Abo
  • Services:
Anzeige

Social Network für US-Agenten

US-Geheimdienste richten Plattform zum Informationsaustauch für Agenten ein

Mehrere US-Geheimdienste haben zusammen ein Social Network aufgebaut. Über den Dienst mit dem Namen A-Space sollen Agenten sich über Terrorismus, Truppenbewegungen und andere Bedrohungen austauschen. Zugang zu dem System erhalten nur Geheimnisträger.

Bei den Ermittlungen zu den Terroranschlägen vom 11. September 2001 kam heraus, dass es im Vorfeld bereits Verdachtsmomente gegen einige der Täter gab. Da diese Informationen jedoch nicht allen Diensten zur Verfügung standen, konnten die Anschläge nicht verhindert werden. Damit so etwas in Zukunft nicht mehr passiert, haben 16 US-Geheimdienste ein Social Network für ihre Agenten eingerichtet, berichtet der US-Fernsehsender CNN, dem die CIA vorab Einblick in das System gewährt hat. Zu den Teilnehmern gehören die US-Geheimdienste National Security Agency (NSA), Central Intelligence Agency (CIA) und die Bundespolizei FBI (Federal Bureau of Investigation). A-Space wird seit Monaten getestet und soll am 22. September 2008 offiziell starten.

Anzeige

Das System sei "ein Facebook und Youtube für Spione", erklärte Michael Wertheimer, Assistant Deputy Director of National Intelligence for Analysis bei CNN. Aber es sei auch viel mehr: Über das Portal sollen Agenten Überlegungen über Belange ihres Metiers wie Terrorismus oder Truppenbewegungen anstellen können. "Das ist ein Ort, wo Spione sich nicht nur treffen, sondern auf bisher nie dagewesene Art und Weise Informationen austauschen können. Das gibt ihnen zum ersten Mal die Möglichkeit, unter dem Schutz des A-Space unter ihresgleichen laut nachzudenken."

Wenn beispielsweise ein neues Video von Osama bin Laden auftaucht, interessieren sich die Agenten nicht nur für den Inhalt. Sie wollen beispielsweise auch mehr über den Kontext des Videos wissen oder wie die Dienste an das Video gekommen sind. Solche wichtigen Informationen, die die Dienste früher für sich behalten haben, sollen sie laut Wertheimer künftig über den A-Space auch anderen zugänglich gemacht werden.

An der Bereitschaft, das neue System zu nutzen, fehlt es offensichtlich nicht. "Wir sehen, dass sich alle Alters- und Erfahrungsstufen an A-Space beteiligen", sagte Wertheimer. Allerdings wird der Zugang zu dem Portal sehr restriktiv gehandhabt. Nur Geheimnisträger, die zudem begründen müssen, warum sie auf das als streng vertraulich eingestufte Material zugreifen müssen, bekommen Zugang zu dem Dienst.


eye home zur Startseite
Herbert 09. Sep 2008

Für Alldiejenigen, die etwas offizielles, zum nachlesen suchen... http://www.zdf.de...

develin 09. Sep 2008

... es gibt nur zwei Agenten (Schwarz und Weiss). Zumindest bei Mad war das so....

echelon 09. Sep 2008

G.W.Bush hat O.b.Laden gegruschelt oO

Hannibal Smith 08. Sep 2008

Ich liebe es, wenn ein Webserver funktioniert!

Agatha Christie 08. Sep 2008

Nur wnn du im Següridie-Sörvice-Board mehr als 100 Karma und 500 Posts hast. Ich nehm...


LostFocus / 08. Sep 2008

Okay, hat mir jemand eine Einladung?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. FERCHAU Engineering GmbH, Region Zwickau und Chemnitz
  2. Neoperl GmbH, Müllheim
  3. INCONY AG, Paderborn
  4. über PSD Group GmbH, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 219,90€
  2. 699,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Gigabit-Breitband

    Google Fiber soll Alphabet zu teuer sein

  2. Google-Steuer

    EU-Kommission plädiert für europäisches Leistungsschutzrecht

  3. Code-Gründer Thomas Bachem

    "Wir wollen weg vom Frontalunterricht"

  4. Pegasus

    Ausgeklügelte Spyware attackiert gezielt iPhones

  5. Fenix Chronos

    Garmins neue Sport-Smartwatch kostet ab 1.000 Euro

  6. C-94

    Cratoni baut vernetzten Fahrradhelm mit Crash-Sensor

  7. Hybridluftschiff

    Airlander 10 streifte Überlandleitung

  8. Smartphones

    Apple will Diebe mit iPhone-Technik überführen

  9. 3D-Flash

    Intel veröffentlicht gleich sechs neue SSD-Reihen

  10. Galaxy Tab S

    Samsung verteilt Update auf Android 6.0



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Next Gen Memory: So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
Next Gen Memory
So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
  1. Arbeitsspeicher DDR5 nähert sich langsam der Marktreife
  2. SK Hynix HBM2-Stacks mit 4 GByte ab dem dritten Quartal verfügbar
  3. Arbeitsspeicher Crucial liefert erste NVDIMMs mit DDR4 aus

Wiper Blitz 2.0 im Test: Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
Wiper Blitz 2.0 im Test
Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
  1. Softrobotik Oktopus-Roboter wird mit Gas angetrieben
  2. Warenzustellung Schweizer Post testet autonome Lieferroboter
  3. Lockheed Martin Roboter Spider repariert Luftschiffe

8K- und VR-Bilder in Rio 2016: Wenn Olympia zur virtuellen Realität wird
8K- und VR-Bilder in Rio 2016
Wenn Olympia zur virtuellen Realität wird
  1. 400 MBit/s Telefónica und Huawei starten erstes deutsches 4.5G-Netz
  2. Medienanstalten Analoge TV-Verbreitung bindet hohe Netzkapazitäten
  3. Mehr Programme Vodafone Kabel muss Preise für HD-Einspeisung senken

  1. Re: warum nicht gleich Akku leihen ?

    Ibob | 13:56

  2. Re: Weitere Alternative: BBM

    ibsi | 13:56

  3. Re: Q.E.D.

    SkynetworX | 13:56

  4. Re: Verstehe ich nicht

    Avarion | 13:55

  5. Ist doch ganz klar: Nachrichten-GEZ

    lahmbi5678 | 13:54


  1. 12:57

  2. 12:30

  3. 12:01

  4. 11:57

  5. 10:40

  6. 10:20

  7. 09:55

  8. 09:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel