Hohe Geldstrafe für Lidl

Knapp 1,5 Millionen Euro Strafe wegen Mitarbeiterbespitzelung

Lidl muss eine hohe Geldstrafe wegen der Bespitzelung seiner Angestellten und anderer Verletzungen des Datenschutzes zahlen. Die zuständigen Behörden haben ein Bußgeld in Höhe von 1,462 Millionen Euro gegen den Lebensmittelkonzern verhängt. Bei Ermittlungen hatten sie schwerwiegende Datenschutzverstöße festgestellt.

Anzeige

Im März 2008 hatte das Hamburger Wochenmagazin Stern aufgedeckt, dass der Lebensmittelkonzern Lidl seine Angestellten systematisch überwachen ließ. Dabei interessierte sich der Konzern nicht nur für das Verhalten am Arbeitsplatz, sondern ließ die Sicherheitsunternehmen auch das Privatleben der Mitarbeiter durchleuchten.

Nach diesen Berichten überprüften die Datenschutzbehörden von zwölf Bundesländern eine Reihe von Lidl-Vertriebsgesellschaften und stellten dort nach Angaben des baden-württembergischen Innenministeriums "zum Teil schwerwiegende oder zumindest erhebliche Datenschutzverstöße" fest. So hatten die einzelnen Lidl-Gesellschaften im untersuchten Zeitraum von Januar 2006 bis März 2008 mehr als 900-mal Detektive damit beauftragt, die Angestellten zum Teil verdeckt mit der Kamera zu überwachen, und so "mit Hilfe der Detektive in erheblichem Umfang und unzulässig sensible Daten über Mitarbeiter erhoben, verarbeitet und genutzt."

Wegen der Verletzungen des Datenschutzes verhängten die Behörden Geldbußen zwischen 10.000 und 310.000 Euro gegen die 35 Lidl-Vertriebsgesellschaften. Insgesamt summieren sich die Strafen auf 1,462 Millionen Euro.

Da die 35 überprüften Vertriebsgesellschaften, die die Bespitzelungen in Auftrag gegeben hatten, eigenständige Unternehmen sind, waren die Datenschützer der jeweiligen Bundesländer für die Ermittlungen zuständig. Die Koordination übernahmen die Datenschützer aus Baden-Württemberg, weil Lidl seinen Hauptsitz in Neckarsulm bei Heilbronn hat.

"Dem Datenschutz wachsen Zähne ", kommentierte Schleswig-Holsteins Datenschützer Thilo Weichert die Strafen für die Verstöße gegen den Datenschutz, bei denen es sich seiner Ansicht nach um "besonders gesellschaftsschädliche Wirtschaftskriminalität" handelt. Bislang seien sie jedoch häufig als Kavaliersdelikte angesehen worden, weshalb Staatsanwaltschaften und Gerichte die von den Datenschutzbehörden verhängten Geldbußen oft nicht bestätigt hätten.

Was drastisch klingt, dürfte Lidl indes nicht allzu schwer treffen: Der Jahresumsatz des Lebensmittelkonzerns liegt bei rund 50 Milliarden Euro. Die Behörden rechnen damit, dass die einzelnen Lidl-Zweige keinen Einspruch gegen die Strafen erheben.


spanther 14. Sep 2008

LOL Fuselbär du bist niedlich xD

spanther 14. Sep 2008

Da muss ich dir leider zustimmen. Die Welt ist korrupt und Lidl ist groß. Die lassen...

/dev/urandom 13. Sep 2008

Das sehe ich genauso. Meiner Meinung nach ist die Summe für ein Unternehmen dieser Größe...

BB 13. Sep 2008

Die Strafen sind wirklich lächerlich, das geht ja nicht mal durch die Portokasse. Das hat...

Der Kaiser 12. Sep 2008

Hier steht nichts außer einem Paradoxon..

Kommentieren



Anzeige

  1. IT Systemadministrator (m/w)
    Intergraph PP&M Deutschland GmbH, Ismaning
  2. PHP- / Web-Entwickler (m/w)
    Exali GmbH, Augsburg
  3. Functional Owner CAN / MOST (m/w)
    Da Vinci Engineering GmbH, Karlsruhe
  4. IT Consultant / Netzwerkspezialist (m/w) Internationale Projekte
    Brüel & Kjær Vibro GmbH, Darmstadt

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. PREIS-TIPP: SanDisk SDSSDP-128G-G25 SSD 128GB
    49,99€
  2. PCGH-PCs mit GTX 970/980 inkl. Batman Arkham Knight + The Witcher 3
  3. TOPSELLER REDUZIERT: Amazon Fire TV Stick
    29,00€ statt 39,00€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Aquos-Smartphones

    Sharp bietet Zeitlupe mit 2.100 Bildern pro Sekunde

  2. E-Sport

    The International legt los

  3. Digitaler Wandel

    "Haben Sie Google zerschlagen, kommt der nächste"

  4. Java-Rechtsstreit

    US-Justiz befürwortet Urheberrecht auf APIs

  5. Jonathan Riddell

    Führungsstreit zwischen Ubuntu und Kubuntu

  6. Bad Hersfeld und Leipzig

    Streikwelle bei Amazon trifft auf Poststreik

  7. Perception

    Blind durchs Horrorhaus

  8. OS X 10.10.4 Beta 4

    Problematischer Netzwerkdienst Discoveryd verschwindet

  9. Hybrid-Arbeitsspeicher

    NVDIMMs erscheinen wie DDR4-Speichermodule

  10. LG G4 im Test

    Wer braucht schon den Snapdragon 810?



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Parrot Bebop im Test: Die Einstiegsdrohne
Parrot Bebop im Test
Die Einstiegsdrohne
  1. Sprite Fliegende Thermoskanne als Kameradrohne
  2. Hycopter Wasserstoffdrohne soll vier Stunden fliegen
  3. Drohne Der Origami-Copter aus der Schweiz

Windows 10 IoT Core angetestet: Windows auf dem Raspberry Pi 2
Windows 10 IoT Core angetestet
Windows auf dem Raspberry Pi 2
  1. Kleinstrechner Preise für das Raspberry Pi B+ gesenkt
  2. Artik Samsung stellt Bastelcomputer-Serie vor
  3. Hummingboard angetestet Heiß und anschlussfreudig

Yubikey: Nie mehr schlechte Passwörter
Yubikey
Nie mehr schlechte Passwörter
  1. Internet Deutsche Polizisten sind oft digitale Analphabeten
  2. Cyberangriff im Bundestag Ausländischer Geheimdienst soll Angriff gestartet haben
  3. Identitätsdiebstahl Gesetz zu Datenhehlerei könnte Leaking-Plattformen gefährden

  1. Re: und windows phone ?

    Icestorm | 15:51

  2. Re: Gar nicht gut!

    Himmerlarschund... | 15:50

  3. <loriot>Ach!</loriot>

    Bill Carson | 15:50

  4. Re: Durch die Arbeitsniederlegungen bei der DHL...

    BPF | 15:50

  5. Re: SoC + Display

    Ka-Efka | 15:49


  1. 15:50

  2. 15:44

  3. 15:18

  4. 15:11

  5. 13:37

  6. 13:12

  7. 12:49

  8. 12:36


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel