FTDI Treiber darf keine Geräte deaktivieren
  2. Bei Windows Update gelöscht Keine Killer-Treiber mehr für gefälschte FTDI-Chips

Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Raumfahrt Mondrover Andy liefert Bilder für Oculus Rift
  2. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  3. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars

3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Sicherheit Der Arduino-Safeknacker aus dem 3D-Drucker
  2. Arduino Neue Details zum 3D-Drucker Materia 101
  3. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte

    •  / 
    Zum Artikel