Abo
  • Services:
Anzeige

Passwörter bei PricewaterhouseCoopers gestohlen (Update)

ZDF verschickt massenhaft Warnungen an Betroffene

Nach Erkenntnissen des ZDF-Wirtschaftsmagazin "Wiso" sind 56.000 Datensätze, bestehend aus E-Mail-Adresse und Passwort, bei einem deutschen Unternehmen gestohlen worden. Es verdichten sich Erkenntnisse, dass es sich dabei um Bewerber-Log-ins bei der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) handelt. PwC hat den Vorgang bestätigt.

Das ZDF-Wirtschaftsmagazin Wiso hat Erkenntnisse darüber, dass kürzlich 56.000 Datensätze aus einer Unternehmensdatenbank in Deutschland gestohlen wurden. Vor der Ausstrahlung der Sendung am 8. September 2008 verschickt der Sender nun Warnungen an die Betroffenen. "Auch um ein Feedback zu bekommen", sagte Wiso-Redakteur Michael Scheuch Golem.de.

Anzeige

In der ZDF-Warnmail heißt es: "Ihre E-Mail-Adresse und das Passwort *xxxx* befinden sich nach unseren Recherchen auf einem im Internet frei zugänglichen, in China beheimateten Server." Mit Crackertools lässt sich mit den Daten automatisiert versuchen, Zugänge zu Kundenaccounts auf anderen Webseiten wie Onlineshops, DVD-Verleihern oder Onlinebezahldiensten zu erhalten, um dort auf fremde Rechnung aktiv zu werden. "Der einzige Rat in diesem Zusammenhang ist das Ändern des Passworts bei allen Diensten, zu denen man sich mit diesen Zugangsdaten angemeldet hat", so Wiso weiter.

Golem.de bekam aus verschiedenen Quellen Hinweise, dass es sich bei den kompromittierten Zugangsdaten um E-Mail-Adressen und Passwörter von Bewerbern bei der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers handelt. "Es läuft offenbar sehr deutlich darauf hinaus, dass das Daten von PwC sind. Wir haben dort Anfragen laufen, haben aber noch keine Antworten erhalten", so Scheuch weiter.

Wie viele große Unternehmen hat auch PwC ein "Bewerberportal" - wo Stellensuchende ihr Profil hinterlegen können. Für diesen Account gibt es auch ein Passwort.

PwC-Sprecher Oliver Heieck bestätigte Golem.de, dass es sich bei dem Leck um Bewerberdaten handelt, die auf einem externen Server hinterlegt waren. "Wir sind extrem aktiv", erklärte er. Man müsse mit der Personalabteilung reden. Eine Stellungnahme zu den Vorgängen würde in Kürze veröffentlicht.

Nachtrag vom 4. September 2008, 11:42 Uhr:
PwC hat den Hacker-Angriff auf seine Bewerber-Datenbank inzwischen eingeräumt und Strafanzeige gegen Unbekannt erstattet. Hacker hätten eine externe, von einem Serviceprovider betriebene, Datenbank für Jobsuchende angegriffen, und dabei Daten gestohlen. "PwC veranlasste seinen externen Serviceprovider umgehend zur Stilllegung der betroffenen Internet-Seite", so PwC weiter. Nicht von der Attacke betroffen seien Kundendaten. Personalvorstand Frank Brebeck drückte sein Bedauern über den Vorfall aus.


eye home zur Startseite
Edideplup 01. Jun 2009

mm.. nice..

TannagFek 06. Mai 2009

hmm. thanks )

SomeOne 09. Sep 2008

"Aber wir sollten doch bei der Wahrheit bleiben, Kollegen." - Das sollte wenn, dann an...

SomeOne 06. Sep 2008

Doch doch, diskutiert wurde das schon an verschiedenen Stellen (müsste jetzt schauen, ob...

TheOtherOne 05. Sep 2008

Hallo Arne, vielleicht hilft das folgende Zitat aus einem etwas älteren Post: Erstellt...


bastelschubla.de / 04. Sep 2008



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SMARTRAC TECHNOLOGY GmbH, Dresden
  2. ZF Friedrichshafen AG, Passau
  3. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  4. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen bei Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus GTX 1070 Strix OC, MSI GTX 1070 Gaming X 8G und Aero 8G OC)
  2. und Gears of War 4 gratis erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Altiscale

    SAP kauft US-Startup für 125 Millionen US-Dollar

  2. Stiftung Warentest

    Mailbox und Posteo gewinnen Mailprovidertest

  3. Ausrüster

    Kein 5G-Supermobilfunk ohne Glasfasernetz

  4. SpaceX

    Warum Elon Musks Marsplan keine Science-Fiction ist

  5. Blau

    Prepaid-Kunden bekommen deutlich mehr Datenvolumen

  6. Mobilfunk

    Blackberry entwickelt keine Smartphones mehr

  7. Nvidia und Tomtom

    Besseres Cloud-Kartenmaterial für autonome Fahrzeuge

  8. Xavier

    Nvidias nächster Tegra soll extrem effizient sein

  9. 5G

    Ausrüster schweigen zu Dobrindts Supernetz-Ankündigung

  10. Techbold

    Gaming-PC nach Spiel, Auflösung und Framerate auswählen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Canon vs. Nikon: Superzoomer für unter 250 Euro
Canon vs. Nikon
Superzoomer für unter 250 Euro
  1. Snap Spectacles Snapchat stellt Sonnenbrille mit Kamera vor
  2. MacOS 10.12 Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra
  3. Bildbearbeitungs-App Prisma offiziell für Android erhältlich

DDoS: Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
DDoS
Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
  1. Hilfe von Google Brian Krebs' Blog ist nach DDoS-Angriff wieder erreichbar
  2. Picobrew Pico angesehen Ein Bierchen in Ehren ...
  3. Peak Smarte Lampe soll Nutzer zum Erfolg quatschen

MacOS 10.12 im Test: Sierra - Schreck mit System
MacOS 10.12 im Test
Sierra - Schreck mit System
  1. MacOS 10.12 Sierra fungiert als alleiniges Sicherheitsupdate für OS X
  2. MacOS Sierra und iOS 10 Apple schmeißt unsichere Krypto raus
  3. Kaspersky Neue Malware installiert Hintertüren auf Macs

  1. Re: Fand solche Dienste eh etwas sinnlos

    grslbr | 03:37

  2. Re: Traurig...

    Apfelbrot | 03:33

  3. Re: dabei war das System super

    Apfelbrot | 03:23

  4. Re: kennt wer alternativen?

    Pjörn | 03:19

  5. Re: Guckt über euren Tellerrand

    M_Q | 02:50


  1. 19:10

  2. 18:10

  3. 16:36

  4. 15:04

  5. 14:38

  6. 14:31

  7. 14:14

  8. 13:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel