Anzeige

Marillion nutzen positives DRM

Filesharing? Ja, aber bitte nicht als MP3

Die Rockband Marillion hat eine kreative Möglichkeit zur Nutzung von Digital Rights Management (DRM) gefunden: Die Band verteilt den Titelsong ihres neuen Albums mit DRM. Vor dem ersten Abspielen öffnet sich ein Fenster mit einer Botschaft der Band und der Möglichkeit, nach einer Registrierung, den Song und den Rest des Albums als MP3-Datei herunterzuladen. Die Fans bestimmen selbst, wie viel sie für das Album zahlen wollen.

Anzeige

Die britische Progressive-Rockband Marillion wirbt derzeit für ihr neues Album "Happiness is the Road", das im Oktober erscheinen wird. Dazu verteilt die Band den Titelsong in Tauschbörsen - als WMA-Datei mit Digital Rights Management (DRM).

 
Video: Videobotschaft von Marillion

"Ich weiß schon, was Sie jetzt sagen werden... DRM. Bäh. Jeder hasst das. Nicht wahr?", schreibt Mark Meharry, Chef von Music Glue, in einer E-Mail an Golem.de. "Nun, der einzige Grund, warum die Nutzer DRM hassen ist, dass die Plattenfirmen es einsetzten, um die Käufer am Filesharing zu hindern." Der Dienst Music Glue hingegen, dessen Ziel es ist, Musik über das Internet zu bewerben und zu verkaufen, setzt "freundliches DRM" ein, um Fans dazu zu ermutigen, die Songs von Marillion zu tauschen. Einzige Bedingung: Sie müssen sich mit ihrer E-Mail-Adresse registrieren.

Pop-up mit Videobotschaft
Pop-up mit Videobotschaft
Spielt der Fan die WMA-Version von "Happiness is the Road" zum ersten Mal ab, öffnet sich ein Pop-up-Fenster. In einer kurzen Videobotschaft wenden sich die Musiker an ihren Zuhörer und fordern ihn auf, seine E-Mail-Adresse in ein Feld unter dem Video einzutragen. Die Band wolle künftig ihre Fans persönlich kontaktieren und ihnen Konzertkarten oder Fanartikel zum Kauf anbieten, erklärte Keyboarder Mark Kelly den Sinn der Adresssammlung. Im Gegenzug bekommen die Fans die Möglichkeit, das Album als MP3-Datei ohne DRM herunterzuladen.

Download des ganzen Albums: Den Preis bestimmt der Käufer
Download des ganzen Albums: Den Preis bestimmt der Käufer
Nach Eingabe der Adresse erhält der Nutzer eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Klickt er darauf, wird er zunächst nach seinem Wohnort gefragt - vermutlich, um ihn auf künftige Marillion-Konzerte in seiner Nähe aufmerksam machen zu können - und dann auf eine Seite mit dem Downloadlink weitergeleitet. Dort kann er den Titelsong des Albums kostenlos in zwei Versionen herunterladen - als MP3 oder als WMA. Auf der nächsten Seite steht dann das ganze Album sowie einige Konzertmitschnitte zum Download bereit. Ähnlich wie Radiohead im Jahr 2007 bietet auch Marillion seinen Fans die Möglichkeit, den Preis für den Download von "Happiness is the Road" selbst zu bestimmen. Selbst ein kostenloser Download ist möglich. Allerdings verlangt MusicGlue für die Bereitstellung des Dienstes 0,74 Euro. Das Geld, das der Fan für die Musik zahlt, geht komplett an die Musiker.

Marillion bietet die Stücke vorab im MP3-Format mit einer Kodierung von 128 KBit/s an. Zum Verkaufsstart des Doppelalbums am 20. Oktober 2008 erhalten die Fans noch eine Version, die mit 256 KBit/s kodiert ist. Die Musiker fordern zudem ihre Fans auf, das Titelstück ihrerseits weiterzuverbreiten, bitten aber darum, dazu nur die WMA-Version zu nutzen, damit sich weitere Nutzer registrieren.


eye home zur Startseite
Anti-DRM... 05. Jun 2009

Gutes DRM ist wie gute Vergewaltigung, ein Widerspruch in sich und nur einem perversem...

Brotkopf 24. Feb 2009

Haut doch ab mit dieser DRM-verseuchten Scheisse. Gute Bands (und Marillion _war_...

Smeagol 16. Sep 2008

ich sehe das ganz ähnlich. bin zwar nicht (mehr) so der grosse marillion-fan, aber nett...

Muhaha 12. Sep 2008

Auch wenn Du Dich wahrscheinlich für total witzig hälst, ein bißchen Trollen geht nicht.

Wer lesen kann 12. Sep 2008

Gehe doch mal auf die Webseite. Dort gibt es kaufen und mp3 for free. For free ist auch...

Kommentieren


Dampfmaschine / 11. Sep 2008

Marillion: Band setzt DRM kreativ ein



Anzeige

  1. IT-Projektmanager (m/w)
    AFI - P.M. Belz Agentur für Informatik GmbH, Köln
  2. Systemtechniker (m/w)
    ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Hamburg, Oldenburg
  3. Leiter IT Mittelstand (m/w)
    über JobLeads GmbH, Karlsruhe
  4. Java Software-Entwickler (m/w)
    Clausohm-Software GmbH, Neverin, Berlin, Aachen

Detailsuche



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: Gran Turismo Sport - Steel Book Edition [PlayStation 4]
    79,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. VORBESTELLBAR: Battlefield 1 [PC & Konsole]
    54,99€/64,98€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. Battleborn stark reduziert
    ab 29,97€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. ZUK Z2

    Android-Smartphone mit Snapdragon 820 für 245 Euro

  2. Zenbook 3 im Hands on

    Kleiner, leichter und schneller als das Macbook

  3. Autokauf

    Landgericht Köln entdeckt, dass SMS sich löschen lassen

  4. Toughpad FZ-B2 Mk 2

    Panasonic zeigt neues Full-Ruggedized-Tablet mit Android

  5. Charm

    Samsungs Fitness-Tracker mit langer Laufzeit kostet 30 Euro

  6. Nach Kritik

    Pornhub überarbeitet sein Bounty-Programm

  7. Forschung

    Forcephone macht jedes Smartphone Force-Touch-tauglich

  8. Unity

    Jobplattform für Entwickler und neues Preismodell

  9. Internetzugang

    Deutsche Telekom entschuldigt sich vergeblich bei Bushido

  10. Basistunnel

    Bestens vernetzt durch den Gotthard



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Doom im Test: Die beste blöde Ballerorgie
Doom im Test
Die beste blöde Ballerorgie
  1. Doom im Technik-Test Im Nightmare-Mode erzittert die Grafikkarte
  2. id Software Doom wird Vulkan unterstützen
  3. Id Software PC-Spieler müssen 45 GByte von Steam laden

Darknet: Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
Darknet
Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
  1. Privatsphäre 1 Million Menschen nutzen Facebook über Tor
  2. Security Tor-Nutzer über Mausrad identifizieren

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. Fehler in Blogsystem 200.000 Zugangsdaten von SZ-Magazin kopiert
  2. Überwachung Aufregung um Intermediate-Zertifikat für Bluecoat
  3. IT-Sicherheit SWIFT-Hack vermutlich größer als bislang angenommen

  1. Wenn Tim Cook aus dem Fenster springt.....

    DrWurst | 17:53

  2. Re: Gibt's auch noch ein Strafverfahren wegen Betrug?

    Quantium40 | 17:52

  3. Re: Wo ist das Problem?

    Quantium40 | 17:50

  4. Honigtopf....

    krank | 17:50

  5. Re: Xiaomi Mi Band

    sardello | 17:47


  1. 17:31

  2. 17:26

  3. 16:48

  4. 16:35

  5. 15:40

  6. 14:13

  7. 13:50

  8. 13:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel