Social Networks lassen sich als Botnetze missbrauchen

Forscher weisen auf Risiko von Social Networks hin

Griechische Wissenschaftler warnen vor Angriffsmöglichkeiten über Social Networks. In einem Pilotversuch wurde mit Hilfe von Facebook-Nutzern ein Botnetz aufgebaut, um etwa Denial-of-Service-Angriffe fahren zu können. Für den Angriff wurde eine Facebook-Applikation verwendet, die dem Nutzer ein Foto des Tages bietet.

Anzeige

Das im griechischen Hellas beheimatete Institute of Computer Science (ICS) hat ausprobiert, wie sich eine Facebook-Applikation für kriminelle Machenschaften missbrauchen lässt. Sie stellten eine Beispielapplikation bei Facebook ein, über die ein Foto des Tages von National Geographic angeboten wurde. Jedes Laden des Fotos brachte das System des Opfers dazu, 600 KByte an Daten zu übertragen, wovon das Opfer allerdings nichts bemerkte.

Darüber hätten Denial-of-Service-Angriffe ausgeführt werden können. Aber auch das Verteilen von Schadsoftware oder das Ausspähen vertraulicher Daten ist darüber möglich, erklärten die Forscher. Die Forscher wollen mit ihren Erkenntnissen darauf hinweisen, dass Social Networks ein attraktives Ziel für Internetangriffe ist, weil innerhalb kurzer Zeit ein großes Botnetz entstehen kann.

Die Forscher rufen die Betreiber von Social Networks auf, dass sie ihre APIs absichern sollen, damit solche Angriffe verhindert werden.


Ich schon wieder 09. Sep 2008

Richtig, Du denkst mit.

Ich auch 09. Sep 2008

Ich würde wetten, dass er u.a. die Vista-Sidebar meint. Das Teil wird bestimmt noch rocken!

King Troll 09. Sep 2008

Mit allem drum und dran, voller Service und umfangreiche Schadstoffbibliotheken: http...

King Troll 09. Sep 2008

We will survive!

King Troll 09. Sep 2008

Irgendwelche Idioten wollten aus Berlin auch mal Germania machen, wer das nur gewesen...

Kommentieren




Anzeige

  1. Quality Assurance Engineer / Rollout and System Integration (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  2. Softwareentwickler (m/w) Java EE
    D.O.M. Datenverarbeitung GmbH, Nürnberg, Ingolstadt
  3. Junior Fleet IT Systems Manager (m/w)
    TUI Cruises GmbH, Hamburg
  4. Trainee (m/w) für Telematik-Anwendungen im After Sales
    Daimler AG, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Marketplace

    Amazon-Händler verklagt Kunden wegen negativer Bewertung

  2. Elektromobilitätsgesetz

    Parken Elektro- und Hybridautos bald kostenlos?

  3. FlashQ

    Entfesselt blitzen mit Crowd-Unterstützung

  4. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  5. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  6. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  7. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  8. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  9. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  10. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. Flappy 48 Zahlen statt Vögel
  2. Deadcore Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux
  3. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman

LG LED Bulb ausprobiert: LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen
LG LED Bulb ausprobiert
LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen

Light + Building Zur vergangenen Lichtmesse in Frankfurt hat LG zwei LED-Lampen angekündigt, die vor allem Philips Konkurrenz machen werden. Mit 20 und 33 Watt zieht LG mit Philips gleich beziehungsweise überholt die Niederländer sogar. Wir konnten uns das 20-Watt-Exemplar bereits anschauen.

  1. Rückruf durch ESTI Schweizer Starkstrominspektorat warnt vor Billig-LED-Lampen
  2. Power over Ethernet Philips will Lichtsysteme mit Netzwerkkabeln versorgen
  3. Intelligentes Licht von Osram Lightify als Hue-Konkurrent

    •  / 
    Zum Artikel