Lenovo installiert Linux nicht mehr vor

Linux-Distributionen sollen weiter zertifiziert werden

Computerhersteller Lenovo will für Privatkunden keine Geräte mehr mit vorinstalliertem Linux anbieten. Geschäftskunden hingegen sollen entsprechende Angebote auch in Zukunft gemacht werden.

Anzeige

DesktopLinux.com wies Anfang der Woche darauf hin, dass sich in Lenovos Onlineshop weder Thinkpad- noch Idepad-Notebooks und auch keine ThinkCenter- und IdeaCenter-Desktops mit vorinstalliertem Linux mehr bestellen lassen. Gegenüber dem Technikjournalisten Steven J. Vaughan-Nichols bestätige Lenovo nun, dass künftig über Lenovo.com keine Linux-Computer mehr erhältlich seien.

Das Unternehmen werde weiter Linux-Distributionen zertifizieren und diese auch vorinstalliert anbieten. Allerdings habe Lenovo festgestellt, dass diese Aufträge in der Regel direkt mit Lenovos Salesteam abgewickelt werden. Dies bedeutet, Geschäftskunden können weiterhin mit dem Hersteller verhandeln und Linux-Geräte bestellen, Privatkunden können dies nicht mehr.

Schon 2006 nahm Lenovo ein Thinkpad mit Linux ins Programm, bei dem das System jedoch nicht vorinstalliert war und auch dieses Angebot richtete sich nur an Großkunden. Im August 2007 hatte Lenovo dann angekündigt, Thinkpads mit Novells Suse Linux Enterprise Desktop auszuliefern. Anfang 2008 gab es dann zwei Modelle mit dem System.

Auf Servern will Lenovo Linux in jedem Fall weiter ausliefern. Zudem kündigte die Firma im August 2008 ein Netbook an. Diese Ideapads sollen ab Oktober 2008 auch mit Linux erhältlich sein.


Meldrian 11. Sep 2008

Das ist wirklich eine gute Idee finde ich. Ich meine sogar, dass es ein solches Gesetz...

Meldrian 11. Sep 2008

Ohne spammen zu wollen aber das muss jetzt raus: "Genial" :-p (ganz ohne Ironie)

Meldrian 11. Sep 2008

Ja komm mal fein her du Guter, put put put, komm mal fein bei... ja was hab ich denn da...

Meldrian 11. Sep 2008

Ach, bei Apple is der Wurm drin, Punkt, aus, Ende.

Meldrian 11. Sep 2008

Nervowanium Konduktor!!! Jetzt ist es raus.

Kommentieren




Anzeige

  1. Trainee IT (m/w) Schwerpunkt: SAP Applikation
    Unternehmensgruppe Theo Müller, Aretsried
  2. IT-Projektleiter/in
    Landeshauptstadt München, München
  3. Microsoft Dynamics CRM Architect & Developer (m/w)
    DVB Bank SE, Frankfurt
  4. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  2. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  3. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  4. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  5. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  6. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  7. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  8. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  9. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  10. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Cortana im Test: Gebt Windows Phone eine Stimme
Cortana im Test
Gebt Windows Phone eine Stimme

Mit Windows Phone 8.1 bringt Microsoft nicht nur lange vermisste Funktionen wie die zentrale Benachrichtigungsübersicht auf das Smartphone, sondern auch die Sprachassistentin Cortana. Diese kann den Alltag tatsächlich erleichtern - und singen.

  1. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  2. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone
  3. Microsoft Internet Explorer 11 für Windows Phone

Wolfenstein The New Order: "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"
Wolfenstein The New Order
"Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

B. J. Blazkowicz muss demnächst wieder die Welt retten - in einem Wolfenstein aus Schweden. Im Interview hat Golem.de mit Andreas Öjerfors, dem Senior Gameplay Designer, über verbotene Inhalte, die KI und Filmvorbilder von The New Order gesprochen.

  1. The New Order Wolfenstein erscheint ohne inhaltliche Schnitte
  2. Wolfenstein angespielt Agent Blazkowicz in historischer Mission
  3. Bethesda Zugang zur Doom-Beta führt über Wolfenstein

    •  / 
    Zum Artikel