Plastic Logic präsentiert elektronische Zeitung

Display von E Ink soll Zeitungslayouts darstellen

Plastic Logic hat auf der Konferenz Demo Fall 08 seine Version einer elektronischen Zeitung vorgestellt, ein leichter biegsamer Bildschirm, dessen Aussehen an eine Zeitung angelehnt ist. Gedacht ist das Gerät allerdings primär zur Darstellung von Geschäftsdokumenten.

Anzeige

Elektronische Zeitung von Pastic Logic
Elektronische Zeitung von Pastic Logic
Wie auch Amazons Kindle oder Sonys Reader nutzt das noch namenlose Gerät von Plastic Logic ein Schwarz-Weiß-Display der Firma E-Ink. Allerdings setzt Plastic Logic auf ein 21,6 x 28 cm großes Display, das in etwa doppelt so viel Fläche bietet wie die 6-Zoll-Displays der Konkurrenz - genug Raum um Zeitungslayouts zu realisieren.

Das Display kann drahtlos oder per Kabel mit neuen Inhalten befüllt werden und wird von Plastic Logic eher als Display für Geschäftsdokumente positioniert. So zeigt das Gerät Dateien in den Formaten Microsoft Word, Excel und PowerPoint sowie PDF-Dokumente an. Die Bedienung erfolgt mittels Gesten.

 
Video: Plastic Logic Demo

10-Zoll-Prototyp von Plastic Logic
10-Zoll-Prototyp von Plastic Logic
Das bereits 2005 als Prototyp gezeigte Display mit einer Bildschirmdiagonale von 10 Zoll zeigte damals eine SVGA-Auflösung von 600 x 800 Bildpunkten bei 100 ppi (Pixels per Inch) und stellt vier Graustufen dar. Die Dicke des flexiblen Displays soll unter 0,4 mm liegen. Vermutlich kommt ein sehr ähnliches Display in dem neuen Gerät zum Einsatz.

Was das Gerät kosten soll, verrät Plastic Logic noch nicht. Erst im Januar 2009 soll der Starttermin zusammen mit dem Preis verkündet werden. Bislang spricht das Unternehmen nur vom ersten Halbjahr 2009 als Startzeitpunkt.

Seine Fertigung hat Plastic Logic nach Deutschland gelegt. In der Nähe von Dresden entstand ein Werk zur Herstellung von flexiblen Displays.


nutzer111 18. Sep 2008

Finde das Teil auch recht spannend, wenn auch das flexible display noch in nem starren...

goosejan 16. Sep 2008

Durchsetzen ja, was aber nicht heisst dass das Buch oder die Zeitung ausstirbt...

coolti 16. Sep 2008

Wenn mann bedenkt wieviel papier, energie, farbe, chemie etc. auf der welt für den druck...

Beeme 09. Sep 2008

The first "real-world" tricorder was developed by a Canadian company called the Vital...

goosejan 09. Sep 2008

Ja, genauso wie Kassetten, Disketten, Schallplatten, Briefe usw. Oh, ach nee... doch...

Kommentieren


Confluence: PubliGroupe - A&S / 10. Sep 2008

IFRA Executive News Service for 09 September 2008

iBlog / 09. Sep 2008

Plastic Logic E-Book Reader



Anzeige

  1. SAP Business Process Expert (m/w)
    Brüel & Kjaer Vibro GmbH, Darmstadt
  2. Softwareentwickler (m/w)
    TRUMPF GmbH + Co. KG, Ditzingen
  3. IT-Projektleiter/in (SAP)
    Landeshauptstadt München, München
  4. Teamleiter Java Softwareentwicklung (m/w)
    über HRM CONSULTING GmbH, Berlin

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Mobiles Bezahlen

    Überwiegend positive Erfahrungsberichte zu Apple Pay

  2. UniPi+

    Das Raspberry Pi B+, in Aluminium gehüllt

  3. Ubuntu 14.10

    Zum Geburtstag kaum Neues

  4. Deutsche Telekom

    "Verdienen nicht genug für den Ausbau für Milliarden GByte"

  5. Raumfahrt

    Mondrover Andy liefert Bilder für Oculus Rift

  6. Kingdom Come Tech Alpha

    Verirrte Schafe und geplagte Farmer

  7. Verwaltung

    Berliner Steuerbehörden wollen wieder MS Office nutzen

  8. Anno

    Erschaffe ein Königreich auf dem iPad

  9. AWS

    Amazon eröffnet Rechenzentrum in Frankfurt

  10. Matthew Garrett

    Linux-Container müssen noch sicherer werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Getac S400-S3 Das Ruggedized-Notebook mit SSD-Heizung
  2. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  3. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen

    •  / 
    Zum Artikel