Post baut jeden siebten Job in der IT-Abteilung ab

Neun von elf Standorten vor der Schließung

Weitere 450 IT-Experten müssen entweder umziehen, oder sie verlieren ihren Job. Bereits weitgediehene Verhandlungen mit dem US-Konzern Hewlett-Packard um die Komplettübernahme des Bereiches waren zuvor gescheitert.

Anzeige

Laut einem Bericht der Welt will die Deutsche Post in der Informationstechnologie jeden siebten Arbeitsplatz streichen. Neun der derzeit elf Standorte der Datenverarbeitung werden geschlossen. 150 Stellen in der Verwaltung fallen damit weg.

Weitere 450 Beschäftigte an den IT-Standorten Berlin, Dresden, Düsseldorf, Erfurt, Fulda, Hannover, München, Stralsund und Trier müssen nach Bonn oder Darmstadt umziehen, oder sie werden arbeitslos. Bei der Post-Tochter "IT Services" sind Kündigungen möglich. Für Beschäftigte im Post-Konzern gilt eine Beschäftigungszusage bis Sommer 2011. Gegenüber der Zeitung hat eine Post-Sprecherin die Angaben bestätigt. Man wolle "den Standort Deutschland langfristig sichern", hieß es zur Begründung.

Am 24. Januar 2008 hatten die Post und Hewlett-Packard bereits eine Absichtserklärung unterzeichnet, um Teile der weltweiten IT-Aktivitäten an HP Services zu übertragen. Dadurch erwartete die Post über sieben Jahre hinweg Einsparungen von mindestens einer Milliarde Euro. HP sollte alle 2.500 Mitarbeiter übernehmen, die für die Rechenzentren, das Informations- und Datenmanagement, das Infrastruktur- und Netzwerkmanagement sowie das Anwendungsmanagement tätig sind. Dabei ging es um die IT-Standorte in Prag (Tschechische Republik), Scottsdale (Arizona, USA) und Cyberjaya in Malaysia, sowie um IT-Niederlassungen in einigen europäischen Ländern.

Wie die Zeitung aus Post-Kreisen erfahren hat, seien die Einsparziele für HP "wohl zu ehrgeizig gewesen". Auch über den Preis für die Standorte habe man sich nicht einigen können. Die Post und HP arbeiten seit 15 Jahren zusammen.


noruri 10. Sep 2008

Und was hat das mit dem Artikel zu tun?

Zeitung von... 09. Sep 2008

sagt mal, hat golem hier ein Prblem mit der Aktualität, das trällerte vor Tagen schon aus...

Blaue Mauritius 09. Sep 2008

Gibt es den Verein in Deutschland überhaupt noch? Briefkästen? Vor 10 Jahren gab es noch...

pm 09. Sep 2008

Schön ausgedrückt. Trifft genau den Kern dieser Idiotie. Vor allem was die...

Postwarteschlange 09. Sep 2008

Es ist mittlerweile wirklich eine Folter, ein Postfiliale aufsuchen zu muessen. Dank...

Kommentieren




Anzeige

  1. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin
  2. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  3. Entwicklungsingenieur (m/w) Systemarchitektur / Systems Engineering
    Diehl BGT Defence GmbH & Co. KG, Überlingen am Bodensee
  4. Mitarbeiter/-in Informationstechnologie, Produktdatenmanagement / Bill of Materials Support und Prozesse
    Daimler AG, Sindelfingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  2. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  3. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  4. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  5. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  6. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java

  7. Cyanogenmod-Smartphone

    Oneplus One kann nur auf Einladung bestellt werden

  8. Heartbleed-Bug

    Strato und BSI warnen Nutzer

  9. Gameface Labs Mark IV

    Virtuelle, drahtlose Android-Realität mit 1440p

  10. Verbraucherwarnung

    Nokia ruft Netzteile des Lumia 2520 zurück



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Display Scanout Engine: Xbox, streck das Bild!
Display Scanout Engine
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Xbox One Upgedated und preisgesenkt
  2. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach
  3. Xbox One Inoffizielle PC-Treiber für Controller erhältlich

Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

    •  / 
    Zum Artikel