Social Networks lassen sich als Botnetze missbrauchen

Forscher weisen auf Risiko von Social Networks hin

Griechische Wissenschaftler warnen vor Angriffsmöglichkeiten über Social Networks. In einem Pilotversuch wurde mit Hilfe von Facebook-Nutzern ein Botnetz aufgebaut, um etwa Denial-of-Service-Angriffe fahren zu können. Für den Angriff wurde eine Facebook-Applikation verwendet, die dem Nutzer ein Foto des Tages bietet.

Anzeige

Das im griechischen Hellas beheimatete Institute of Computer Science (ICS) hat ausprobiert, wie sich eine Facebook-Applikation für kriminelle Machenschaften missbrauchen lässt. Sie stellten eine Beispielapplikation bei Facebook ein, über die ein Foto des Tages von National Geographic angeboten wurde. Jedes Laden des Fotos brachte das System des Opfers dazu, 600 KByte an Daten zu übertragen, wovon das Opfer allerdings nichts bemerkte.

Darüber hätten Denial-of-Service-Angriffe ausgeführt werden können. Aber auch das Verteilen von Schadsoftware oder das Ausspähen vertraulicher Daten ist darüber möglich, erklärten die Forscher. Die Forscher wollen mit ihren Erkenntnissen darauf hinweisen, dass Social Networks ein attraktives Ziel für Internetangriffe ist, weil innerhalb kurzer Zeit ein großes Botnetz entstehen kann.

Die Forscher rufen die Betreiber von Social Networks auf, dass sie ihre APIs absichern sollen, damit solche Angriffe verhindert werden.


Ich schon wieder 09. Sep 2008

Richtig, Du denkst mit.

Ich auch 09. Sep 2008

Ich würde wetten, dass er u.a. die Vista-Sidebar meint. Das Teil wird bestimmt noch rocken!

King Troll 09. Sep 2008

Mit allem drum und dran, voller Service und umfangreiche Schadstoffbibliotheken: http...

King Troll 09. Sep 2008

We will survive!

King Troll 09. Sep 2008

Irgendwelche Idioten wollten aus Berlin auch mal Germania machen, wer das nur gewesen...

Kommentieren




Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w) im Bereich VTD und ADTF
    Automotive Safety Technologies GmbH, Gaimersheim
  2. Softwareentwickler (m/w)
    Medical Park AG, Berlin
  3. Support Mitarbeiter für das Prozessmanagement (m/w)
    dSPACE GmbH, Paderborn
  4. Projektingenieur Process Engineering (m/w)
    evosoft GmbH, Nürnberg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Facebook mit hohem Gewinn und starkem Nutzerwachstum

  2. Ofcom

    Briten schalten den Pornofilter ab

  3. Erstmal keine Integration

    iOS 8 und OS X Yosemite sollen nicht parallel erscheinen

  4. Privacy

    Unsichtbares Tracking mit Bildern statt Cookies

  5. Oberster Gerichtshof

    Österreichs Provider gegen Internetsperren zu Kino.to

  6. Eigene Cloud

    Owncloud 7 mit Server-to-Server-Sharing

  7. Electronic Arts

    Battlefield Hardline auf Anfang 2015 verschoben

  8. Schlafmonitor

    Besser schlafen mit Sense

  9. Videostreaming

    Youtube-Problem war ein Bug bei Google

  10. Prozessor inklusive Speicher

    Kommende APUs mit Stacked Memory und mehr Bandbreite



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Luftfahrt: Die Rückkehr der Überschallflieger
Luftfahrt
Die Rückkehr der Überschallflieger
  1. Verkehr FBI sorgt sich um autonome Autos als "tödliche Waffen"
  2. Steampunk High Tech trifft auf Dampfmaschine
  3. Aerovelo Eta Kanadier wollen mit 134-km/h-Fahrrad Weltrekord aufstellen

Destiny angespielt: Schöne Grüße vom Master Chief
Destiny angespielt
Schöne Grüße vom Master Chief
  1. Bungie Drei Betakeys für Destiny
  2. Activison Destiny ungeschnitten "ab 16" und mit US-Tonspur
  3. Bungie Destiny läuft auch auf der Xbox One in 1080p mit 30 fps

Let's Player: "Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
Let's Player
"Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
  1. Transocean Handelssimulation mit Ozeanriesen
  2. Dieselstörmers angespielt Diablo plus Diesel
  3. Quo Vadis Computec Media übernimmt Mehrheit an Aruba Events

    •  / 
    Zum Artikel