Lenovo installiert Linux nicht mehr vor

Linux-Distributionen sollen weiter zertifiziert werden

Computerhersteller Lenovo will für Privatkunden keine Geräte mehr mit vorinstalliertem Linux anbieten. Geschäftskunden hingegen sollen entsprechende Angebote auch in Zukunft gemacht werden.

Anzeige

DesktopLinux.com wies Anfang der Woche darauf hin, dass sich in Lenovos Onlineshop weder Thinkpad- noch Idepad-Notebooks und auch keine ThinkCenter- und IdeaCenter-Desktops mit vorinstalliertem Linux mehr bestellen lassen. Gegenüber dem Technikjournalisten Steven J. Vaughan-Nichols bestätige Lenovo nun, dass künftig über Lenovo.com keine Linux-Computer mehr erhältlich seien.

Das Unternehmen werde weiter Linux-Distributionen zertifizieren und diese auch vorinstalliert anbieten. Allerdings habe Lenovo festgestellt, dass diese Aufträge in der Regel direkt mit Lenovos Salesteam abgewickelt werden. Dies bedeutet, Geschäftskunden können weiterhin mit dem Hersteller verhandeln und Linux-Geräte bestellen, Privatkunden können dies nicht mehr.

Schon 2006 nahm Lenovo ein Thinkpad mit Linux ins Programm, bei dem das System jedoch nicht vorinstalliert war und auch dieses Angebot richtete sich nur an Großkunden. Im August 2007 hatte Lenovo dann angekündigt, Thinkpads mit Novells Suse Linux Enterprise Desktop auszuliefern. Anfang 2008 gab es dann zwei Modelle mit dem System.

Auf Servern will Lenovo Linux in jedem Fall weiter ausliefern. Zudem kündigte die Firma im August 2008 ein Netbook an. Diese Ideapads sollen ab Oktober 2008 auch mit Linux erhältlich sein.


Meldrian 11. Sep 2008

Das ist wirklich eine gute Idee finde ich. Ich meine sogar, dass es ein solches Gesetz...

Meldrian 11. Sep 2008

Ohne spammen zu wollen aber das muss jetzt raus: "Genial" :-p (ganz ohne Ironie)

Meldrian 11. Sep 2008

Ja komm mal fein her du Guter, put put put, komm mal fein bei... ja was hab ich denn da...

Meldrian 11. Sep 2008

Ach, bei Apple is der Wurm drin, Punkt, aus, Ende.

Meldrian 11. Sep 2008

Nervowanium Konduktor!!! Jetzt ist es raus.

Kommentieren



Anzeige

  1. Software-Entwickler (m/w)
    windream GmbH, Bochum
  2. Senior Software Entwickler (m/w)
    1eEurope Deutschland GmbH, Holzgerlingen
  3. IT-Security Professional (m/w) im Umfeld CERT
    SIZ GmbH, Bonn
  4. Data Miner / Data Analyst (m/w)
    über HRM CONSULTING GmbH, Wiesbaden

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Wissenschaft

    Wenn der Quantencomputer spazieren geht

  2. Cloud

    Erstmals betriebsbedingte Kündigungen bei SAP

  3. Microsoft

    Windows 10 Technical Preview ist da

  4. Omnicloud

    Fraunhofer-Institut verschlüsselt Daten für die Cloud

  5. Anonymisierung

    Tor könnte bald in jedem Firefox-Browser stecken

  6. Gutscheincodes

    Taxi-Unternehmer halten auch Ubertaxi für illegal

  7. Chris Roberts

    "Star Citizen ist heute besser als ich es mir erträumte"

  8. Leistungsschutzrecht

    Google keilt gegen Springer und Burda

  9. Onlinehändler

    Zalando geht an die Börse

  10. Panoramafreiheit

    Wikimedia erreicht Copyright-Änderungen in Russland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Elektromagnetik: Der Dietrich für den Dieb von heute
Elektromagnetik
Der Dietrich für den Dieb von heute

In eigener Sache: Golem.de sucht Videoredakteur/-in
In eigener Sache
Golem.de sucht Videoredakteur/-in
  1. Golem pur Golem.de startet werbefreies Abomodell
  2. In eigener Sache Golem.de definiert sich selbst

Mittelerde Mordors Schatten: 6 GByte VRAM für scharfe Ultra-Texturen notwendig
Mittelerde Mordors Schatten
6 GByte VRAM für scharfe Ultra-Texturen notwendig
  1. Mordors Schatten Zerstörte Ork-Karrieren in Mittelerde

    •  / 
    Zum Artikel