Lenovo installiert Linux nicht mehr vor

Linux-Distributionen sollen weiter zertifiziert werden

Computerhersteller Lenovo will für Privatkunden keine Geräte mehr mit vorinstalliertem Linux anbieten. Geschäftskunden hingegen sollen entsprechende Angebote auch in Zukunft gemacht werden.

Anzeige

DesktopLinux.com wies Anfang der Woche darauf hin, dass sich in Lenovos Onlineshop weder Thinkpad- noch Idepad-Notebooks und auch keine ThinkCenter- und IdeaCenter-Desktops mit vorinstalliertem Linux mehr bestellen lassen. Gegenüber dem Technikjournalisten Steven J. Vaughan-Nichols bestätige Lenovo nun, dass künftig über Lenovo.com keine Linux-Computer mehr erhältlich seien.

Das Unternehmen werde weiter Linux-Distributionen zertifizieren und diese auch vorinstalliert anbieten. Allerdings habe Lenovo festgestellt, dass diese Aufträge in der Regel direkt mit Lenovos Salesteam abgewickelt werden. Dies bedeutet, Geschäftskunden können weiterhin mit dem Hersteller verhandeln und Linux-Geräte bestellen, Privatkunden können dies nicht mehr.

Schon 2006 nahm Lenovo ein Thinkpad mit Linux ins Programm, bei dem das System jedoch nicht vorinstalliert war und auch dieses Angebot richtete sich nur an Großkunden. Im August 2007 hatte Lenovo dann angekündigt, Thinkpads mit Novells Suse Linux Enterprise Desktop auszuliefern. Anfang 2008 gab es dann zwei Modelle mit dem System.

Auf Servern will Lenovo Linux in jedem Fall weiter ausliefern. Zudem kündigte die Firma im August 2008 ein Netbook an. Diese Ideapads sollen ab Oktober 2008 auch mit Linux erhältlich sein.


Meldrian 11. Sep 2008

Das ist wirklich eine gute Idee finde ich. Ich meine sogar, dass es ein solches Gesetz...

Meldrian 11. Sep 2008

Ohne spammen zu wollen aber das muss jetzt raus: "Genial" :-p (ganz ohne Ironie)

Meldrian 11. Sep 2008

Ja komm mal fein her du Guter, put put put, komm mal fein bei... ja was hab ich denn da...

Meldrian 11. Sep 2008

Ach, bei Apple is der Wurm drin, Punkt, aus, Ende.

Meldrian 11. Sep 2008

Nervowanium Konduktor!!! Jetzt ist es raus.

Kommentieren



Anzeige

  1. System- und SW Architekt Plattform (m/w)
    Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim
  2. IT-Allrounder im 1st und 2nd Level IT Support (m/w)
    DATAGROUP Stuttgart GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  3. Datenbankadministrator (m/w) Oracle und MS SQL Server
    Standard Life, Frankfurt am Main
  4. Mitarbeiter Qualitätsmanagement (m/w)
    MicroNova AG, Vierkirchen

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. Assassin's Creed 4: Black Flag Digital Deluxe PC Download
    13,97€
  2. JETZT ERHÄLTLICH: The Order: 1886 (uncut) Steelbook - [PlayStation 4]
    69,95€
  3. Xbox One Konsole inkl. Evolve [Xbox One]
    349,00€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. WD My Cloud

    Western Digitals 24-TByte-NAS' werden schneller

  2. Netzneutralität

    FCC verbietet Überholspuren im Netz

  3. Produktpräsentation

    Apple-Event für 9. März angekündigt

  4. Netzausbau

    Telekom will LTE-Abdeckung auf 95 Prozent erhöhen

  5. Anbieterwechsel

    Wenn die Telekom-Subfirma nicht einmal klingelt

  6. Privatsphäre

    Privdog schickt Daten unverschlüsselt nach Hause

  7. Watch Urbane LTE

    LG präsentiert Smartwatch zum Telefonieren

  8. VATM

    "Telekom kommt mit Vectoring-Vorstoß nicht durch"

  9. NSA-Ausschuss

    BND streitet Mithilfe bei US-Drohnenkrieg ab

  10. Solid State Drive

    Zurückgezogenes Firmware-Update legt Samsungs 850 Pro lahm



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Invisible Internet Project: Das alternative Tor ins Darknet
Invisible Internet Project
Das alternative Tor ins Darknet
  1. Datenschützer Private Überwachungskameras stark verbreitet
  2. Play Store Weit verbreitete Apps zeigen Adware verzögert an
  3. Blackphone Schwerwiegender Fehler in der Messaging-App Silenttext

Honor Holly im Test: 130 Euro - wer bietet weniger?
Honor Holly im Test
130 Euro - wer bietet weniger?
  1. Honor Preis des Holly sinkt auf 110 Euro
  2. Honor Holly Je mehr Interessenten, desto günstiger das Smartphone
  3. Honor T1 8-Zoll-Tablet im iPad-Mini-Format für 130 Euro

SLED 12 im Test: Die Sinnhaftigkeit eines kostenpflichtigen Linux-Desktops
SLED 12 im Test
Die Sinnhaftigkeit eines kostenpflichtigen Linux-Desktops
  1. Linux-Jahresrückblick 2014 Umbauarbeiten, Gezanke und Container

  1. Re: Hauptsache, 216 EUR/Jahr Zwangsgebühr kassieren

    Kakiss | 04:49

  2. Re: "Darüber hinaus könnte das MacBook Air mit 12...

    J.K. | 04:21

  3. Re: Das mit den Preisen mag sein

    Moe479 | 04:12

  4. Re: Das wird immer mehr Mode...

    Prinzeumel | 03:49

  5. 75.000 ist zu wenig

    phre4k | 03:49


  1. 02:15

  2. 23:14

  3. 21:37

  4. 20:10

  5. 19:13

  6. 18:22

  7. 18:18

  8. 18:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel